Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Grenzen der elektronischen Demokratie

15.09.2009
Wo genau liegen die Chancen und Grenzen bei den neuen Informations-, Kommunikations- und Verwaltungsprozessen in der elektronischen Demokratie?

Diese Frage diskutieren Informatiker gemeinsam mit Experten aus Politik und Verwaltung vom 27. September bis 2. Oktober auf einer internationalen Tagung auf Schloss Dagstuhl, dem Leibniz-Zentrum für Informatik im nördlichen Saarland.

Die Leichtigkeit, mit der Bürger einen Flug über das Internet buchen und sich an Diskussionen mittels des Internets beteiligen, inspiriert Regierungen und Verwaltungen weltweit zu E-Government-Initiativen. Die Nutzung des Internets verspricht schnellere Abläufe, geringere Kosten und eine Modernisierung der demokratischen Strukturen. Aber so einfach ist es nicht: im März 2009 untersagte das Bundesverfassungsgericht wegen schwerer Bedenken elektronische Wahlen in Deutschland. Zuvor hatten Aktivisten in den USA und den Niederlanden die Manipulierbarkeit von Wahlcomputern demonstriert.

Bei der elektronischen Demokratie spielen nicht nur technische, sondern auch politische und gesellschaftliche Aspekte eine wichtige Rolle. Kritisch sind hier aber auch die erhöhte Datensicherheit, beispielsweise bei elektronischen Wahlen, und die Möglichkeit der Archivierung und Nachverfolgung von Vorgängen. Zu berücksichtigen sind aber auch die politisch interessierten Bürger, die über keinen Internetzugang verfügen; sie sind von der elektronischen Demokratie weitgehend ausgeschlossen. Auf der anderen Seite ist das Internet für manche Menschen die einzige Möglichkeit, am öffentlichen Leben teilzunehmen.

Gemäß einer BITKOM-Studie erledigen mittlerweile 24 Millionen Deutsche ihre Bankgeschäfte per Internet, dies sind 38 Prozent aller Bundesbürger im Alter von 16 bis 74 Jahren. Elektronische Wahlen per Wahlcomputer (im Wahllokal) wurden jedoch im März 2009 vom Bundesverfassungsgericht verboten. Wenn das Internet sicher genug ist für Electronic Banking, kann es dann nicht auch für Wahlen genutzt werden?

Das weltweite Internet wird im politischen Bereich immer häufiger von Bürgern zum Gedankenaustausch genutzt. Viele Bürger versuchen auch, mit Politikern mittels E-Mail oder webbasiertem Formular in Kontakt zu treten. Dabei handelt es sich nicht nur um Schimpftiraden, sondern die politisch interessierten Bürger unterbreiten konstruktive politische Verbesserungsvorschläge oder sie bitten die Politiker, ihre Meinung bei anhängigen politischen Fragen zu berücksichtigen. Möglicherweise können geeignete online-Mechanismen entwickelt und eingesetzt werden, die es gerade diesen Bürgern ermöglichen, interaktiv in der Politik mitzuwirken.

Mit der Zunahme an kommerziellen und benutzerorientierten Transaktionen im Internet steigt jedoch die Gefahr durch Angriffe mittels Computer-Viren, -Würmern und -Trojanern. Aber auch bedrohliche und immer raffinierter werdende "Agenten" schwirren durch die Datenkanäle, die Daten korrumpieren und ausspionieren. Deshalb müssen bei allen Aktionen im Internet und gerade bei der elektronischen Demokratie die Sicherheitsaspekte und die möglichen Gefährdungen besonders berücksichtigt werden.

Die internationale Tagung bringt Informatiker mit Meinungsforschern und Politikexperten zusammen. Die Organisation haben übernommen:
o der Kryptograph David Chaum, Professor an der Katholischen Universität in Leuven, Belgien,
o William H. Dutton, Professor für Internetstudien an der Universität in Oxford,
o Miroslaw Kutylowski, Professor an der TU Wroclaw in Polen mit Schwerpunkt elektronische Gesellschaft und juristische Probleme, und

o Tracy Westen, Professor für Kommunikationsgesetze an der Universität Southern California und Geschäftsführer des Zentrums für staatliche Studien in den USA http://www.cgs.org.

Hintergrund:
Schloss Dagstuhl lädt das ganze Jahr über Wissenschaftler aus aller Welt ins nördliche Saarland ein, um über neueste Forschungsergebnisse in der Informatik zu diskutieren. Rund 3.000 Informatiker von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und aus der Industrie nehmen jährlich an den wissenschaftlichen Veranstaltungen in Dagstuhl teil. Seit 2005 gehört Schloss Dagstuhl zur Leibniz-Gemeinschaft, in der zurzeit 86 führende außeruniversitäre Forschungsinstitute und wissenschaftliche Serviceeinrichtungen in Deutschland vertreten sind.
Hinweis für Journalisten:
Wir vermitteln gerne Interviews mit Mitarbeitern und Tagungsteilnehmern von Schloss Dagstuhl. Interessierte Journalisten werden gebeten, sich schon vor der Tagung mit uns in Verbindung zu setzen. Für Interviews, Reportagen und Filmaufnahmen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle von Schloss Dagstuhl:
Dr. Roswitha Bardohl
Tel. (0681) 302-3847
Email: presse@dagstuhl.de

Dr. Roswitha Bardohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.cgs.org
http://www.dagstuhl.de
http://www.dagstuhl.de/09402

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie