Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszination Geotechnik: Experten diskutieren Fortschritte der letzten 25 Jahre

06.04.2010
Ein Expertentreffen schreibt Erfolgsgeschichte: Das Christian Veder Kolloquium feiert 25. Geburtstag. Benannt nach dem Gründer des TU-Institutes für Bodenmechanik und Grundbau, findet die Tagung seit dessen erstem Todestag jedes Jahr nach Ostern an der TU Graz statt.

Jeweils ein Themenschwerpunkt wird von rund 400 Experten aus verschiedenen Perspektiven in Theorie und vor allem in der Praxis beleuchtet.

Und zum 25. "Wiegenfest" darf es etwas besonderes sein: Auf die Experten aus Wissenschaft und Praxis wartet ein Rückblick auf die Fortschritte des letzten Vierteljahrhunderts, mit besonderem Fokus auf Gerätetechnik, Bauausführung und Berechnungsmethoden.

Auch Hochhäuser beginnen ganz weit unten: Im Untergrund angebrachte Strukturelemente wie Pfähle und Schlitzwände, auf die später die Fundamentplatte gebaut wird, sind essentiell für das sichere Bauen und fallen in den Forschungsbereich Geotechnik. "In der Geotechnik kommen viele verschiedene Technologien zum Einsatz, die sich durch Erfahrungen im praktischen Einsatz auf der Baustelle permanent weiterentwickeln, wesentlich unterstützt durch die neuen Möglichkeiten der Computersimulation", meint Helmut Schweiger vom Institut für Bodenmechanik und Grundbau.

Um Forscher und Praktiker auf dem neuesten Stand zu halten, wurde vor 25 Jahren das Christian Veder Kolloquium an der TU Graz initiiert, ein mittlerweile jährliches Expertentreffen, das verschiedene Aspekte jeweils eines Themenschwerpunktes gründlich beleuchtet. "Heuer widmen wir uns neben einer Rückschau auf 25 Jahre Fortschritt in der Geotechnik besonders den zukünftigen Entwicklungen in Gerätetechnik, Bauausführung und Berechnungsmethoden", erklärt Schweiger als Hauptorganisator der Veranstaltung.

Jährlicher Fixtermin für Geotechnik-Experten

Schon das erste Kolloquium vor 25 Jahren war ein großer Erfolg, und mittlerweile hat sich die Fachveranstaltung sehr gut etabliert. Vor allem der sehr starke Praxisbezug und der Zukunftsausblick für konkrete Teilbereiche der Geotechnik machen die Tagung zum jährlichen Fixtermin für rund 400 Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft. Veranstaltet wird das Christian Veder Kolloquium vom Institut für Bodenmechanik und Grundbau in Zusammenarbeit mit den beiden anderen Instituten der Gruppe Geotechnik Graz: dem Institut für Felsmechanik und Tunnelbau sowie dem Institut für Angewandte Geowissenschaften.

25. Christian Veder Kolloquium
"25 Jahre Fortschritt in der Geotechnik"
Zeit: 8. und 9. April 2010
Ort: TU Graz, Petersgasse 16, Hörsaal P1
Kontakt:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Helmut Schweiger, MSc
Institut für Bodenmechanik und Grundbau
E-Mail: helmut.schweiger@tugraz.at
Tel.: +43 (316) 873-6234

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.cvk.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics