Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fiber Society-Meeting an der Empa: Forschung für innovative Textilien von morgen

01.06.2012
Rund 200 Fachleute aus der Textilforschung trafen sich Ende Mai in St. Gallen an der internationalen «Fiber Society Spring Conference», um einen Überblick über aktuelle Trends in Forschung und Entwicklung zu erhalten. Gastgeberin war die Empa, die intensiv an Faser- und Textilinnovationen arbeitet.

Obwohl Textilien eine jahrtausendealte Tradition haben, bleibt genügend Raum für Innovationen. Diesen auszuloten, war ein Ziel der diesjährigen Konferenz der «Fiber Society», einer 1941 gegründeten Gesellschaft, die den wissenschaftlichen Fortschritt auf dem Gebiet von Fasern und Faserprodukten fördert.


Faserentwicklung für die Medizin: Leuchtendes Textil für die photodynamische Behandlung von Tumoren.

«Fiber Research for Tomorrow’s Applications» war denn auch das Motto der Tagung. Damit solle die Überzeugung ausgedrückt werden, dass «Textilien ein ungebrochenes Potenzial haben», wie Rudolf Hufenus von der Empa-Abteilung «Advanced Fibers», einer der Organisatoren der Konferenz, in seiner Begrüssung betonte.

Auf diesem Gebiet entstehen Innovationen meist durch Partnerschaften aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen. Ebenso brauche es eine intensive Zusammenarbeit zwischen Forschungsinstituten und der Industrie, so Hufenus. Die «Fiber Society Spring Conference» bot vom 23. bis 25. Mai eine ideale Plattform zum Austausch von Ideen und Know-how sowie zum Planen gemeinsamer Projekte. Austragungsort war die Empa an ihrem Standort St. Gallen, eine Institution, die sich traditionellerweise mit textilen Innovationen beschäftigt.

Das Interesse an der Tagung war enorm. Die Organisatoren erhielten etwa doppelt so viele Vorschläge für Fachvorträge wie sie berücksichtigen konnten. Insgesamt nahmen mehr als 200 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus 20 Ländern teil. «Bei der Konferenz geht es um die praktischen Anwendungen der heutigen Faserforschung», erklärte Hufenus, der mit seinem Team neuartige Fasern entwickelt. So etwa eine Faser für Schutzjacken, die wie eine Panzerung einen harten Schlag abwehrt, sich aber sonst sehr «geschmeidig» verhält, wodurch eine solche Jacke bequem zu tragen ist.

Ein genereller Trend ist, so zeigte sich in St. Gallen, dass Textilien neue Anwendungsgebiete mit hoher Wertschöpfung erobern, zum Beispiel die Medizintechnik, wo textile Implantate als Ersatz von Blutgefässen oder Herzklappen zum Einsatz kommen. Neueste Entwicklungen von leitfähigen Fasern verschmelzen Elektronik und Textiltechnik, mit einem entsprechend grossen Potenzial für die Überwachung von Körperfunktionen und in der Telemedizin.

Die Empa arbeitet selber intensiv an Lösungen auf diesen zukunftsreichen Gebieten; insgesamt acht Empa-ForscherInnen berichteten an der Tagung von ihren neuesten Resultaten. So etwa im Bereich Elektrospinnen, ein Verfahren, mit dem sich polymere, rein anorganische und komposite Fasern mit Durchmessern im Nanometerbereich herstellen lassen. Damit werden neuartige Vliese für den Einsatz in der Medizintechnik, in der Katalyse und in der Filtertechnik möglich.

Weitere Informationen
Dr. Rudolf Hufenus, Advanced Fibers, Tel. +41 58 765 73 41, rudolf.hufenus@empa.ch

Dr. René Rossi, Schutz und Physiologie, Tel. +41 58 765 77 65, rene.rossi@empa.ch

Sabine Voser | EMPA
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch

Weitere Berichte zu: Empa Faser Fiber Optic Cables Medizintechnik Organisatoren Society-Meeting Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen