Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fascination of Plants Day 2012 – Die faszinierende Welt der Pflanzen

03.04.2012
Am 18.Mai 2012 dreht sich weltweit alles um das Thema Pflanze: Die Europäische Organisation für Pflanzenwissenschaften initiiert den ersten „Fascination of Plants Day“. Der Tag zielt darauf ab, Pflanzen und Pflanzenwissenschaften in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und deren Bedeutung in zentralen Lebensbereichen bewusst zu machen.
Der „Fascination of Plants Day 2012“ wird von der Europäischen Organisation für Pflanzenwissenschaften (EPSO) koordiniert, um Pflanzen und ihre vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten für unser tägliches Leben an diesem Tag in den Mittelpunkt zu stellen. So viele Menschen wie möglich sollen Einblicke in die spannende Welt der Pflanzen erhalten und sich von ihnen faszinieren lassen.

Dr. Joachim Schiemann, einer der deutschen Koordinatoren des Aktionstages, über den Hintergrund des Tages: „Es fand eine gewisse Entfernung der Menschen von Pflanzen statt. Ziel des Tages ist es, die Wichtigkeit von Pflanzen in sämtlichen Lebensbereichen anschaulich zu vermitteln und damit wieder ins Bewusstsein der Bevölkerung zu bringen.“

Der erste Internationale Tag der Pflanze wird von der European Plant Science Organisation - EPSO - koordiniert. (Quelle: © EPSO / www.plantday12.eu)

Faszinierende Pflanzenwelt
Mikroskopisch klein oder mehrere Meter groß; Bunt und auffällig oder gut getarnt; Gut reichend, gut schmeckend, brillante Vorlage für synthetische Verfahren, Produktionsstätten oder Rohstoffe: Pflanzen sind nicht nur in Ihren Erscheinungsformen oder Verbreitungsarten vielfältig, sie werden auch auf unterschiedlichste Art genutzt. In allen Lebensbereichen werden – mehr oder minder offensichtlich – Pflanzen für den Menschen nutzbar gemacht. In der Landwirtschaft, bei der nachhaltigen Produktion von Nahrungsmitteln, im Gartenbau oder in der Forstwirtschaft ist dies für jeden sichtbar. Verwendet man Pflanzen als Rohstoff für Produkte wie Papier, Bauholz oder Textilien kann man den Ursprung ebenfalls sehen. Werden Pflanzen jedoch für die Herstellung von z.B. Chemikalien, Arzneimitteln, Fasern oder für die Bereitstellung von Energie verwendet, hat man dies beim Gebrauch nicht immer direkt vor Augen.

Viele Erkenntnisse über die Welt der Pflanzen konnte dank Forschung bereits übertragen und für den menschlichen Gebrauch verwertbar gemacht werden, beispielsweise für die Herstellung von Biopolymeren oder bei der Erarbeitung neuer Technologien basierend auf Vorgängen in der Natur, z.B. das Abperlen von Wasser auf Oberflächen, dem sogenannte Lotuseffekt. Wir Menschen kopieren die Natur oder versuchen die natürlichen Bedingungen zu optimieren, indem wir z.B. Pflanzen züchten, die widerstandsfähig und resistenter sind. Pflanzen sind demnach nicht nur als Nahrung essentiell für den Menschen. Gleichzeitig sind Pflanzen zentral für den Klima- und Naturschutz.

Internationales Engagement

Bisher nehmen bereits über 280 Institutionen aus 38 Ländern am Fascination of Plants Day 2012 teil. Rund um den 18. Mai werden Einrichtungen aus 28 Ländern Europas und 10 aus Nord- und Südamerika, Afrika, Asien und Australasien, aktiv. Darunter zählen Einrichtungen der Pflanzenforschung, wie Universitäten oder Kompetenzzentren und zahlreiche andere Teilnehmer, z.B. Museen und Botanischen Gärten.

Dem interessierten Besucher werden unterschiedlichste Aktionen und Programme geboten: Führungen, Ausstellungen, Demonstrationen, Vorträge und vieles mehr. Ziel des Tages ist es, nicht nur Daten und Fakten zu liefern, sondern den Besuchern anhand anschaulicher Beispiele die Bedeutung von Pflanzen für unser tägliches Leben bewusst werden zu lassen und Einblicke in sonst verborgene Geheimnisse der Pflanzen zu gewähren. An diesem Tag kann ein Blick hinter die Kulissen von Forschungseinrichtungen geworfen werden: Woran genau forschen die Wissenschaftler und wie sieht die dahinterstehende Forschung bei gewissen Pflanzen oder Produkten konkret aus?

Pflanzen können außergewöhnliche Formen annehmen, hier: Schwarzkümmel. (Quelle: © Zoë Popper / www.plantday12.eu)

Die Initiatoren wollen darauf aufmerksam machen, wie wichtig Bildung, Forschung, aber auch Landwirtschaft und Industrie auf dem Sektor der Pflanzen sind. Die Begeisterung für die außerordentliche Vielfalt der Pflanzenwelt soll dabei überschwappen. Dr. Joachim Schiemann freut sich über die positive Resonanz: „Die Besucher erwartet ein buntes Spektrum an Veranstaltungen mit vielfältigen Themen. Ich finde der Fascination of Plants Day ist eine tolle Idee und ich würde mir wünschen, dass diese Idee über das Jahr 2012 hinaus trägt.“

In mehreren Ländern, auch in Deutschland, ist der 18. Mai zudem ein Brückentag nach dem Feiertag Christi Himmelfahrt, sodass viele die Gelegenheit nutzen können, um das Angebot der teilnehmenden Einrichtungen zu nutzen!

Weiterführende Informationen und eine Liste der teilnehmenden Institutionen der einzelnen Länder erhalten sie unter: www.plantday12.eu. Die Organisatoren freuen sich auch weiterhin auf Ideen und neue Teilnehmer. Bei Fragen, Anregungen oder konkreten Vorschlägen können sie sich direkt an einen der deutschen Koordinatoren wenden:
Joachim Schiemann
Julius Kühn-Institut (JKI), Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Erwin-Baur-Str. 27
D - 06484 Quedlinburg
Fon 0049 3946 47 508
joachim.schiemann@jki.bund.de

Ulrich Schurr
Forschungszentrum Jülich
IBG-2: Plant Sciences
D - 52425 Jülich
Fon 0049 2461 613073
u.schurr@fz-juelich.de

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik