Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Giving Global Times their History

22.03.2011
After the previous Congresses in Leipzig (2005) and Dresden (2008), the third European Congress on World and Global History will be held in London on April 14-17, 2011.

It is organized by the European Network in Universal and Global History (ENIUGH) with its headquarters at the University of Leipzig.

Under this year’s major theme „Connections and Comparisons“ around 500 renowned historians from all over Europe will be debating in nearly 100 sections the latest research conducted on the Origins and Perspectives, Opportunities and Problems of Globalisation processes. Globalisation – both a key term and a taboo word of our times - will be placed in its historical context. A necessary prerequisite in the search for solutions to current challenges.

If we are to remain capable of responding to the challenges of our times we must understand the long history of our globalised present. The new World and Global History established itself a few years ago in the international scientific landscape. This has led to a varied research field and to the progressive anchoring of global history perspectives in University teaching, among others in study programmes such as the EU-funded “Global Studies in a European Perspective”, carried out by an international consortium from the universities of Vienna, Wroc³aw, Roskilde and the London School of Economics and Political Science (LSE), and conducted by the University of Leipzig

The European Congress for World and Global History offers researchers from all over Europe a central forum to discuss these questions. The Congress is one of the most distinguished events in Europe in the field of historical research on globalisation and it can boast a worldwide drawing power.

The European Network in Universal and Global History (ENIUGH) organizes the congress. Its headquarters is located at the Global and European Studies Institute of the University of Leipzig. Prof. Dr. Matthias Middell is the head of steering committee of congress. The network draws also on research which is conducted at the Centre for Area Studies (CAS) and at the Center for the History and Culture of East Central Europe (GWCO) at the University of Leipzig on the role of world regions in the process of globalization. Both institutions support the congress also from its research funds.

The European Network is at the same time member of the Network of Global and World History Organizations (NOGWHISTO), which has become affiliated member of the Comité International des Sciences Historiques in 2010 and thus also engages in this framework internationally for the promotion of research and teaching of global, world and transnational history.

Date: April 14-17, 2011
Venue: London School of Economics and Political Science, Houghton Street, London WC2A 2AE, England

Contact person: Steffi Marung, Katja Naumann, ENIUGH, c/o Universität Leipzig, Emil-Fuchs-Strasse 1, 04109 Leipzig, marung@uni-leipzig.de

You can find further information and the Congress Programme at www.eniugh.org/congress

For questions and for arranging press events, please contact Steffi Marung (marung@uni-leipzig.de)

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.eniugh.org/congress

Weitere Berichte zu: ENIUGH Economics European Congress European Network Globalisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften