Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohin geht die Reise? Das Verkehrsmuseum der Zukunft

30.09.2011
Expertinnen und Experten diskutieren im Deutschen Technikmuseum über die Zukunft von Museen und Mobilität / Konferenz T2M vom 6. bis 8. Oktober 2011 in Berlin

Verkehrsmuseen gehören weltweit zu den am meisten besuchten Museen. In Technikmuseen zählen die Bereiche für Mobilität und Verkehr zu den beliebtesten Ausstellungshallen. Die hohen Besucherzahlen sprechen für eine beeindruckende Erfolgsgeschichte. Wie aber werden diese Inhalte in Zeiten sich wandelnder musealer und medialer Wahrnehmung präsentiert?

Die 9. Internationale Tagung der International Association for the History of Transport, Traffic and Mobility, des Weltverbands für die Geschichte von Verkehr und Mobilität (T2M), stellt die Frage, wie Verkehrsmuseen in Zukunft wohl aussehen werden. Darüber hinaus werden eine Reihe weiterer spannender Aspekte rund um die Themen Museum, Verkehr und Mobilität erörtert. Die Fachkonferenz findet vom 6. bis 9. Oktober 2011 im Deutschen Technikmuseum in Berlin statt, das gemeinsam mit der TU Berlin die Veranstaltung organisiert.

Auf der Konferenz sollen neue Konzepte und Formen der Verkehrs- und Mobilitätsausstellungen erforscht und entwickelt werden. Die Kulturgeschichte des Verkehrs hat in den letzten zwei Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung gewonnen und richtet ihren Fokus heute verstärkt auf die Passagiere, auf ihre Erfahrungen und Erlebnisse sowie auf die Auswirkungen von Verkehr auf Umwelt und Gesellschaft. Die Organisatoren der Tagung setzen auf eine enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern, Museumsdirektoren und Kuratoren im Bereich Verkehr und Mobilität.

Dabei beschränkt sich die Tagung keineswegs auf die Geschichte und Zukunft von Verkehrsmuseen, sondern behandelt auch andere Formen der Ausstellungspraxis wie Werbung, Autodesign, Verkehrsmessen, Automessen oder Autorennen. Aus einer weiter gefassten Perspektive könnten alle Verkehrsinfrastrukturen, zum Beispiel Bahnhöfe, Autobahnen, Brücken und Verkehrsschilder, als ständige „Verkehrsausstellungen“ im Freien bezeichnet werden, da sie bestimmte Erfahrungen von Mobilität und Landschaft ermöglichen.

Die Tagung ist kostenpflichtig. Die Konferenzsprache ist Englisch. Anmeldungen unter www.t2m.org. Dort finden Sie auch das detaillierte Programm. Tagungsort ist das Deutsche Technikmuseum, Trebbiner Straße 9, 10963 Berlin.

Pressevertreterinnen und -vertreter werden gebeten, sich ebenfalls über das Anmeldetool auf der Website der T2M zu akkreditieren.

Veranstalter
Die Tagung wird organisiert vom Deutschen Technikmuseum und der TU Berlin und verbindet so die Expertise der Universität mit der des Museums.

Die TU Berlin ist eine der größten technischen Universitäten Deutschlands. Das 1995 gegründete Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin zählt zu den führenden Forschungsinstituten bei der Untersuchung von Beziehungen zwischen technischen, kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklungen.

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin zählt zu den führenden Technikmuseen weltweit. Auf 26.500 qm begeben sich die Besucher auf eine Reise durch die Kulturgeschichte der Technik: von Verkehrs- und Energietechniken über Kommunikations- und Produktionstechniken bis hin zu den Naturwissenschaften als deren Grundlage. Das Museum verfügt unter anderem über umfangreiche und attraktive Sammlungen zu den Bereichen Eisenbahn, Luftfahrt und Schifffahrt.

Die International Association for the History of Transport, Traffic and Mobility, der Weltverband für die Geschichte von Verkehr und Mobilität (T2M), ist eine gemeinnützige, interdisziplinäre Bildungsorganisation. Der Verband schafft eine internationale Plattform durch das halbjährliche „Journal of Transport History“ (Publikation der Manchester University Press, Großbritannien), seine Rundschreiben, Mailverteiler und die jährlich stattfindenden Tagungen in Europa, Nordamerika und der ganzen Welt.

Die Hauptaufgabe von T2M ist die Bildung eines Verbundes von Wissenschaftlern, Berufstätigen und Bürgern, um ein Verständnis für die historische Wechselwirkung zwischen Verkehr, Infrastruktur, der Mobilität von Menschen, Objekten und Ideen zu schaffen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Hans-Liudger Dienel, Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin, Tel.: 030/314-23665, E-Mail: dienel@ztg.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics