Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große internationale Resonanz zur 9. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft

01.07.2013
Teilnehmer aus elf Nationen in Warnemünde erwartet - Kooperationen mit den Niederlanden, Russland und dem arabischen Raum im Fokus

Die Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft stößt auf immer größere internationale Resonanz. Von den insgesamt mehr als 600 Teilnehmern werden zu ihrer neunten Ausgabe am 10. und 11. Juli 2013 circa 100 Teilnehmer aus elf Nationen im Kongresszentrum der Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock/Warnemünde erwartet, darunter Repräsentanten und Fachleute aus der Russischen Förderation, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Jordanien, Finnland, Österreich und der Schweiz.

Partnerland der 9. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft ist das Königreich der Niederlande.

Als hohe Repräsentanten des Partnerlandes kommen der Botschafter des Königreichs der Niederlande in Deutschland, Seine Exzellenz Marnix Krop, und der Commissioner oft he King der Provinz Friesland, John Jorritsma, zur Veranstaltung nach Rostock. Seit 2010 haben mehrere Delegationen aus Mecklenburg-Vorpommern die Niederlande besucht und Möglichkeiten der Zusammenarbeit in den Bereichen Gesundheitswirtschaft und Life Science ausgelotet. Aufgrund vieler Ähnlichkeiten zwischen dem nordöstlichen Bundesland und den niederländischen Provinzen Drenthe und Groningen z. B. hinsichtlich Größe, Bevölkerungsstruktur und -anzahl sowie der ökonomischen Struktur und der sich daraus ergebenden Herausforderungen wurden Kooperationsgespräche begonnen, die auf der Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft 2013 vertieft werden sollen. Ein konkretes Projekt betrifft die Prävention von Krankenhausinfektionen.

Mit dem Ausbau der wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Beziehungen sowohl zu Russland als auch zum arabischen Raum in den Bereichen Life Science und Gesundheitswirtschaft beschäftigt sich ein internationales, ausschließlich in englischer Sprache durchgeführtes Forum auf der Konferenz. Das so genannte „Baltic-Sea-Health-Region-Meeting“ hat das Ziel, die bereits bestehenden Kontakte zu vertiefen und deutschen Firmen und Forschungseinrichtungen die Möglichkeit zu eröffnen, sich in diesen Märkten und Regionen noch erfolgreicher zu engagieren. So sind in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) unter anderem Kompetenzen aus Mecklenburg-Vorpommern beim Aufbau eines Betreuungssystems für Diabetiker gefragt. Seitens der Russischen Föderation gibt es große Interessen an Kooperationsprojekten im Bereich der Telemedizin.
Bereits seit 2002 besteht zwischen dem Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und dem Leningrader Gebiet ein Kooperationsvertrag, innerhalb dessen eine Vielzahl an gegenseitigen Delegationsbesuchen durchgeführt wurden. Die Teilnahme der Fachleute aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ist ein Ergebnis der auf der Gesundheits- und Medizintechnikmesse „Arab Health“ in Dubai Anfang 2012 entstandenen Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Gesundheit, dem Wirtschaftsministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern und dem Kompetenznetzwerk BioCon Valley.

Sowohl für Russland als auch für den arabischen Raum werden am ersten Tag der Konferenz (Mittwoch, 10. Juli 2013) Sprechtage im Kongresszentrum eingerichtet. Zwischen 14.30 Uhr und 17.00 Uhr können hier Vertreter wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Einrichtungen mit Spezialisten aus den jeweiligen Ländern zusammentreffen, Fragen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit erörtern und entsprechende Kontakte anbahnen.
Ab 17.00 Uhr erfolgt ein offizieller Empfang des Landes für die internationalen Gäste. Als hohe Repräsentanten werden aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) der Leiter des Staatsfonds Fujairah National Group, Muhammed Natafji, und aus der Russischen Föderation der Präsident der Russischen Telemedizin Gesellschaft, Prof. L. Valeriy Stolyar, von der Universität Moskau, erwartet.

Das internationale Forum auf der 9. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft ist Teil des Ostseestrategie-Flaggschiffprojektes „ScanBalt Health Region“ der Europäischen Kommission. Hierin sollen branchenübergreifende und grenzüberschreitende Referenzprojekte im Bereich Gesundheitswirtschaft und Life Sciences in der Gesundheitsregion Ostsee vorangetrieben werden.

Weitere Informationen sowie laufende Programmaktualisierungen unter http://www.konferenz-gesundheitswirtschaft.de.
http://www.facebook.com/bioconvalley

BioCon Valley GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49a
17489 Greifswald
T +49 3834-515 108
F +49 3834-515 102
E hc@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org
http://www.konferenz-gesundheitswirtschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte