Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Final Conference of EU Project Eco4Life-South Baltic Network for Environmental and Life Sciences

18.10.2013
The Final Annual Conference of Eco4Life "South Baltic Network for Environmental and LifeSciences to Boost Cross- Border Cooperation" was held in Szczecin, Poland, as a Pre-Conference for the ScanBaltForum in Gdansk 16-18th October 2013.

It served as communication platform and tool for cross-border knowledge exchange, technology transfer and partnering, and attracted international awareness to the South Baltic Region.

Experts from Poland, Germany, Lithuania, Denmark, Italy and Japan discussed best-practices in the South Baltic area in the field of Diabetes, Oncology, Epidemiology and Cardiometabolic Risk and Apheresis.

Baltic Apheresis Working Group
As a direct results of the conference, a "Memorandum of Understanin" on a Baltic Apheresis Working Group was signed between BioCon Valley, Scanbalt, Apheresis Center Rostock and network partners from Poland, Danmark and Lithuania.

Apheresis tecnologies are very safe and can be used to treat a wide spectrum of metabolic, immunologic and rheologic disturbances. The federal state Mecklenburg-Vorpommern in North Germany is considered a leading region of apheresis treatment and research in Germany.

Nevertheless, there is an urgent need to consolidate register and clinical case data on apheresis treatment from different Baltic Sea Regions, and to develop within the Working Group new strategies how to properly design clinical trial protocols in particular disease entities.

about Eco4Life:
The project “Eco4Life-South Baltic Network for Environmental and Life Sciences to Boost Cross Border Cooperation” plans to network and bundle competencies in environmental and Life Sciences in the coastal regions of Mecklenburg-Vorpommern, the West Pomeranian Voivodeship and the Klaipeda County.

The overall idea of the project is to decrease existing differences within the South Baltic area with regard of access to knowledge, technologies and development in the field of knowledge based bio economy. The main focus is to integrate two further South Baltic regions (Klaipeda and Zachodniopomorskie) into the related international cooperation of business, science and administration. This shall be achieved through specialised support structures (Eco4Life contact points).

The project enables the regions and their businesses to establish alliances, which would allow for competing in the field of knowledge based bio economy on the international level. The target groups of Eco4Life, therefore, are existing knowledge based businesses, potential innovative start-ups in bio/life sector, regional politicians and key administrative offices.

The project is co-funded by the South Baltic Programme of EU.

Contact:
Birgit Pscheidl
BioCon Valley® GmbH
Walther-Rathenau-Str. 49a,
17489 Greifswald, Germany
Tel.: +49 3834 515-307
Fax: +49 3834 515-102
E-Mail: bp@bcv.org
Weitere Informationen:
http://www.eco4life.info
http://en.southbaltic.eu
http://www.scanbalt.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org

Weitere Berichte zu: Apheresis Baltic Sea Eco4Life Forum Life Science environmental risk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie