Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum und wie funktioniert Wikipedia?

13.06.2013
IWM setzt Massenkollaboration als neues Thema auf der CSCL

Die bisherige Forschung zu rechnergestütztem Gruppenlernen beschäftigte sich vorwiegend mit Lernprozessen in kleinen Gruppen: von Zweierkonstellationen bis hin zu Gruppengrößen mehrerer Schulklasse.

Um der Entwicklung von Web 2.0 in Form von Wikipedia oder Blogs gerecht zu werden, müssen zeitgemäße Betrachtungen aber auch sehr große Gruppen von bis zu Tausenden von Personen berücksichtigen. Als einer der Pioniere auf dem Forschungsgebiet der Massenkommunikation lädt die Arbeitsgruppe „Wissenskonstruktion“ des IWM am 18. Juni 2013 zum Symposium „Mass Collaboration – an Emerging Field for CSCL research“ ein, das im Rahmen der 10. Konferenz für CSCL in Madison - Wisconsin (USA) stattfindet.

Der Begriff computerunterstützenes kollaboratives Lernen (engl.: Computer-supported collaborative learning oder kurz CSCL) beschreibt, wie kollaboratives Lernen durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechniken verbessert werden kann. Heute ermöglicht das Web 2.0 den Wissensaustausch und das informelle Lernen in sehr großen Gruppen. Personen tauschen sich in Foren aus, schreiben an Wikipedia-Artikeln mit oder beteiligen sich an Citizen Science Projekten. Dabei erwerben sie selbst Wissen und vergrößern gleichzeitig das Wissen ihrer Gemeinschaft. Wie aber entwickelt sich dieses kollaborative Wissen? Wieso sind die Artikel in der Wikipedia zumeist von sehr hoher Qualität ohne inhaltsspezifische Expertise vieler Autoren? Woher kommt diese Kraft zur Selbstreinigung? Und wieso funktioniert die Selbstorganisation in Wikipedia so außerordentlich gut, in anderen Umgebungen aber nicht?

„Die bisherige Forschung zum computerunterstützenden kollaborativen Lernen reicht zur Beantwortung dieser Fragen nicht mehr aus“, so Prof. Dr. Ulrike Cress, Leiterin der Arbeitsgruppe „Wissenskonstruktion“ am Leibniz-Institut für Wissendmedien (IWM) in Tübingen. „Statt der Lern- und Kommunikationsprozesse, die in Kleingruppen noch beobachtbar und messbar sind, rücken nun kollektive Prozesse in den Vordergrund. Diese spiegeln sich in großen Datenmengen wieder und benötigen neue Analysemethoden“ betont Cress. Sie hat mit ihrer Arbeitsgruppe auf diesem Gebiet Pionierarbeit geleistet. Jetzt präsentieren die Tübinger Wissenschaftler gemeinsam mit anderen Experten ihre neusten Ansätze und Ergebnisse im Rahmen des Symposiums „Mass Collaboration – an Emerging Field for CSCL research“ auf der diesjährigen CSCL. Eine der vorgestellten Studien untersucht auf Basis des Unglücks in Fukushima, wie es den Autoren in der Wikipedia gelang, sofort nach dem Unglück wichtige Informationen zusammenzutragen und diese zu einem Artikel zu verarbeitet, der auch von anerkannten Inhaltsexperten als äußerst hochwertig eingestuft wird. Weiter wird eine Studie vorgestellt die beschreibt, wer in der Wikipedia die unterschiedlichen Wissensgebiete miteinander verknüpft, die ja durch Tausende von Seiten repräsentiert sind. Diese sogenannten „boundery spanner“ sind die Personen, die sicher stellen, dass sich Communities nicht abkapseln, sondern das Wissen anderer aufnehmen.

Die CSCL ist mit circa 500 Teilnehmern die weltweit größte Tagung zum rechnergestützen kollaborativen Lernen. Die diesjährige 10. Konferenz findet vom 15. bis 19. Juni 2013 an der University of Wisconsin – Madison (USA) statt.

Kontakt & weitere Information Leibniz-Institut für Wissensmedien
Prof. Dr. Ulrike Cress, Leiterin der Arbeitsgruppe Wissenskonstruktion
Leibniz-Institut für Wissensmedien, Schleichstraße 6, 72076 Tübingen,
Tel.: 07071/ 979-209, Fax: 07071/ 979-124, E-Mail: u.cress@iwm-kmrc.de

Steffi Neubert, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Leibniz-Institut für Wissensmedien, Schleichstraße 6, 72076 Tübingen,
Tel.: 07071/ 979-261, Fax: 07071/ 979-100, E-Mail: s.neubert@iwm-kmrc.de

Das Leibniz-Institut für Wissensmedien
Das Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM) in Tübingen erforscht das Lehren und Lernen mit digitalen Technologien. Rund 60 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Kognitions-, Verhaltens- und Sozialwissenschaften arbeiten multidisziplinär an Forschungsfragen zum individuellen und kooperativen Wissenserwerb in medialen Umgebungen. Seit 2009 unterhält das IWM gemeinsam mit der Universität Tübingen Deutschlands ersten WissenschaftsCampus zum Thema „Bildung in Informationsumwelten“.
Die Leibniz-Gemeinschaft
Das IWM ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, die 86 selbständige Forschungseinrichtungen der Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften verbindet. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 16.500 Personen, darunter 7.700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,4 Milliarden Euro.

Stefanie Neubert | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwm-kmrc.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten