Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gibt es in absehbarer Zeit verlässliche Gesundheitsvorhersagen für jeden Einzelnen?

15.11.2010
Einladung zum Hochschulpolitischen Abend der Universität Greifswald zur INDIVIDUALSIERTEN MEDIZIN in Berlin (25. November)

Die INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN ist auf dem Vormarsch und in aller Munde. Sie geht davon aus, dass jeder Mensch aufgrund einer Vielzahl von Eigenschaften einzigartig ist und demnach einer individuellen medizinischen Behandlung bedarf. Welche neuen Perspektiven ermöglicht die INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN für die Gesundheitsversorgung und wo liegen ihre Grenzen?

Am Donnerstag, dem 25. November 2010 lädt die Universität Greifswald gemeinsam mit der SIEMENS AG zu einem Hochschulpolitischen Abend „INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN - Zukunft der Gesundheitsversorgung?“ in die Landesvertretung in Berlin ein. Zu dem Veranstaltungsabend werden der Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, sowie Prof. Hermann Requardt, Vorstandsmitglied der Siemens AG, erwartet. Die Vertreter der Medien sind recht herzlich zu dem Hochschulpolitischen Abend eingeladen (s. Programm und Anmeldung).

„Mit dem GANI_MED-Projekt (Greifswald Approach to Individualized Medicine) haben wir an der Universität Greifswald unsere lebenswissenschaftlichen Kompetenzen zu dem bislang umfassendsten Projekt zur INDIVIDUALISIERTEN MEDIZIN gebündelt“, sagte der Rektor der Universität Greifswald, Prof. Rainer Westermann. Das Forschungsvorhaben wird mit 15,4 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. „GANI_MED ist der erste Versuch, die Individualisierte Medizin in ein Universitätsklinikum zu übertragen“, erläuterte der Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Greifswald, Prof. Heyo K. Kroemer. Dabei wird versucht, jedem Patienten individuell für seine Bedürfnisse die richtige Diagnostik zukommen zu lassen und anschließend auf der Basis dieser individuellen Diagnostik eine individuelle Therapiestrategie zu entwickeln.“

Forschen, Erklären, Verstehen

Das international ausgerichtete GANI_MED-Projekt werde die Gesundheitsbranche verändern, hob Kroemer hervor. Noch nie wurden an einem Standort in der Form so viele komplexe Zusammenhänge in der Medizin von der Risiko- und Ursachenforschung bis hin zu neuen Therapiekonzepten Gegenstand wissenschaftlicher Arbeit. So befasst sich beispielsweise einer von zahlreichen Projektbereichen mit dem Wechselspiel von Hormonstörungen, Depressionen sowie Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes. Welche konkreten Risiken ergeben sich langfristig aus einem Mangel an dem wichtigen Sexualhormon Testosteron? Verursacht seelischer Stress hormonelle Veränderungen oder umgekehrt? In wieweit sind Depressionen Auslöser für Herzinfarkte und schlechte Blutzuckerwerte? Etwa zehn Prozent aller Menschen leiden im Laufe ihres Lebens unter Depressionen; jedes fünfte Paar unter Unfruchtbarkeit. Ist das der Nährboden für weitere chronische Krankheitsbilder und ein zunehmendes gesellschaftliches Problem?

„Gleichzeitig wirft die Individualisierte Medizin ethische Fragen auf, wenn wir mit Millionen an unterschiedlichen Informationen des Menschen arbeiten“, so der Dekan. „Nicht zuletzt spielen natürlich Aspekte der technischen Verwertung und Nutzung der Daten sowie die Kosten eine Rolle.“

Die Greifswalder Universität, die mit allen Fakultäten an dem ambitionierten Forschungsvorhaben beteiligt ist, hat es sich zur Aufgabe gemacht, auch öffentlich über die Potenziale und möglichen Grenzen einer neuen und visionären Medizinepoche aufzuklären. So sollen auf dem Berliner Hochschulabend erstmals eine für die INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN erstellte Marke und ein Informationsfilm präsentiert werden.

„Unsere universitäre Forschung schafft die Voraussetzungen für eine bessere Gesundheitsversorgung der Bevölkerung“, betonte Westermann.

Hochschulpolitischer Abend der Universität Greifswald
INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN - Zukunft der Gesundheitsversorgung?
Donnerstag, den 25. November 2010, um 18.00 Uhr
Vertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, In den Ministergärten 3, 10117 Berlin

P r o g r a m m

Begrüßung - Prof. Rainer Westermann, Rektor der Universität Greifswald
„INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN und Prävention als fachübergreifende Thematik der Universität Greifswald“
Einführung - Erwin Sellering, Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern

„Universitätsmedizin in Greifswald – Bedeutung für das Gesundheitsland Mecklenburg-Vorpommern und Vorpommern als Region mit Modellcharakter“

Vorträge
Prof. Heyo K. Kroemer, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Greifswald

„Die INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN als Zukunft der Krankenversorgung – das GANI_MED-Projekt (Greifswald Approach to Individualized Medicine)“

Prof. Hermann Requardt, Vorstandsmitglied der Siemens AG
„INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN als Unternehmensstrategie“
Prof. Marek Zygmunt, Ärztlicher Direktor/Vorstandsvorsitzender des Uniklinikums Greifswald

„Perspektiven in der regionalen Versorgung in der Modellregion (Vor-)Pommern. Liefert die INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN eine Lösung?“

Im Anschluss wird zu einem Empfang und Get Together gebeten.

Im Vorfeld des Hochschulpolitischen Abends findet am Mittwoch, dem 24. November sowie am Donnerstag, dem 25. November 2010 in Berlin eine zweitägige Fachkonferenz zum GANI_MED-Projekt statt. Auch dazu sind die Vertreter der Medien recht herzlich eingeladen.

Programm Fachkonferenz
http://www.medizin.uni-greifswald.de/gani_med/fileadmin/user_upload/grafiken/100921_Tagung.pdf
Universität Greifswald
Medizinische Fakultät
Dekan: Prof. Dr. Heyo K. Kroemer
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-50 00
E dekamed@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/gani_med/fileadmin/user_upload/grafiken/100921_Tagung.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie