Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fiber Society-Meeting an der Empa: Forschung für innovative Textilien von morgen

01.06.2012
Rund 200 Fachleute aus der Textilforschung trafen sich Ende Mai in St. Gallen an der internationalen «Fiber Society Spring Conference», um einen Überblick über aktuelle Trends in Forschung und Entwicklung zu erhalten. Gastgeberin war die Empa, die intensiv an Faser- und Textilinnovationen arbeitet.

Obwohl Textilien eine jahrtausendealte Tradition haben, bleibt genügend Raum für Innovationen. Diesen auszuloten, war ein Ziel der diesjährigen Konferenz der «Fiber Society», einer 1941 gegründeten Gesellschaft, die den wissenschaftlichen Fortschritt auf dem Gebiet von Fasern und Faserprodukten fördert.


Faserentwicklung für die Medizin: Leuchtendes Textil für die photodynamische Behandlung von Tumoren.

«Fiber Research for Tomorrow’s Applications» war denn auch das Motto der Tagung. Damit solle die Überzeugung ausgedrückt werden, dass «Textilien ein ungebrochenes Potenzial haben», wie Rudolf Hufenus von der Empa-Abteilung «Advanced Fibers», einer der Organisatoren der Konferenz, in seiner Begrüssung betonte.

Auf diesem Gebiet entstehen Innovationen meist durch Partnerschaften aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen. Ebenso brauche es eine intensive Zusammenarbeit zwischen Forschungsinstituten und der Industrie, so Hufenus. Die «Fiber Society Spring Conference» bot vom 23. bis 25. Mai eine ideale Plattform zum Austausch von Ideen und Know-how sowie zum Planen gemeinsamer Projekte. Austragungsort war die Empa an ihrem Standort St. Gallen, eine Institution, die sich traditionellerweise mit textilen Innovationen beschäftigt.

Das Interesse an der Tagung war enorm. Die Organisatoren erhielten etwa doppelt so viele Vorschläge für Fachvorträge wie sie berücksichtigen konnten. Insgesamt nahmen mehr als 200 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus 20 Ländern teil. «Bei der Konferenz geht es um die praktischen Anwendungen der heutigen Faserforschung», erklärte Hufenus, der mit seinem Team neuartige Fasern entwickelt. So etwa eine Faser für Schutzjacken, die wie eine Panzerung einen harten Schlag abwehrt, sich aber sonst sehr «geschmeidig» verhält, wodurch eine solche Jacke bequem zu tragen ist.

Ein genereller Trend ist, so zeigte sich in St. Gallen, dass Textilien neue Anwendungsgebiete mit hoher Wertschöpfung erobern, zum Beispiel die Medizintechnik, wo textile Implantate als Ersatz von Blutgefässen oder Herzklappen zum Einsatz kommen. Neueste Entwicklungen von leitfähigen Fasern verschmelzen Elektronik und Textiltechnik, mit einem entsprechend grossen Potenzial für die Überwachung von Körperfunktionen und in der Telemedizin.

Die Empa arbeitet selber intensiv an Lösungen auf diesen zukunftsreichen Gebieten; insgesamt acht Empa-ForscherInnen berichteten an der Tagung von ihren neuesten Resultaten. So etwa im Bereich Elektrospinnen, ein Verfahren, mit dem sich polymere, rein anorganische und komposite Fasern mit Durchmessern im Nanometerbereich herstellen lassen. Damit werden neuartige Vliese für den Einsatz in der Medizintechnik, in der Katalyse und in der Filtertechnik möglich.

Weitere Informationen
Dr. Rudolf Hufenus, Advanced Fibers, Tel. +41 58 765 73 41, rudolf.hufenus@empa.ch

Dr. René Rossi, Schutz und Physiologie, Tel. +41 58 765 77 65, rene.rossi@empa.ch

Sabine Voser | EMPA
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch

Weitere Berichte zu: Empa Faser Fiber Optic Cables Medizintechnik Organisatoren Society-Meeting Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie