Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großer Kongress in Kiel: Paradigmenwechsel bei der Behandlung von Parkinson-Patienten

08.03.2011
In den nächsten 30 Jahren wird sich die Anzahl der Parkinson-Patienten in Deutschland auf rund eine halbe Million verdoppeln.

Wie dieser Patientenwelle mit besseren Diagnosemethoden und Therapien zu begegnen ist, darüber diskutieren ab Donnerstag Neurologen, Neurochirurgen und Neurophysiologen auf dem 7. Deutschen Parkinson-Kongress in Kiel.

Kongresspräsident Prof. Günther Deuschl: „Es deutet sich ein Paradigmenwechsel an. Hat sich die Therapie bisher ausschließlich auf die motorischen Probleme wie Bewegungsarmut und Zittern konzentriert, rücken die in der Vergangenheit weniger beachteten Symptome wie Depressionen, Blasenstörungen oder Schlafstörungen in den therapeutischen Fokus.“

So werden in Kiel unter anderem neue Studien zur Behandlung der Tagesmüdigkeit und der Depression diskutiert. Veranstalter ist die Deutsche Parkinson Gesellschaft mit Sitz in Berlin, eine Schwerpunktgesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Erwartet werden mehr als 500 Experten aus dem In- und Ausland zu Besuch in der Landeshauptstadt an der Förde.

Der Kongress findet nur alle zwei Jahre statt und ist der europaweit wichtigste nationale Parkinson-Kongress. Hauptthemen sind neben der Parkinson-Krankheit auch alle anderen neurologischen Bewegungsstörungen wie das sehr häufige Alterszittern (essenzieller Tremor), Kleinhirnbewegungsstörungen oder seltenere Bewegungsstörungen. Nicht zufällig ist Kiel Austragungsort für den diesjährigen Parkinson-Kongress: Dort ist eines der aktiven Zentren der Parkinson-Forschung sowie ein wichtiger Standort des deutschen Kompetenznetzes Parkinson. Die Parkinson-Krankheit ist nach der Alzheimer-Erkrankung die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung. In Deutschland sind schätzungsweise rund 250.000 Menschen erkrankt. Die Zahl der Parkinson-Kranken wird sich wegen der zunehmenden Anzahl älterer Menschen in den nächsten 30 Jahren verdoppeln. Mit der typischen Bewegungsverlangsamung und dem Zittern (Tremor) sind die Patienten stark eingeschränkt und sofort als erkrankt erkennbar. Die Parkinson-Krankheit ist zwar chronisch, kann heute aber mit neuen Medikamenten und der Tiefen Hirnstimulation (THS) gut behandelt werden und ist nur mit einer geringen Einschränkung der Lebenserwartung verbunden.

Tiefe Hirnstimulation – eine etablierte Therapie
Die THS gehört zu den großen Fortschritten der Parkinson-Behandlung und ist weiterhin ein wichtiges Forschungsthema. Bei dieser neurochirurgischen Behandlungsmethode setzen Ärzte einen elektrischen Stimulator in das Gehirn ein, mit dem der Tremor regelrecht ausgeschaltet wird und der vom Patienten selbstständig aktiviert und deaktiviert werden kann. Eine neue amerikanische Studie hat die positiven Ergebnisse einer deutschen Arbeitsgruppe bestätigt, sodass diese Therapie als bestens etabliert gilt. Allerdings wird sie bisher wegen der Nebenwirkungen lediglich bei schwer Erkrankten eingesetzt. Eine deutsch-französische Studie setzt derzeit einen neuen Meilenstein und geht der Frage nach, ob auch weniger stark betroffene Patienten von dieser Methode profitieren.
Gendiagnostik – bei mindestens 30 Prozent der Patienten entscheiden die Gene
Eine neue Studie eines internationalen Konsortiums unter maßgeblicher Beteiligung deutscher Forscher hat fünf neue Gene entdeckt, die an der Krankheitsentstehung beteiligt sind. Bislang kannte man sechs dieser Erbfaktoren. Man geht nun davon aus, dass bei rund einem Drittel aller Parkinson-Patienten die Erbfaktoren eine entscheidende Rolle bei der Krankheitsentstehung spielen. Dabei verursacht in der Regel nicht ein einziges Gen die Störung, sondern eine Kombination aus mehreren Erbfaktoren.

Die Deutsche Parkinson Gesellschaft (DPG) fördert die Erforschung der Parkinson-Krankheit und verbessert die Versorgung der Patienten. Organisiert sind in dieser wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaft erfahrene Parkinson-Ärzte sowie viele Grundlagenforscher. Die Zusammenarbeit dieser beiden Zweige ist entscheidend für die Fortschritte in Diagnostik und Therapie. Die Parkinson-Medizin sowie die Parkinson-Forschung in Deutschland genießen international einen exzellenten Ruf.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Günther Deuschl
Kongresspräsident
E-Mail: g.deuschl@neurologie.uni-kiel.de
Prof. Dr. Wolfgang Oertel
Präsident der DPG
E-Mail: oertelw@med.uni-marburg.de
PD Dr. Jan Raethjen
Wissenschaftlicher Kongresssekretär
E-Mail: j.raethjen@neurologie.uni-kiel.de
Pressestelle der DPG
Tel: +49 (89) 46148614
E-Mail: presse@dgn.org
Gerne vermitteln wir Ihnen Interviewpartner.

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.parkinson-gesellschaft.de
http://www.congrex.de/parkinson2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops