Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fascination of Plants Day 2012 – Die faszinierende Welt der Pflanzen

03.04.2012
Am 18.Mai 2012 dreht sich weltweit alles um das Thema Pflanze: Die Europäische Organisation für Pflanzenwissenschaften initiiert den ersten „Fascination of Plants Day“. Der Tag zielt darauf ab, Pflanzen und Pflanzenwissenschaften in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und deren Bedeutung in zentralen Lebensbereichen bewusst zu machen.
Der „Fascination of Plants Day 2012“ wird von der Europäischen Organisation für Pflanzenwissenschaften (EPSO) koordiniert, um Pflanzen und ihre vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten für unser tägliches Leben an diesem Tag in den Mittelpunkt zu stellen. So viele Menschen wie möglich sollen Einblicke in die spannende Welt der Pflanzen erhalten und sich von ihnen faszinieren lassen.

Dr. Joachim Schiemann, einer der deutschen Koordinatoren des Aktionstages, über den Hintergrund des Tages: „Es fand eine gewisse Entfernung der Menschen von Pflanzen statt. Ziel des Tages ist es, die Wichtigkeit von Pflanzen in sämtlichen Lebensbereichen anschaulich zu vermitteln und damit wieder ins Bewusstsein der Bevölkerung zu bringen.“

Der erste Internationale Tag der Pflanze wird von der European Plant Science Organisation - EPSO - koordiniert. (Quelle: © EPSO / www.plantday12.eu)

Faszinierende Pflanzenwelt
Mikroskopisch klein oder mehrere Meter groß; Bunt und auffällig oder gut getarnt; Gut reichend, gut schmeckend, brillante Vorlage für synthetische Verfahren, Produktionsstätten oder Rohstoffe: Pflanzen sind nicht nur in Ihren Erscheinungsformen oder Verbreitungsarten vielfältig, sie werden auch auf unterschiedlichste Art genutzt. In allen Lebensbereichen werden – mehr oder minder offensichtlich – Pflanzen für den Menschen nutzbar gemacht. In der Landwirtschaft, bei der nachhaltigen Produktion von Nahrungsmitteln, im Gartenbau oder in der Forstwirtschaft ist dies für jeden sichtbar. Verwendet man Pflanzen als Rohstoff für Produkte wie Papier, Bauholz oder Textilien kann man den Ursprung ebenfalls sehen. Werden Pflanzen jedoch für die Herstellung von z.B. Chemikalien, Arzneimitteln, Fasern oder für die Bereitstellung von Energie verwendet, hat man dies beim Gebrauch nicht immer direkt vor Augen.

Viele Erkenntnisse über die Welt der Pflanzen konnte dank Forschung bereits übertragen und für den menschlichen Gebrauch verwertbar gemacht werden, beispielsweise für die Herstellung von Biopolymeren oder bei der Erarbeitung neuer Technologien basierend auf Vorgängen in der Natur, z.B. das Abperlen von Wasser auf Oberflächen, dem sogenannte Lotuseffekt. Wir Menschen kopieren die Natur oder versuchen die natürlichen Bedingungen zu optimieren, indem wir z.B. Pflanzen züchten, die widerstandsfähig und resistenter sind. Pflanzen sind demnach nicht nur als Nahrung essentiell für den Menschen. Gleichzeitig sind Pflanzen zentral für den Klima- und Naturschutz.

Internationales Engagement

Bisher nehmen bereits über 280 Institutionen aus 38 Ländern am Fascination of Plants Day 2012 teil. Rund um den 18. Mai werden Einrichtungen aus 28 Ländern Europas und 10 aus Nord- und Südamerika, Afrika, Asien und Australasien, aktiv. Darunter zählen Einrichtungen der Pflanzenforschung, wie Universitäten oder Kompetenzzentren und zahlreiche andere Teilnehmer, z.B. Museen und Botanischen Gärten.

Dem interessierten Besucher werden unterschiedlichste Aktionen und Programme geboten: Führungen, Ausstellungen, Demonstrationen, Vorträge und vieles mehr. Ziel des Tages ist es, nicht nur Daten und Fakten zu liefern, sondern den Besuchern anhand anschaulicher Beispiele die Bedeutung von Pflanzen für unser tägliches Leben bewusst werden zu lassen und Einblicke in sonst verborgene Geheimnisse der Pflanzen zu gewähren. An diesem Tag kann ein Blick hinter die Kulissen von Forschungseinrichtungen geworfen werden: Woran genau forschen die Wissenschaftler und wie sieht die dahinterstehende Forschung bei gewissen Pflanzen oder Produkten konkret aus?

Pflanzen können außergewöhnliche Formen annehmen, hier: Schwarzkümmel. (Quelle: © Zoë Popper / www.plantday12.eu)

Die Initiatoren wollen darauf aufmerksam machen, wie wichtig Bildung, Forschung, aber auch Landwirtschaft und Industrie auf dem Sektor der Pflanzen sind. Die Begeisterung für die außerordentliche Vielfalt der Pflanzenwelt soll dabei überschwappen. Dr. Joachim Schiemann freut sich über die positive Resonanz: „Die Besucher erwartet ein buntes Spektrum an Veranstaltungen mit vielfältigen Themen. Ich finde der Fascination of Plants Day ist eine tolle Idee und ich würde mir wünschen, dass diese Idee über das Jahr 2012 hinaus trägt.“

In mehreren Ländern, auch in Deutschland, ist der 18. Mai zudem ein Brückentag nach dem Feiertag Christi Himmelfahrt, sodass viele die Gelegenheit nutzen können, um das Angebot der teilnehmenden Einrichtungen zu nutzen!

Weiterführende Informationen und eine Liste der teilnehmenden Institutionen der einzelnen Länder erhalten sie unter: www.plantday12.eu. Die Organisatoren freuen sich auch weiterhin auf Ideen und neue Teilnehmer. Bei Fragen, Anregungen oder konkreten Vorschlägen können sie sich direkt an einen der deutschen Koordinatoren wenden:
Joachim Schiemann
Julius Kühn-Institut (JKI), Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Erwin-Baur-Str. 27
D - 06484 Quedlinburg
Fon 0049 3946 47 508
joachim.schiemann@jki.bund.de

Ulrich Schurr
Forschungszentrum Jülich
IBG-2: Plant Sciences
D - 52425 Jülich
Fon 0049 2461 613073
u.schurr@fz-juelich.de

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig
20.11.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie