Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Final Conference of EU Project Eco4Life-South Baltic Network for Environmental and Life Sciences

18.10.2013
The Final Annual Conference of Eco4Life "South Baltic Network for Environmental and LifeSciences to Boost Cross- Border Cooperation" was held in Szczecin, Poland, as a Pre-Conference for the ScanBaltForum in Gdansk 16-18th October 2013.

It served as communication platform and tool for cross-border knowledge exchange, technology transfer and partnering, and attracted international awareness to the South Baltic Region.

Experts from Poland, Germany, Lithuania, Denmark, Italy and Japan discussed best-practices in the South Baltic area in the field of Diabetes, Oncology, Epidemiology and Cardiometabolic Risk and Apheresis.

Baltic Apheresis Working Group
As a direct results of the conference, a "Memorandum of Understanin" on a Baltic Apheresis Working Group was signed between BioCon Valley, Scanbalt, Apheresis Center Rostock and network partners from Poland, Danmark and Lithuania.

Apheresis tecnologies are very safe and can be used to treat a wide spectrum of metabolic, immunologic and rheologic disturbances. The federal state Mecklenburg-Vorpommern in North Germany is considered a leading region of apheresis treatment and research in Germany.

Nevertheless, there is an urgent need to consolidate register and clinical case data on apheresis treatment from different Baltic Sea Regions, and to develop within the Working Group new strategies how to properly design clinical trial protocols in particular disease entities.

about Eco4Life:
The project “Eco4Life-South Baltic Network for Environmental and Life Sciences to Boost Cross Border Cooperation” plans to network and bundle competencies in environmental and Life Sciences in the coastal regions of Mecklenburg-Vorpommern, the West Pomeranian Voivodeship and the Klaipeda County.

The overall idea of the project is to decrease existing differences within the South Baltic area with regard of access to knowledge, technologies and development in the field of knowledge based bio economy. The main focus is to integrate two further South Baltic regions (Klaipeda and Zachodniopomorskie) into the related international cooperation of business, science and administration. This shall be achieved through specialised support structures (Eco4Life contact points).

The project enables the regions and their businesses to establish alliances, which would allow for competing in the field of knowledge based bio economy on the international level. The target groups of Eco4Life, therefore, are existing knowledge based businesses, potential innovative start-ups in bio/life sector, regional politicians and key administrative offices.

The project is co-funded by the South Baltic Programme of EU.

Contact:
Birgit Pscheidl
BioCon Valley® GmbH
Walther-Rathenau-Str. 49a,
17489 Greifswald, Germany
Tel.: +49 3834 515-307
Fax: +49 3834 515-102
E-Mail: bp@bcv.org
Weitere Informationen:
http://www.eco4life.info
http://en.southbaltic.eu
http://www.scanbalt.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org

Weitere Berichte zu: Apheresis Baltic Sea Eco4Life Forum Life Science environmental risk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik