Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halbzeitkonferenz Bioökonomie – Vom Reifen aus Löwenzahn bis zum Föhn aus Biokunststoff

27.05.2014

Welche Perspektive bietet die biobasierte Wirtschaft? Bundesregierung zieht Bilanz zur Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie / Presserundgang durch Ausstellung „Bioökonomie im Alltag“ / Fototermin / Biobasierte Modenschau „Milk&Sugar“

Ob Kleider aus Milch, Reifen aus Löwenzahn, ein Föhn aus Biokunststoff oder Autoteile aus Naturfasern – die Palette an biobasierten Produkten ist schon heute groß und im Alltag eines jeden von uns präsent. Doch was heißt biobasiertes Wirtschaften? Wie verbinden sich Ökologie und Ökonomie in der Bioökonomie? Welche wirtschaftliche Perspektive bietet die Bioökonomie für Unternehmen unterschiedlicher Branchen? Was bringt die Bioökonomie mit Blick auf den Klima- und Umweltschutz? Was können Bioraffinerien leisten und wo liegen hier die größten technologischen Herausforderungen?

Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt der „Halbzeitkonferenz Bioökonomie“, zu der das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am 5. Juni nach Berlin einlädt. Erwartet werden rund 500 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Bundesforschungsministerin Johanna Wanka hat ihr Kommen zugesagt.

Zur Halbzeit der ressortübergreifenden „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030“, die unter Federführung beider Häuser Ende 2010 gestartet wurde und noch bis 2016 läuft, ziehen sie Bilanz und geben einen Ausblick auf künftige Aktivitäten. Mit Podiumsdiskussionen zu Wirtschafts- und Forschungsfragen sollen die wichtigsten Chancen und Hürden der Bioökonomie für den Standort Deutschland diskutiert werden. Der Projektträger Jülich organisiert einen Workshop zu neuen Förderformaten.

Zeit: Donnerstag, 5. Juni 2014; 10:30 bis 17:30 Uhr
Ort: ewerk, Wilhelmstraße 43, 10117 Berlin
Presserundgang durch die Ausstellung „Bioökonomie im Alltag“: ca. 9:30 bis 10:30 Uhr

Ausstellung „Bioökonomie im Alltag“ mit biobasiertem Sportwagen und Smudo

Die begleitende Ausstellung „Bioökonomie im Alltag“ zeigt anhand von mehr als 40 konkreten Produkten, wo schon heute biobasierte Verfahren zum Einsatz kommen. Beim Spaziergang durch Küche, Bad, Wohnzimmer und Garage kann jeder Besucher die Welt der biobasierten Wirtschaft hautnah erleben. Gezeigt wird auch das aktuelle Bioconcept-Car – ein biobasierter Sportwagen, der durch Rennfahrer und Hip-Hop-Sänger Smudo vorgestellt wird. Mit der Modenschau „Milk&Sugar“ und Kleidungsstücken aus ungewöhnlichen natürlichen Rohstoffen findet die Veranstaltung ihren Abschluss.

Über die ganze Veranstaltung hinweg wird auch ein fahrender Labortruck – "BIOTechnikum: Erlebnis Forschung - Gesundheit, Ernährung, Umwelt" des BMBF im Hof des eWerk zu sehen sein und allen Interessierten einen Einblick in aktuelle Forschungsansätze und Anwendungen der Bioökonomie erlauben. Anhand der Exponate "Wertvolle Produkte aus Pflanzen" und „Biomass to Liquid - der bioliq®-Prozess“ sind die Besucher der Konferenz eingeladen, über aktuelle Herausforderungen und Perspektiven der Bioökonomie zu diskutieren.

Bestätigte Podiumsteilnehmer

Joachim von Braun, Bioökonomierat; Theo Freye, Claas KGaA; Uwe Fritsche, IINAS; Heinz-Peter Germann, Wet-Green GmbH; Rainer Grießhammer, Öko-Institut e.V.; Volker Heinz, Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V.; Thomas Hirth, Fraunhofer-IGB; Christine Lang, Bioökonomierat; Dirk Messner, Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen; Katrin Petersen, Prolupin GmbH; Joachim Schätzle, fischerwerke GmbH & Co; KG; Gerhard Schmid, Wacker Chemie AG; Ulrich Schurr, Forschungszentrum Jülich, Marcel Wubbolts, DSM

Presserundgang mit Fototermin und Interviewmöglichkeit

Eine Presserundgang durch die Ausstellung findet vor Beginn der Konferenz mit folgenden Teilnehmern statt: Bundesminister Johanna Wanka (BMBF); Marcel Wubbolts, DSM; Joachim von Braun und Christine Lang vom Bioökonomierat sowie Smudo vom Rennsportteam Four Motors GmbH. Interviewmöglichkeiten können arrangiert werden. Anfragen und Anmeldung bitte an presse@halbzeitkonferenz.de

Pressekontakt

Sandra Wirsching
biooekonomie.de | Tel. 030-264921-63
Email: presse@halbzeitkonferenz.de

Über den Projektträger Jülich

Als einer der großen Projektträger in Deutschland ist der Projektträger Jülich Partner für Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Mit seinen Kompetenzen im Forschungs- und Innovationsmanagement unterstützt er seine Auftraggeber in Bund und Ländern sowie die Europäische Kommission bei der Realisierung ihrer forschungspolitischen Zielsetzungen. Förderinteressenten und Antragsteller berät er über aktuelle Förderinitiativen und betreut sie bei der Vorbereitung und Umsetzung ihrer Vorhaben. Für das BMBF betreut der Projektträger Jülich u. a. die Projektförderung im Rahmen der „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030“.

Weitere Informationen:

http://www.biooekonomie.de/halbzeitkonferenz

Thomas Pieper | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie