Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großer Kongress in Kiel: Paradigmenwechsel bei der Behandlung von Parkinson-Patienten

08.03.2011
In den nächsten 30 Jahren wird sich die Anzahl der Parkinson-Patienten in Deutschland auf rund eine halbe Million verdoppeln.

Wie dieser Patientenwelle mit besseren Diagnosemethoden und Therapien zu begegnen ist, darüber diskutieren ab Donnerstag Neurologen, Neurochirurgen und Neurophysiologen auf dem 7. Deutschen Parkinson-Kongress in Kiel.

Kongresspräsident Prof. Günther Deuschl: „Es deutet sich ein Paradigmenwechsel an. Hat sich die Therapie bisher ausschließlich auf die motorischen Probleme wie Bewegungsarmut und Zittern konzentriert, rücken die in der Vergangenheit weniger beachteten Symptome wie Depressionen, Blasenstörungen oder Schlafstörungen in den therapeutischen Fokus.“

So werden in Kiel unter anderem neue Studien zur Behandlung der Tagesmüdigkeit und der Depression diskutiert. Veranstalter ist die Deutsche Parkinson Gesellschaft mit Sitz in Berlin, eine Schwerpunktgesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Erwartet werden mehr als 500 Experten aus dem In- und Ausland zu Besuch in der Landeshauptstadt an der Förde.

Der Kongress findet nur alle zwei Jahre statt und ist der europaweit wichtigste nationale Parkinson-Kongress. Hauptthemen sind neben der Parkinson-Krankheit auch alle anderen neurologischen Bewegungsstörungen wie das sehr häufige Alterszittern (essenzieller Tremor), Kleinhirnbewegungsstörungen oder seltenere Bewegungsstörungen. Nicht zufällig ist Kiel Austragungsort für den diesjährigen Parkinson-Kongress: Dort ist eines der aktiven Zentren der Parkinson-Forschung sowie ein wichtiger Standort des deutschen Kompetenznetzes Parkinson. Die Parkinson-Krankheit ist nach der Alzheimer-Erkrankung die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung. In Deutschland sind schätzungsweise rund 250.000 Menschen erkrankt. Die Zahl der Parkinson-Kranken wird sich wegen der zunehmenden Anzahl älterer Menschen in den nächsten 30 Jahren verdoppeln. Mit der typischen Bewegungsverlangsamung und dem Zittern (Tremor) sind die Patienten stark eingeschränkt und sofort als erkrankt erkennbar. Die Parkinson-Krankheit ist zwar chronisch, kann heute aber mit neuen Medikamenten und der Tiefen Hirnstimulation (THS) gut behandelt werden und ist nur mit einer geringen Einschränkung der Lebenserwartung verbunden.

Tiefe Hirnstimulation – eine etablierte Therapie
Die THS gehört zu den großen Fortschritten der Parkinson-Behandlung und ist weiterhin ein wichtiges Forschungsthema. Bei dieser neurochirurgischen Behandlungsmethode setzen Ärzte einen elektrischen Stimulator in das Gehirn ein, mit dem der Tremor regelrecht ausgeschaltet wird und der vom Patienten selbstständig aktiviert und deaktiviert werden kann. Eine neue amerikanische Studie hat die positiven Ergebnisse einer deutschen Arbeitsgruppe bestätigt, sodass diese Therapie als bestens etabliert gilt. Allerdings wird sie bisher wegen der Nebenwirkungen lediglich bei schwer Erkrankten eingesetzt. Eine deutsch-französische Studie setzt derzeit einen neuen Meilenstein und geht der Frage nach, ob auch weniger stark betroffene Patienten von dieser Methode profitieren.
Gendiagnostik – bei mindestens 30 Prozent der Patienten entscheiden die Gene
Eine neue Studie eines internationalen Konsortiums unter maßgeblicher Beteiligung deutscher Forscher hat fünf neue Gene entdeckt, die an der Krankheitsentstehung beteiligt sind. Bislang kannte man sechs dieser Erbfaktoren. Man geht nun davon aus, dass bei rund einem Drittel aller Parkinson-Patienten die Erbfaktoren eine entscheidende Rolle bei der Krankheitsentstehung spielen. Dabei verursacht in der Regel nicht ein einziges Gen die Störung, sondern eine Kombination aus mehreren Erbfaktoren.

Die Deutsche Parkinson Gesellschaft (DPG) fördert die Erforschung der Parkinson-Krankheit und verbessert die Versorgung der Patienten. Organisiert sind in dieser wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaft erfahrene Parkinson-Ärzte sowie viele Grundlagenforscher. Die Zusammenarbeit dieser beiden Zweige ist entscheidend für die Fortschritte in Diagnostik und Therapie. Die Parkinson-Medizin sowie die Parkinson-Forschung in Deutschland genießen international einen exzellenten Ruf.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Günther Deuschl
Kongresspräsident
E-Mail: g.deuschl@neurologie.uni-kiel.de
Prof. Dr. Wolfgang Oertel
Präsident der DPG
E-Mail: oertelw@med.uni-marburg.de
PD Dr. Jan Raethjen
Wissenschaftlicher Kongresssekretär
E-Mail: j.raethjen@neurologie.uni-kiel.de
Pressestelle der DPG
Tel: +49 (89) 46148614
E-Mail: presse@dgn.org
Gerne vermitteln wir Ihnen Interviewpartner.

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.parkinson-gesellschaft.de
http://www.congrex.de/parkinson2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive