Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großer Kongress in Kiel: Paradigmenwechsel bei der Behandlung von Parkinson-Patienten

08.03.2011
In den nächsten 30 Jahren wird sich die Anzahl der Parkinson-Patienten in Deutschland auf rund eine halbe Million verdoppeln.

Wie dieser Patientenwelle mit besseren Diagnosemethoden und Therapien zu begegnen ist, darüber diskutieren ab Donnerstag Neurologen, Neurochirurgen und Neurophysiologen auf dem 7. Deutschen Parkinson-Kongress in Kiel.

Kongresspräsident Prof. Günther Deuschl: „Es deutet sich ein Paradigmenwechsel an. Hat sich die Therapie bisher ausschließlich auf die motorischen Probleme wie Bewegungsarmut und Zittern konzentriert, rücken die in der Vergangenheit weniger beachteten Symptome wie Depressionen, Blasenstörungen oder Schlafstörungen in den therapeutischen Fokus.“

So werden in Kiel unter anderem neue Studien zur Behandlung der Tagesmüdigkeit und der Depression diskutiert. Veranstalter ist die Deutsche Parkinson Gesellschaft mit Sitz in Berlin, eine Schwerpunktgesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Erwartet werden mehr als 500 Experten aus dem In- und Ausland zu Besuch in der Landeshauptstadt an der Förde.

Der Kongress findet nur alle zwei Jahre statt und ist der europaweit wichtigste nationale Parkinson-Kongress. Hauptthemen sind neben der Parkinson-Krankheit auch alle anderen neurologischen Bewegungsstörungen wie das sehr häufige Alterszittern (essenzieller Tremor), Kleinhirnbewegungsstörungen oder seltenere Bewegungsstörungen. Nicht zufällig ist Kiel Austragungsort für den diesjährigen Parkinson-Kongress: Dort ist eines der aktiven Zentren der Parkinson-Forschung sowie ein wichtiger Standort des deutschen Kompetenznetzes Parkinson. Die Parkinson-Krankheit ist nach der Alzheimer-Erkrankung die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung. In Deutschland sind schätzungsweise rund 250.000 Menschen erkrankt. Die Zahl der Parkinson-Kranken wird sich wegen der zunehmenden Anzahl älterer Menschen in den nächsten 30 Jahren verdoppeln. Mit der typischen Bewegungsverlangsamung und dem Zittern (Tremor) sind die Patienten stark eingeschränkt und sofort als erkrankt erkennbar. Die Parkinson-Krankheit ist zwar chronisch, kann heute aber mit neuen Medikamenten und der Tiefen Hirnstimulation (THS) gut behandelt werden und ist nur mit einer geringen Einschränkung der Lebenserwartung verbunden.

Tiefe Hirnstimulation – eine etablierte Therapie
Die THS gehört zu den großen Fortschritten der Parkinson-Behandlung und ist weiterhin ein wichtiges Forschungsthema. Bei dieser neurochirurgischen Behandlungsmethode setzen Ärzte einen elektrischen Stimulator in das Gehirn ein, mit dem der Tremor regelrecht ausgeschaltet wird und der vom Patienten selbstständig aktiviert und deaktiviert werden kann. Eine neue amerikanische Studie hat die positiven Ergebnisse einer deutschen Arbeitsgruppe bestätigt, sodass diese Therapie als bestens etabliert gilt. Allerdings wird sie bisher wegen der Nebenwirkungen lediglich bei schwer Erkrankten eingesetzt. Eine deutsch-französische Studie setzt derzeit einen neuen Meilenstein und geht der Frage nach, ob auch weniger stark betroffene Patienten von dieser Methode profitieren.
Gendiagnostik – bei mindestens 30 Prozent der Patienten entscheiden die Gene
Eine neue Studie eines internationalen Konsortiums unter maßgeblicher Beteiligung deutscher Forscher hat fünf neue Gene entdeckt, die an der Krankheitsentstehung beteiligt sind. Bislang kannte man sechs dieser Erbfaktoren. Man geht nun davon aus, dass bei rund einem Drittel aller Parkinson-Patienten die Erbfaktoren eine entscheidende Rolle bei der Krankheitsentstehung spielen. Dabei verursacht in der Regel nicht ein einziges Gen die Störung, sondern eine Kombination aus mehreren Erbfaktoren.

Die Deutsche Parkinson Gesellschaft (DPG) fördert die Erforschung der Parkinson-Krankheit und verbessert die Versorgung der Patienten. Organisiert sind in dieser wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaft erfahrene Parkinson-Ärzte sowie viele Grundlagenforscher. Die Zusammenarbeit dieser beiden Zweige ist entscheidend für die Fortschritte in Diagnostik und Therapie. Die Parkinson-Medizin sowie die Parkinson-Forschung in Deutschland genießen international einen exzellenten Ruf.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Günther Deuschl
Kongresspräsident
E-Mail: g.deuschl@neurologie.uni-kiel.de
Prof. Dr. Wolfgang Oertel
Präsident der DPG
E-Mail: oertelw@med.uni-marburg.de
PD Dr. Jan Raethjen
Wissenschaftlicher Kongresssekretär
E-Mail: j.raethjen@neurologie.uni-kiel.de
Pressestelle der DPG
Tel: +49 (89) 46148614
E-Mail: presse@dgn.org
Gerne vermitteln wir Ihnen Interviewpartner.

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.parkinson-gesellschaft.de
http://www.congrex.de/parkinson2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise