Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam gegen Leukämie: Typisierungsaktion in Münster am 19. August

13.08.2010
UKM und DKMS suchen Stammzellspender / Mutter von zwei Kindern betroffen

Die 40-jährige Henrike B., frühere Mitarbeiterin des Universitätsklinikums Münster (UKM), ist an Leukämie erkrankt. Um ihr und anderen Patienten zu helfen, veranstalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Anästhesie und Intensivmedizin am UKM zusammen mit der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH am 19. August 2010 von 12.30 bis 19 Uhr eine Typisierungsaktion. Jeder kann helfen und sich als potenziellen Stammzellspender aufnehmen lassen oder Geld spenden, damit die Typisierungen finanziert werden können.

„Auch als Intensiv-Mediziner ist man natürlich geschockt, wenn ein Freund oder Familienmitglied mit der Diagnose Leukämie konfrontiert wird. Davor schützt auch der professionelle Blick nicht. Daher stand schnell fest, dass wir Henrike und natürlich auch anderen Betroffenen mit der Typisierungsaktion helfen wollen“, sagt Privat-Dozent Dr. Klaus Hahnenkamp, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Anästhesie und Intensivmedizin am UKM. Er hat gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen die Typisierungsaktion initiiert.

Hahnenkamp: „Egal ob Mediziner, Pflege oder Verwaltung: Viele haben direkt ihre Teilnahme zugesagt. Jetzt hoffen wir natürlich auch zusätzlich auf große Unterstützung der Menschen aus Münster und Umgebung. In Aachen ließen sich über 1.000 Menschen typisieren. Wir hoffen, dass wir eine ähnliche Resonanz erzielen.“ Es ist das erste Mal, dass am UKM eine solche Typisierungsaktion in diesem Umfang zusammen mit der DKMS durchgeführt wird.

Übertragung gesunder Stammzellen als einzige Überlebenschance
Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch neu an Leukämie. Darunter sind auch zahlreiche Kinder und Jugendliche. Für viele von ihnen ist die Übertragung gesunder Stammzellen die einzige Überlebenschance. Für eine erfolgreiche Transplantation müssen die Gewebemerkmale des Stammzellspenders nahezu vollständig mit denen des Patienten übereinstimmen. Ein Patient mit einer häufigen Kombination der Gewebemerkmale kann unter 20.000 Menschen einen passenden Spender finden, bei sehr seltenen Merkmalskombinationen findet sich unter Umständen unter mehreren Millionen niemand. Auch Henrike B. wird einen Stammzellspender brauchen. Deshalb wenden sich ihren frühere Kolleginnen und Kollegen gemeinsam mit der DKMS an die Bevölkerung von Münster und Umgebung mit der Bitte um Hilfe und Unterstützung. Jeder, der sich typisieren lässt, ist eine Chance für die Patienten weltweit und kann vielleicht schon morgen zum Lebensspender werden.
Die Typisierungsaktion findet statt am:
Donnerstag, den 19. August 2010
von 12:30 bis 19:00 Uhr im Universitätsklinikum Münster
Albert-Schweitzer-Str. 22, Lehrsaalgebäude, Obergeschoss, Münster.
Das Lehrsaalgebäude befindet sich direkt vor dem Zentralklinikum neben dem Parkdeck. Alle Teilnehmer erhalten bei der Typisierungsaktion kostenlose Ausfahrtickets, so dass sie das Parkdeck nutzen können. Für die Verpflegung der Teilnehmer sorgt das UKM.

Mitmachen kann jeder zwischen 18 und 55 Jahren, der in guter gesundheitlicher Verfassung ist. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, welches dann auf seine Gewebemerkmale untersucht wird. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion typisieren ließen, brauchen nicht erneut an der Registrierung teilnehmen. Ihre Daten stehen weiter für alle Patienten zur Verfügung.

Ohne finanzielle Unterstützung ist keine Hilfe möglich
Die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet die DKMS 50 Euro. Als gemeinnützige Gesellschaft ist die DKMS bei der Spenderneugewinnung allein auf Geldspenden angewiesen. Um die geplante Aktion überhaupt durchführen zu können, benötigt die DKMS finanzielle Unterstützung:
Spendenkonto 498238
bei der Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Die Initiatoren hoffen nun auf eine große Resonanz am 19. August - trotz der Ferienzeit. Hahnenkamp: „Machen Sie auch im Verein, in der Nachbarschaft, in der Gemeinde oder in der Firma auf die Aktion aufmerksam!“ Und wer etwa urlaubsbedingt nicht in Münster ist, kann helfen und sich typisieren lassen. Wer Henrike oder anderen Betroffenen helfen will, kann sich registrieren lassen bei ab null, dem Blutspendedienst des Universitätsklinikums Münster (www.abnull.de) und natürlich auch direkt bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei DKMS (www.dkms.de). Denn Stammzellspender werden dringend gesucht – an 365 Tagen im Jahr.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkms.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie