Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam gegen Leukämie: Typisierungsaktion in Münster am 19. August

13.08.2010
UKM und DKMS suchen Stammzellspender / Mutter von zwei Kindern betroffen

Die 40-jährige Henrike B., frühere Mitarbeiterin des Universitätsklinikums Münster (UKM), ist an Leukämie erkrankt. Um ihr und anderen Patienten zu helfen, veranstalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Anästhesie und Intensivmedizin am UKM zusammen mit der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH am 19. August 2010 von 12.30 bis 19 Uhr eine Typisierungsaktion. Jeder kann helfen und sich als potenziellen Stammzellspender aufnehmen lassen oder Geld spenden, damit die Typisierungen finanziert werden können.

„Auch als Intensiv-Mediziner ist man natürlich geschockt, wenn ein Freund oder Familienmitglied mit der Diagnose Leukämie konfrontiert wird. Davor schützt auch der professionelle Blick nicht. Daher stand schnell fest, dass wir Henrike und natürlich auch anderen Betroffenen mit der Typisierungsaktion helfen wollen“, sagt Privat-Dozent Dr. Klaus Hahnenkamp, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Anästhesie und Intensivmedizin am UKM. Er hat gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen die Typisierungsaktion initiiert.

Hahnenkamp: „Egal ob Mediziner, Pflege oder Verwaltung: Viele haben direkt ihre Teilnahme zugesagt. Jetzt hoffen wir natürlich auch zusätzlich auf große Unterstützung der Menschen aus Münster und Umgebung. In Aachen ließen sich über 1.000 Menschen typisieren. Wir hoffen, dass wir eine ähnliche Resonanz erzielen.“ Es ist das erste Mal, dass am UKM eine solche Typisierungsaktion in diesem Umfang zusammen mit der DKMS durchgeführt wird.

Übertragung gesunder Stammzellen als einzige Überlebenschance
Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch neu an Leukämie. Darunter sind auch zahlreiche Kinder und Jugendliche. Für viele von ihnen ist die Übertragung gesunder Stammzellen die einzige Überlebenschance. Für eine erfolgreiche Transplantation müssen die Gewebemerkmale des Stammzellspenders nahezu vollständig mit denen des Patienten übereinstimmen. Ein Patient mit einer häufigen Kombination der Gewebemerkmale kann unter 20.000 Menschen einen passenden Spender finden, bei sehr seltenen Merkmalskombinationen findet sich unter Umständen unter mehreren Millionen niemand. Auch Henrike B. wird einen Stammzellspender brauchen. Deshalb wenden sich ihren frühere Kolleginnen und Kollegen gemeinsam mit der DKMS an die Bevölkerung von Münster und Umgebung mit der Bitte um Hilfe und Unterstützung. Jeder, der sich typisieren lässt, ist eine Chance für die Patienten weltweit und kann vielleicht schon morgen zum Lebensspender werden.
Die Typisierungsaktion findet statt am:
Donnerstag, den 19. August 2010
von 12:30 bis 19:00 Uhr im Universitätsklinikum Münster
Albert-Schweitzer-Str. 22, Lehrsaalgebäude, Obergeschoss, Münster.
Das Lehrsaalgebäude befindet sich direkt vor dem Zentralklinikum neben dem Parkdeck. Alle Teilnehmer erhalten bei der Typisierungsaktion kostenlose Ausfahrtickets, so dass sie das Parkdeck nutzen können. Für die Verpflegung der Teilnehmer sorgt das UKM.

Mitmachen kann jeder zwischen 18 und 55 Jahren, der in guter gesundheitlicher Verfassung ist. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, welches dann auf seine Gewebemerkmale untersucht wird. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion typisieren ließen, brauchen nicht erneut an der Registrierung teilnehmen. Ihre Daten stehen weiter für alle Patienten zur Verfügung.

Ohne finanzielle Unterstützung ist keine Hilfe möglich
Die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet die DKMS 50 Euro. Als gemeinnützige Gesellschaft ist die DKMS bei der Spenderneugewinnung allein auf Geldspenden angewiesen. Um die geplante Aktion überhaupt durchführen zu können, benötigt die DKMS finanzielle Unterstützung:
Spendenkonto 498238
bei der Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Die Initiatoren hoffen nun auf eine große Resonanz am 19. August - trotz der Ferienzeit. Hahnenkamp: „Machen Sie auch im Verein, in der Nachbarschaft, in der Gemeinde oder in der Firma auf die Aktion aufmerksam!“ Und wer etwa urlaubsbedingt nicht in Münster ist, kann helfen und sich typisieren lassen. Wer Henrike oder anderen Betroffenen helfen will, kann sich registrieren lassen bei ab null, dem Blutspendedienst des Universitätsklinikums Münster (www.abnull.de) und natürlich auch direkt bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei DKMS (www.dkms.de). Denn Stammzellspender werden dringend gesucht – an 365 Tagen im Jahr.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkms.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie