Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschichte angemessen verstehen: 800 Globalhistoriker diskutieren neueste Erkenntnisse

18.08.2014

Organisatorisch vorbereitet von Wissenschaftlern des Global and European Studies Institute (GESI) der Universität Leipzig findet vom 4. bis 7. September 2014 in Paris der vierte Europäische Kongress für Welt- und Globalgeschichte statt.

Veranstaltet wird er vom European Network in Universal and Global History (ENIUGH), das 2002 in Leipzig gegründet wurde und heute mehr als 300 Mitglieder aus 37 Ländern Europas und der Welt vereint. "Wir richten den Fokus in diesem Jahr auf die problematische Gegenüberstellung von Zentren und Peripherien, welche die heutige Geschichtsforschung noch immer dominiert", sagt der Direktor des GESI Prof. Dr. Matthias Middell.

Der Kongress für Welt- und Globalgeschichte gehört auf dem Gebiet der historischen Globalisierungsforschung zu den profiliertesten Veranstaltungen in Europa und besitzt Ausstrahlungskraft weit über die Grenzen des Kontinents hinaus.

Nach Veranstaltungen in Leipzig (2005), Dresden (2008) und London (2011) treffen sich rund 800 renommierte Historiker aus Europa, Afrika, Asien und vom amerikanischen Kontinent in diesem Jahr an der Pariser Elitehochschule École normale supérieure.

In knapp 150 thematischen Sektionen diskutieren die Teilnehmer unter dem Kongressthema "Begegnungen, Zirkulationen und Konflikte" die Bedeutung von Beziehungen, Vergleichen, kulturellen Transfers und Verflechtungen zwischen Staaten, Völkern, Gemeinschaften und Individuen - und stellen ihre neuesten, Disziplinen übergreifenden, globalhistorischen Forschungsergebnisse vor.

"Darüber hinaus werden kulturelle und wirtschaftliche Prozesse und Aspekte des materiellen und sozialen Lebens in den Blick genommen, wie auch die Geschichte der Imperien und Krisen großen Maßstabs oder die Konsequenzen politischer Revolutionen, technologischen Wandels und ideologischer Verschiebungen", erläutert Middell. Verbunden mit zahlreichen Beiträgen zur Zentrum-Peripherie-Problematik wendet sich der Kongress auch dem Platz des Staatssozialismus in der Globalgeschichte zu - einschließlich seiner Beziehungen zur sogenannten "Dritten Welt".

"Globalisierung war zunächst eher ein Thema der Ökonomen und Politikwissenschaftler, doch seit mehr als 15 Jahren haben immer mehr Historiker entdeckt, dass die heutigen Verflechtungen nicht ohne ihre globale Geschichte zu verstehen sind", so der GESI-Direktor. Was früher vor allem als Gegenstand der nationalen Geschichte interpretiert worden sei, werde nun auf seine globale Qualität abgeklopft - etwa Ereignisse und Entwicklungen wie der Erste Weltkrieg, Einwanderungswellen oder der Kolonialismus, die im Mittelpunkt des Treffens der europäischen Globalhistoriker stehen.

Das GESI organisiert den Pariser Kongress in Kooperation mit dem Exzellenzcluster "TransferS" der Ecole normale supérieure. Gemeinsam wurden zusätzliche Gelder bei der Deutsch-Französischen Hochschule eingeworben, um eine zehntägige Sommerschule für Doktoranden am Deutschen Historischen Institut in Paris durchzuführen. Hier erhalten vom 1. bis 10. September Nachwuchswissenschaftlern die Gelegenheit, ihre laufenden Qualifizierungsarbeiten vorzustellen.

"Zentrales Anliegen beider Veranstaltungen ist es, die Begrenzungen nationaler Geschichtsschreibung zu überschreiten", so Middell. Dafür sollen auch Forschungen afrikanischer Wissenschaftler einbezogen werden, denn: "Auch europäische Geschichte ist ohne die Geschichte der Kolonisierung und der Dekolonisierung nicht angemessen zu verstehen. Dies trifft nicht zuletzt auf den Ersten Weltkrieg zu, an dessen Ausbruch in diesem Jahr beinahe überall erinnert wurde." Übergreifendes Ziel ist außerdem, Forschung und Lehre auf dem Gebiet der transnationalen und Globalgeschichte europaweit zu fördern.

Der Forschungsprofilbereich "Globale Verflechtungen und Vergleiche" der Universität Leipzig präsentiert auf dieser Konferenz seine Arbeitsergebnisse.

Detaillierte Informationen zur Konferenz sowie das ausführliche Kongressprogramm finden Sie im Internet.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Matthias Middell
Centre for Area Studies
Telefon: +49 341 97-30232
E-Mail: middell@uni-leipzig.de
Web: http://gesi.sozphil.uni-leipzig.de/

Weitere Informationen:

http://www.uni-leipzig.de/~eniugh/congress/

Katrin Henneberg | Universität Leipzig

Weitere Berichte zu: Area Aspekte Globalgeschichte Imperien Kooperation Verflechtungen Weltkrieg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger

28.06.2017 | Förderungen Preise

Förderung BIOPRO GmbH mit 1,64 Millionen Euro

28.06.2017 | Förderungen Preise

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie