Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halbzeitkonferenz Bioökonomie – Vom Reifen aus Löwenzahn bis zum Föhn aus Biokunststoff

27.05.2014

Welche Perspektive bietet die biobasierte Wirtschaft? Bundesregierung zieht Bilanz zur Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie / Presserundgang durch Ausstellung „Bioökonomie im Alltag“ / Fototermin / Biobasierte Modenschau „Milk&Sugar“

Ob Kleider aus Milch, Reifen aus Löwenzahn, ein Föhn aus Biokunststoff oder Autoteile aus Naturfasern – die Palette an biobasierten Produkten ist schon heute groß und im Alltag eines jeden von uns präsent. Doch was heißt biobasiertes Wirtschaften? Wie verbinden sich Ökologie und Ökonomie in der Bioökonomie? Welche wirtschaftliche Perspektive bietet die Bioökonomie für Unternehmen unterschiedlicher Branchen? Was bringt die Bioökonomie mit Blick auf den Klima- und Umweltschutz? Was können Bioraffinerien leisten und wo liegen hier die größten technologischen Herausforderungen?

Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt der „Halbzeitkonferenz Bioökonomie“, zu der das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am 5. Juni nach Berlin einlädt. Erwartet werden rund 500 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Bundesforschungsministerin Johanna Wanka hat ihr Kommen zugesagt.

Zur Halbzeit der ressortübergreifenden „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030“, die unter Federführung beider Häuser Ende 2010 gestartet wurde und noch bis 2016 läuft, ziehen sie Bilanz und geben einen Ausblick auf künftige Aktivitäten. Mit Podiumsdiskussionen zu Wirtschafts- und Forschungsfragen sollen die wichtigsten Chancen und Hürden der Bioökonomie für den Standort Deutschland diskutiert werden. Der Projektträger Jülich organisiert einen Workshop zu neuen Förderformaten.

Zeit: Donnerstag, 5. Juni 2014; 10:30 bis 17:30 Uhr
Ort: ewerk, Wilhelmstraße 43, 10117 Berlin
Presserundgang durch die Ausstellung „Bioökonomie im Alltag“: ca. 9:30 bis 10:30 Uhr

Ausstellung „Bioökonomie im Alltag“ mit biobasiertem Sportwagen und Smudo

Die begleitende Ausstellung „Bioökonomie im Alltag“ zeigt anhand von mehr als 40 konkreten Produkten, wo schon heute biobasierte Verfahren zum Einsatz kommen. Beim Spaziergang durch Küche, Bad, Wohnzimmer und Garage kann jeder Besucher die Welt der biobasierten Wirtschaft hautnah erleben. Gezeigt wird auch das aktuelle Bioconcept-Car – ein biobasierter Sportwagen, der durch Rennfahrer und Hip-Hop-Sänger Smudo vorgestellt wird. Mit der Modenschau „Milk&Sugar“ und Kleidungsstücken aus ungewöhnlichen natürlichen Rohstoffen findet die Veranstaltung ihren Abschluss.

Über die ganze Veranstaltung hinweg wird auch ein fahrender Labortruck – "BIOTechnikum: Erlebnis Forschung - Gesundheit, Ernährung, Umwelt" des BMBF im Hof des eWerk zu sehen sein und allen Interessierten einen Einblick in aktuelle Forschungsansätze und Anwendungen der Bioökonomie erlauben. Anhand der Exponate "Wertvolle Produkte aus Pflanzen" und „Biomass to Liquid - der bioliq®-Prozess“ sind die Besucher der Konferenz eingeladen, über aktuelle Herausforderungen und Perspektiven der Bioökonomie zu diskutieren.

Bestätigte Podiumsteilnehmer

Joachim von Braun, Bioökonomierat; Theo Freye, Claas KGaA; Uwe Fritsche, IINAS; Heinz-Peter Germann, Wet-Green GmbH; Rainer Grießhammer, Öko-Institut e.V.; Volker Heinz, Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V.; Thomas Hirth, Fraunhofer-IGB; Christine Lang, Bioökonomierat; Dirk Messner, Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen; Katrin Petersen, Prolupin GmbH; Joachim Schätzle, fischerwerke GmbH & Co; KG; Gerhard Schmid, Wacker Chemie AG; Ulrich Schurr, Forschungszentrum Jülich, Marcel Wubbolts, DSM

Presserundgang mit Fototermin und Interviewmöglichkeit

Eine Presserundgang durch die Ausstellung findet vor Beginn der Konferenz mit folgenden Teilnehmern statt: Bundesminister Johanna Wanka (BMBF); Marcel Wubbolts, DSM; Joachim von Braun und Christine Lang vom Bioökonomierat sowie Smudo vom Rennsportteam Four Motors GmbH. Interviewmöglichkeiten können arrangiert werden. Anfragen und Anmeldung bitte an presse@halbzeitkonferenz.de

Pressekontakt

Sandra Wirsching
biooekonomie.de | Tel. 030-264921-63
Email: presse@halbzeitkonferenz.de

Über den Projektträger Jülich

Als einer der großen Projektträger in Deutschland ist der Projektträger Jülich Partner für Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Mit seinen Kompetenzen im Forschungs- und Innovationsmanagement unterstützt er seine Auftraggeber in Bund und Ländern sowie die Europäische Kommission bei der Realisierung ihrer forschungspolitischen Zielsetzungen. Förderinteressenten und Antragsteller berät er über aktuelle Förderinitiativen und betreut sie bei der Vorbereitung und Umsetzung ihrer Vorhaben. Für das BMBF betreut der Projektträger Jülich u. a. die Projektförderung im Rahmen der „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030“.

Weitere Informationen:

http://www.biooekonomie.de/halbzeitkonferenz

Thomas Pieper | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften