Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte im Kampf gegen Tuberkulose

30.06.2014

Führende Immunologen rechnen mit deutlichen Fortschritten bei der Bekämpfung der weltweit verbreiteten Infektionskrankheit Tuberkulose.

Entsprechend äußerte sich heute der Direktor am Berliner Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie Professor Stefan Kaufmann zum Start des wissenschaftlichen Programms der 64. Nobelpreisträgertagung in Lindau. „In den letzten zehn Jahren gab es zahlreiche Versuche, einen besseren Impfstoff zu entwickeln. Nun haben wir berechtigte Hoffnung, dass unser eigener Impfstoff wirksam ist“, erklärte Kaufmann.

Das von Kaufmanns Forschungsgruppe entwickelte Vakzin befindet sich bereits in Phase-IIa-Studien, in denen es an Studienteilnehmern auf Wirksamkeit und Verträglichkeit klinisch überprüft wird. Ein Drittel der Weltbevölkerung ist mit dem Tuberkulose-Erreger Mycobacterium tuberculosis infiziert, jährlich sterben 1,3 Millionen Menschen an Tuberkulose.

Fortschritte wie diesen im Kampf gegen Infektionskrankheiten führt Kaufmann auf die tiefer gehenden Erkenntnisse über die körpereigene Immunabwehr zurück, die in den letzten Jahrzehnten gewonnen wurden. Gleich drei Nobelpreisträger, die daran maßgeblichen Anteil hatten, nehmen aktuell an der am Sonntag eröffneten Lindauer Nobelpreisträgertagung teil.

Der Franzose Jules Hoffmann, der US-Amerikaner Bruce Beutler und der Schweizer Rolf Zinkernagel widmen sich in ihren Vorträgen den Herausforderungen der modernen Immunologie, einem der Schwerpunktthemen des einwöchigen Programms. Insgesamt 37 Nobelpreisträger tauschen sich bis Freitag mit dem wissenschaftlichen Nachwuchs aus: Aus 80 Ländern kommen die über 600 ausgewählten Studierenden, Doktoranden und Postdoktoranden im Bereich Physiologie und Medizin.

Stefan Kaufmann, Gründungsdirektor des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie und Professor für Mikrobiologie und Immunologie an der Charité in Berlin, ist einer von zwei wissenschaftlichen Leitern der Tagung und damit maßgeblich für das Programm verantwortlich. Er hat ein klares Bild davon, in welche Richtung sich sein Forschungsgebiet weiter entwickeln wird: „Wir müssen das Immunsystem in den nächsten Jahren im systembiologischen Kontext verstehen.“ Ein Schlüssel dazu ist

die Erfassung der molekularen und funktionalen Diversität der Immunzellen. Ein weiterer ist die Untersuchung ihrer komplexen Interaktionen mit körpereigenen und körperfremden Zellen und Substanzen. Dieses Wissen wird neue Ansätze zur Prävention und Therapie von Infektionskrankheiten wie der Tuberkulose liefern und zu einem besseren Verständnis von Allergien, Autoimmunkrankheiten und der körpereigenen Überwachung von Krebs beitragen.

Die Komplexität der biologischen und biochemischen Grundlagen des menschlichen Immunsystems ist ein Grund dafür, dass die Jahrtausende alte Tuberkulose immer noch mit einem fast einhundert Jahre alten, erwiesenermaßen wenig wirksamen Impfstoff bekämpft wird und sechs Monate dauernde Antibiotikakuren notwendig sind, um Patienten zu heilen.

Der Erreger Mycobacterium tuberculosis entzieht sich geschickt den verfügbaren Waffen des Körpers und der Medizin. „Der Erreger nistet sich in Makrophagen ein und hemmt eine effiziente Immunantwort“, erklärt Stefan Kaufmann. Innerhalb dieser Fresszellen, die eigentlich die Immunabwehr unterstützen, können die Bakterien für lange Zeit inaktiv überdauern und den meisten Antibiotika entkommen. Die dicke, undurchlässige Fettschicht ihrer Zellwand trägt zusätzlich zum Schutz der Erreger bei.

„Der alte BCG-Impfstoff gegen Tuberkulose aktiviert in erster Linie nur Helferzellen. Der Trick unseres neuen Impfstoffs ist, dass er zusätzlich Killerzellen aktiviert, und wir dadurch eine bessere zelluläre Immunantwort auslösen können“, erläuterte Kaufmann. Ergänzend zur Impfstoffforschung werden auch innovative Therapieansätze untersucht, mit denen versucht wird, das Bakterium aus der Makrophagen-Deckung zu locken.

Die 64. Lindauer Nobelpreisträgertagung endet am Freitag, dem 4. Juli. Die Veranstalter sind das Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau e.V. und die Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertagungen.

Weitere Informationen:

http://www.flickr.com/photos/nobellaureatemeeting Fotos
http://www.lindau-nobel.org → „Communications“: Pressemitteilungen & -informationen
http://www.mediatheque.lindau-nobel.org/meetings/2014 Videos & Forscherprofile
http://www.blog.lindau-nobel.org Blog

Christian Schumacher | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Entlastung im Güterfernverkehr

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie