Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gibt es in absehbarer Zeit verlässliche Gesundheitsvorhersagen für jeden Einzelnen?

15.11.2010
Einladung zum Hochschulpolitischen Abend der Universität Greifswald zur INDIVIDUALSIERTEN MEDIZIN in Berlin (25. November)

Die INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN ist auf dem Vormarsch und in aller Munde. Sie geht davon aus, dass jeder Mensch aufgrund einer Vielzahl von Eigenschaften einzigartig ist und demnach einer individuellen medizinischen Behandlung bedarf. Welche neuen Perspektiven ermöglicht die INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN für die Gesundheitsversorgung und wo liegen ihre Grenzen?

Am Donnerstag, dem 25. November 2010 lädt die Universität Greifswald gemeinsam mit der SIEMENS AG zu einem Hochschulpolitischen Abend „INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN - Zukunft der Gesundheitsversorgung?“ in die Landesvertretung in Berlin ein. Zu dem Veranstaltungsabend werden der Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, sowie Prof. Hermann Requardt, Vorstandsmitglied der Siemens AG, erwartet. Die Vertreter der Medien sind recht herzlich zu dem Hochschulpolitischen Abend eingeladen (s. Programm und Anmeldung).

„Mit dem GANI_MED-Projekt (Greifswald Approach to Individualized Medicine) haben wir an der Universität Greifswald unsere lebenswissenschaftlichen Kompetenzen zu dem bislang umfassendsten Projekt zur INDIVIDUALISIERTEN MEDIZIN gebündelt“, sagte der Rektor der Universität Greifswald, Prof. Rainer Westermann. Das Forschungsvorhaben wird mit 15,4 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. „GANI_MED ist der erste Versuch, die Individualisierte Medizin in ein Universitätsklinikum zu übertragen“, erläuterte der Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Greifswald, Prof. Heyo K. Kroemer. Dabei wird versucht, jedem Patienten individuell für seine Bedürfnisse die richtige Diagnostik zukommen zu lassen und anschließend auf der Basis dieser individuellen Diagnostik eine individuelle Therapiestrategie zu entwickeln.“

Forschen, Erklären, Verstehen

Das international ausgerichtete GANI_MED-Projekt werde die Gesundheitsbranche verändern, hob Kroemer hervor. Noch nie wurden an einem Standort in der Form so viele komplexe Zusammenhänge in der Medizin von der Risiko- und Ursachenforschung bis hin zu neuen Therapiekonzepten Gegenstand wissenschaftlicher Arbeit. So befasst sich beispielsweise einer von zahlreichen Projektbereichen mit dem Wechselspiel von Hormonstörungen, Depressionen sowie Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes. Welche konkreten Risiken ergeben sich langfristig aus einem Mangel an dem wichtigen Sexualhormon Testosteron? Verursacht seelischer Stress hormonelle Veränderungen oder umgekehrt? In wieweit sind Depressionen Auslöser für Herzinfarkte und schlechte Blutzuckerwerte? Etwa zehn Prozent aller Menschen leiden im Laufe ihres Lebens unter Depressionen; jedes fünfte Paar unter Unfruchtbarkeit. Ist das der Nährboden für weitere chronische Krankheitsbilder und ein zunehmendes gesellschaftliches Problem?

„Gleichzeitig wirft die Individualisierte Medizin ethische Fragen auf, wenn wir mit Millionen an unterschiedlichen Informationen des Menschen arbeiten“, so der Dekan. „Nicht zuletzt spielen natürlich Aspekte der technischen Verwertung und Nutzung der Daten sowie die Kosten eine Rolle.“

Die Greifswalder Universität, die mit allen Fakultäten an dem ambitionierten Forschungsvorhaben beteiligt ist, hat es sich zur Aufgabe gemacht, auch öffentlich über die Potenziale und möglichen Grenzen einer neuen und visionären Medizinepoche aufzuklären. So sollen auf dem Berliner Hochschulabend erstmals eine für die INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN erstellte Marke und ein Informationsfilm präsentiert werden.

„Unsere universitäre Forschung schafft die Voraussetzungen für eine bessere Gesundheitsversorgung der Bevölkerung“, betonte Westermann.

Hochschulpolitischer Abend der Universität Greifswald
INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN - Zukunft der Gesundheitsversorgung?
Donnerstag, den 25. November 2010, um 18.00 Uhr
Vertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, In den Ministergärten 3, 10117 Berlin

P r o g r a m m

Begrüßung - Prof. Rainer Westermann, Rektor der Universität Greifswald
„INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN und Prävention als fachübergreifende Thematik der Universität Greifswald“
Einführung - Erwin Sellering, Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern

„Universitätsmedizin in Greifswald – Bedeutung für das Gesundheitsland Mecklenburg-Vorpommern und Vorpommern als Region mit Modellcharakter“

Vorträge
Prof. Heyo K. Kroemer, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Greifswald

„Die INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN als Zukunft der Krankenversorgung – das GANI_MED-Projekt (Greifswald Approach to Individualized Medicine)“

Prof. Hermann Requardt, Vorstandsmitglied der Siemens AG
„INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN als Unternehmensstrategie“
Prof. Marek Zygmunt, Ärztlicher Direktor/Vorstandsvorsitzender des Uniklinikums Greifswald

„Perspektiven in der regionalen Versorgung in der Modellregion (Vor-)Pommern. Liefert die INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN eine Lösung?“

Im Anschluss wird zu einem Empfang und Get Together gebeten.

Im Vorfeld des Hochschulpolitischen Abends findet am Mittwoch, dem 24. November sowie am Donnerstag, dem 25. November 2010 in Berlin eine zweitägige Fachkonferenz zum GANI_MED-Projekt statt. Auch dazu sind die Vertreter der Medien recht herzlich eingeladen.

Programm Fachkonferenz
http://www.medizin.uni-greifswald.de/gani_med/fileadmin/user_upload/grafiken/100921_Tagung.pdf
Universität Greifswald
Medizinische Fakultät
Dekan: Prof. Dr. Heyo K. Kroemer
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-50 00
E dekamed@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/gani_med/fileadmin/user_upload/grafiken/100921_Tagung.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung