Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halbzeitkonferenz Bioökonomie – Vom Reifen aus Löwenzahn bis zum Föhn aus Biokunststoff

27.05.2014

Welche Perspektive bietet die biobasierte Wirtschaft? Bundesregierung zieht Bilanz zur Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie / Presserundgang durch Ausstellung „Bioökonomie im Alltag“ / Fototermin / Biobasierte Modenschau „Milk&Sugar“

Ob Kleider aus Milch, Reifen aus Löwenzahn, ein Föhn aus Biokunststoff oder Autoteile aus Naturfasern – die Palette an biobasierten Produkten ist schon heute groß und im Alltag eines jeden von uns präsent. Doch was heißt biobasiertes Wirtschaften? Wie verbinden sich Ökologie und Ökonomie in der Bioökonomie? Welche wirtschaftliche Perspektive bietet die Bioökonomie für Unternehmen unterschiedlicher Branchen? Was bringt die Bioökonomie mit Blick auf den Klima- und Umweltschutz? Was können Bioraffinerien leisten und wo liegen hier die größten technologischen Herausforderungen?

Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt der „Halbzeitkonferenz Bioökonomie“, zu der das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am 5. Juni nach Berlin einlädt. Erwartet werden rund 500 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Bundesforschungsministerin Johanna Wanka hat ihr Kommen zugesagt.

Zur Halbzeit der ressortübergreifenden „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030“, die unter Federführung beider Häuser Ende 2010 gestartet wurde und noch bis 2016 läuft, ziehen sie Bilanz und geben einen Ausblick auf künftige Aktivitäten. Mit Podiumsdiskussionen zu Wirtschafts- und Forschungsfragen sollen die wichtigsten Chancen und Hürden der Bioökonomie für den Standort Deutschland diskutiert werden. Der Projektträger Jülich organisiert einen Workshop zu neuen Förderformaten.

Zeit: Donnerstag, 5. Juni 2014; 10:30 bis 17:30 Uhr
Ort: ewerk, Wilhelmstraße 43, 10117 Berlin
Presserundgang durch die Ausstellung „Bioökonomie im Alltag“: ca. 9:30 bis 10:30 Uhr

Ausstellung „Bioökonomie im Alltag“ mit biobasiertem Sportwagen und Smudo

Die begleitende Ausstellung „Bioökonomie im Alltag“ zeigt anhand von mehr als 40 konkreten Produkten, wo schon heute biobasierte Verfahren zum Einsatz kommen. Beim Spaziergang durch Küche, Bad, Wohnzimmer und Garage kann jeder Besucher die Welt der biobasierten Wirtschaft hautnah erleben. Gezeigt wird auch das aktuelle Bioconcept-Car – ein biobasierter Sportwagen, der durch Rennfahrer und Hip-Hop-Sänger Smudo vorgestellt wird. Mit der Modenschau „Milk&Sugar“ und Kleidungsstücken aus ungewöhnlichen natürlichen Rohstoffen findet die Veranstaltung ihren Abschluss.

Über die ganze Veranstaltung hinweg wird auch ein fahrender Labortruck – "BIOTechnikum: Erlebnis Forschung - Gesundheit, Ernährung, Umwelt" des BMBF im Hof des eWerk zu sehen sein und allen Interessierten einen Einblick in aktuelle Forschungsansätze und Anwendungen der Bioökonomie erlauben. Anhand der Exponate "Wertvolle Produkte aus Pflanzen" und „Biomass to Liquid - der bioliq®-Prozess“ sind die Besucher der Konferenz eingeladen, über aktuelle Herausforderungen und Perspektiven der Bioökonomie zu diskutieren.

Bestätigte Podiumsteilnehmer

Joachim von Braun, Bioökonomierat; Theo Freye, Claas KGaA; Uwe Fritsche, IINAS; Heinz-Peter Germann, Wet-Green GmbH; Rainer Grießhammer, Öko-Institut e.V.; Volker Heinz, Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V.; Thomas Hirth, Fraunhofer-IGB; Christine Lang, Bioökonomierat; Dirk Messner, Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen; Katrin Petersen, Prolupin GmbH; Joachim Schätzle, fischerwerke GmbH & Co; KG; Gerhard Schmid, Wacker Chemie AG; Ulrich Schurr, Forschungszentrum Jülich, Marcel Wubbolts, DSM

Presserundgang mit Fototermin und Interviewmöglichkeit

Eine Presserundgang durch die Ausstellung findet vor Beginn der Konferenz mit folgenden Teilnehmern statt: Bundesminister Johanna Wanka (BMBF); Marcel Wubbolts, DSM; Joachim von Braun und Christine Lang vom Bioökonomierat sowie Smudo vom Rennsportteam Four Motors GmbH. Interviewmöglichkeiten können arrangiert werden. Anfragen und Anmeldung bitte an presse@halbzeitkonferenz.de

Pressekontakt

Sandra Wirsching
biooekonomie.de | Tel. 030-264921-63
Email: presse@halbzeitkonferenz.de

Über den Projektträger Jülich

Als einer der großen Projektträger in Deutschland ist der Projektträger Jülich Partner für Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Mit seinen Kompetenzen im Forschungs- und Innovationsmanagement unterstützt er seine Auftraggeber in Bund und Ländern sowie die Europäische Kommission bei der Realisierung ihrer forschungspolitischen Zielsetzungen. Förderinteressenten und Antragsteller berät er über aktuelle Förderinitiativen und betreut sie bei der Vorbereitung und Umsetzung ihrer Vorhaben. Für das BMBF betreut der Projektträger Jülich u. a. die Projektförderung im Rahmen der „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030“.

Weitere Informationen:

http://www.biooekonomie.de/halbzeitkonferenz

Thomas Pieper | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive