Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für unabhängiges Altern

22.04.2013
Auch im Alter unabhängig zu bleiben, ist ein wichtiges Ziel für die allermeisten Menschen. Am 26. April 2013 präsentiert Fraunhofer FIT zusammen mit Entwicklungspartnern dazu aktuelle Forschungsergebnisse.

Gezeigt wird, wie Informationstechnik ältere Menschen unterstützen kann, länger selbstständig leben und wohnen zu können. Pressevertreter und Interessierte sind herzlich eingeladen, am Workshop in Bonn im Gebäude der Deutschen Welle teilzunehmen.

Im Hinblick auf die EU-weit ständig wachsende Anzahl älterer Menschen ist es von großer Bedeutung, Produkte und Dienste zu entwickeln, die an die unterschiedlichen Bedürfnisse älterer Menschen angepasst sind und sie darin unterstützen, ihren Alltag selbstständig zu bewältigen. Fraunhofer FIT stellt zusammen mit Projektpartnern aus Industrie und Forschung in einem Workshop die neusten Konzepte und Entwicklungsprototypen vor, die in drei von BMBF und der Europäischen Union geförderten Forschungsprojekten entwickelt wurden.

Demonstriert wird ein Softwaresystem, das Designer bei der Entwicklung altersgerechter Gebrauchsgegenstände unterstützt. Aktuell werden leider die Anforderungen älterer Menschen an die Gestaltung von beispielsweise Displays oder Bedienknöpfen noch wenig berücksichtigt. Ein Grund hierfür ist, dass es für Gerätehersteller relativ schwierig ist, fundiertes Wissen über die vielfältigen Designanforderungen zu erlangen oder gar Nutzertests durchzuführen. Im Projekt VICON (Virtual User Concept for Inclusive Design of Consumer Products and User Interfaces) werden daher Softwarewerkzeuge entwickelt, die Hersteller gezielt in den verschiedenen Phasen der Produktentwicklung unterstützen. Durch virtuelles Testen von Produkten mit Hilfe eines Virtual User Modells kann der Grad der einfachen und barrierefreien Nutzbarkeit eines Produkts während der Entwicklung geprüft werden.

Zweites Thema sind webbasierte Dienste für Menschen mit leichter bis mittlerer Demenz, die diese darin unterstützen, möglichst lang in ihrer gewohnten häuslichen Umgebung zu bleiben. Die in WebDA (Webbasierte Dienste für ältere Menschen und Angehörige) entwickelten Dienste entlasten das Gedächtnis, unterstützen die Strukturierung des Alltags durch kontextsensitive Hilfen und erhalten die soziale Integration durch Training von Kommunikationsfähigkeiten. Da an Demenz erkrankte Menschen meist auf Unterstützung durch Familienangehörige angewiesen sind, bietet WebDA auch Informations- und Dienstleistungsangebote für betreuende Angehörige. An WebDA beteiligt sind aus der Region Bonn-Rhein-Sieg neben Fraunhofer FIT das Klinische Behandlungs- und Forschungszentrum für neurodegenerative Erkrankungen (KBFZ) der Universitätsklinik Bonn, der Caritas-Verband für die Stadt Bonn e.V. sowie die Phoenix Software GmbH aus Bonn und die Assion Electronic GmbH aus Niederkassel.

Drittes Thema ist das barrierefreie Internet, das älteren Menschen die Nutzung von Internetdiensten erleichtert oder teilweise sogar erst ermöglicht. Das Projekt i2web (Inclusive Future-Internet Services) unterstützt hierbei durch Softwarewerkzeuge zur Implementierung von Bedienoberflächen nach den Prinzipien des "Design für Alle".

Die Veranstaltung wird in Partnerschaft mit dem "Wissenschaftsjahr 2013 – die demografische Chance" durchgeführt. Pressevertreter und Interessierte sind herzlich eingeladen, am Workshop teilzunehmen. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Voranmeldung notwendig. Bitte wenden Sie sich an Frau Henrike Gappa (Telefon + 49 2241 14-2793; henrike.gappa@fit.fraunhofer.de).

Die Veranstaltung findet im Gremiensaal der Deutsche Welle, Kurt-Schumacher-Straße 3 in Bonn von 10:00 – 17:00 Uhr statt.

Programm: http://tinyurl.com/d36v6os

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie