Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohin geht die Reise? Das Verkehrsmuseum der Zukunft

30.09.2011
Expertinnen und Experten diskutieren im Deutschen Technikmuseum über die Zukunft von Museen und Mobilität / Konferenz T2M vom 6. bis 8. Oktober 2011 in Berlin

Verkehrsmuseen gehören weltweit zu den am meisten besuchten Museen. In Technikmuseen zählen die Bereiche für Mobilität und Verkehr zu den beliebtesten Ausstellungshallen. Die hohen Besucherzahlen sprechen für eine beeindruckende Erfolgsgeschichte. Wie aber werden diese Inhalte in Zeiten sich wandelnder musealer und medialer Wahrnehmung präsentiert?

Die 9. Internationale Tagung der International Association for the History of Transport, Traffic and Mobility, des Weltverbands für die Geschichte von Verkehr und Mobilität (T2M), stellt die Frage, wie Verkehrsmuseen in Zukunft wohl aussehen werden. Darüber hinaus werden eine Reihe weiterer spannender Aspekte rund um die Themen Museum, Verkehr und Mobilität erörtert. Die Fachkonferenz findet vom 6. bis 9. Oktober 2011 im Deutschen Technikmuseum in Berlin statt, das gemeinsam mit der TU Berlin die Veranstaltung organisiert.

Auf der Konferenz sollen neue Konzepte und Formen der Verkehrs- und Mobilitätsausstellungen erforscht und entwickelt werden. Die Kulturgeschichte des Verkehrs hat in den letzten zwei Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung gewonnen und richtet ihren Fokus heute verstärkt auf die Passagiere, auf ihre Erfahrungen und Erlebnisse sowie auf die Auswirkungen von Verkehr auf Umwelt und Gesellschaft. Die Organisatoren der Tagung setzen auf eine enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern, Museumsdirektoren und Kuratoren im Bereich Verkehr und Mobilität.

Dabei beschränkt sich die Tagung keineswegs auf die Geschichte und Zukunft von Verkehrsmuseen, sondern behandelt auch andere Formen der Ausstellungspraxis wie Werbung, Autodesign, Verkehrsmessen, Automessen oder Autorennen. Aus einer weiter gefassten Perspektive könnten alle Verkehrsinfrastrukturen, zum Beispiel Bahnhöfe, Autobahnen, Brücken und Verkehrsschilder, als ständige „Verkehrsausstellungen“ im Freien bezeichnet werden, da sie bestimmte Erfahrungen von Mobilität und Landschaft ermöglichen.

Die Tagung ist kostenpflichtig. Die Konferenzsprache ist Englisch. Anmeldungen unter www.t2m.org. Dort finden Sie auch das detaillierte Programm. Tagungsort ist das Deutsche Technikmuseum, Trebbiner Straße 9, 10963 Berlin.

Pressevertreterinnen und -vertreter werden gebeten, sich ebenfalls über das Anmeldetool auf der Website der T2M zu akkreditieren.

Veranstalter
Die Tagung wird organisiert vom Deutschen Technikmuseum und der TU Berlin und verbindet so die Expertise der Universität mit der des Museums.

Die TU Berlin ist eine der größten technischen Universitäten Deutschlands. Das 1995 gegründete Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin zählt zu den führenden Forschungsinstituten bei der Untersuchung von Beziehungen zwischen technischen, kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklungen.

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin zählt zu den führenden Technikmuseen weltweit. Auf 26.500 qm begeben sich die Besucher auf eine Reise durch die Kulturgeschichte der Technik: von Verkehrs- und Energietechniken über Kommunikations- und Produktionstechniken bis hin zu den Naturwissenschaften als deren Grundlage. Das Museum verfügt unter anderem über umfangreiche und attraktive Sammlungen zu den Bereichen Eisenbahn, Luftfahrt und Schifffahrt.

Die International Association for the History of Transport, Traffic and Mobility, der Weltverband für die Geschichte von Verkehr und Mobilität (T2M), ist eine gemeinnützige, interdisziplinäre Bildungsorganisation. Der Verband schafft eine internationale Plattform durch das halbjährliche „Journal of Transport History“ (Publikation der Manchester University Press, Großbritannien), seine Rundschreiben, Mailverteiler und die jährlich stattfindenden Tagungen in Europa, Nordamerika und der ganzen Welt.

Die Hauptaufgabe von T2M ist die Bildung eines Verbundes von Wissenschaftlern, Berufstätigen und Bürgern, um ein Verständnis für die historische Wechselwirkung zwischen Verkehr, Infrastruktur, der Mobilität von Menschen, Objekten und Ideen zu schaffen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Hans-Liudger Dienel, Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin, Tel.: 030/314-23665, E-Mail: dienel@ztg.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie