Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glas - mit Nanokristallen maßgeschneidert

05.10.2009
Tagung am 6. Oktober an der Universität Jena präsentiert neueste Ergebnisse der Glasforschung

Gemeinsame Pressemitteilung der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH

Die Herstellung neuer Nano-Glaskeramiken war das Ziel des vor drei Jahren gestarteten Forschungsprojekts INTERCONY, das von der EU mit insgesamt 1,4 Millionen Euro gefördert wurde. Unter Leitung des Otto-Schott-Instituts der Friedrich-Schiller-Universität Jena hatte das internationale und interdisziplinäre Team das Ziel, nanokristalline Glaskeramiken mit maßgeschneiderten Eigenschaften herzustellen.

Das Resultat ist am 6. Oktober in den Rosensälen (Fürstengraben 27) der Friedrich-Schiller-Universität Jena zu betrachten. Im Rahmen des Industriesymposiums "INTERCONY" werden die Wissenschaftler aus Deutschland, Bulgarien, Spanien und Griechenland ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit vorstellen. Unterstützt wird diese Veranstaltung durch die Arbeitsplattform "MiT - Material innovativ Thüringen" und die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH.

"Für den Werkstoff Glas eröffnen die Forschungsergebnisse neue Anwendungsmöglichkeiten", betont der Jenaer Projektleiter Prof. Dr. Christian Rüssel. So verknüpfen die eingesetzten Nano-Kristalle die Vorteile von Glas (wie Formbarkeit, Transparenz) mit denen der Keramik (höhere Festigkeit, bessere Temperaturwechselbeständigkeit). "Die Schott AG hat deshalb als Partner aus der Wirtschaft die Forscher im Projekt unterstützt und ist überzeugt davon, die Forschungsergebnisse schon bald in die Produktentwicklung überführen zu können", sagt der Glaschemiker Rüssel. Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten nanokristalliner Gläser sind bereits jetzt denkbar und vor allem für die Photonik von großem Interesse. Mit den neuartigen Materialien eröffnen sich z. B. aufgrund höherer Fluoreszenzquantenausbeuten interessante Möglichkeiten für die Laser- bzw. Displaytechnik. "Doch noch sind längst nicht alle Anwendungsmöglichkeiten ausgeschöpft", ist sich Rüssel sicher. "Ob freieres Glas-Design auf Grund der besseren Stabilität der Nano-Glaskeramik oder ein Einsatz als energieeffizientes Material im Bauwesen - das wirtschaftliche Potenzial des neuen Werkstoffes ist groß."

Vertreter der Medien sind zum Industriesymposium herzlich eingeladen.

Terminhinweis:
INTERCONY - Industriesymposium
Datum: 6. Oktober 2009 ab 9:00 Uhr
Ort: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Rosensäle, Fürstengraben 27
Kontakt:
Prof. Dr. Christian Rüssel
Otto-Schott-Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fraunhoferstr. 6
07743 Jena
Tel.: 03641 / 948501
E-Mail: ccr@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/Otto_Schott_Institut.html
http://www.uni-jena.de/Intercony.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik