Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fascination of Plants Day 2012 – Die faszinierende Welt der Pflanzen

03.04.2012
Am 18.Mai 2012 dreht sich weltweit alles um das Thema Pflanze: Die Europäische Organisation für Pflanzenwissenschaften initiiert den ersten „Fascination of Plants Day“. Der Tag zielt darauf ab, Pflanzen und Pflanzenwissenschaften in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und deren Bedeutung in zentralen Lebensbereichen bewusst zu machen.
Der „Fascination of Plants Day 2012“ wird von der Europäischen Organisation für Pflanzenwissenschaften (EPSO) koordiniert, um Pflanzen und ihre vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten für unser tägliches Leben an diesem Tag in den Mittelpunkt zu stellen. So viele Menschen wie möglich sollen Einblicke in die spannende Welt der Pflanzen erhalten und sich von ihnen faszinieren lassen.

Dr. Joachim Schiemann, einer der deutschen Koordinatoren des Aktionstages, über den Hintergrund des Tages: „Es fand eine gewisse Entfernung der Menschen von Pflanzen statt. Ziel des Tages ist es, die Wichtigkeit von Pflanzen in sämtlichen Lebensbereichen anschaulich zu vermitteln und damit wieder ins Bewusstsein der Bevölkerung zu bringen.“

Der erste Internationale Tag der Pflanze wird von der European Plant Science Organisation - EPSO - koordiniert. (Quelle: © EPSO / www.plantday12.eu)

Faszinierende Pflanzenwelt
Mikroskopisch klein oder mehrere Meter groß; Bunt und auffällig oder gut getarnt; Gut reichend, gut schmeckend, brillante Vorlage für synthetische Verfahren, Produktionsstätten oder Rohstoffe: Pflanzen sind nicht nur in Ihren Erscheinungsformen oder Verbreitungsarten vielfältig, sie werden auch auf unterschiedlichste Art genutzt. In allen Lebensbereichen werden – mehr oder minder offensichtlich – Pflanzen für den Menschen nutzbar gemacht. In der Landwirtschaft, bei der nachhaltigen Produktion von Nahrungsmitteln, im Gartenbau oder in der Forstwirtschaft ist dies für jeden sichtbar. Verwendet man Pflanzen als Rohstoff für Produkte wie Papier, Bauholz oder Textilien kann man den Ursprung ebenfalls sehen. Werden Pflanzen jedoch für die Herstellung von z.B. Chemikalien, Arzneimitteln, Fasern oder für die Bereitstellung von Energie verwendet, hat man dies beim Gebrauch nicht immer direkt vor Augen.

Viele Erkenntnisse über die Welt der Pflanzen konnte dank Forschung bereits übertragen und für den menschlichen Gebrauch verwertbar gemacht werden, beispielsweise für die Herstellung von Biopolymeren oder bei der Erarbeitung neuer Technologien basierend auf Vorgängen in der Natur, z.B. das Abperlen von Wasser auf Oberflächen, dem sogenannte Lotuseffekt. Wir Menschen kopieren die Natur oder versuchen die natürlichen Bedingungen zu optimieren, indem wir z.B. Pflanzen züchten, die widerstandsfähig und resistenter sind. Pflanzen sind demnach nicht nur als Nahrung essentiell für den Menschen. Gleichzeitig sind Pflanzen zentral für den Klima- und Naturschutz.

Internationales Engagement

Bisher nehmen bereits über 280 Institutionen aus 38 Ländern am Fascination of Plants Day 2012 teil. Rund um den 18. Mai werden Einrichtungen aus 28 Ländern Europas und 10 aus Nord- und Südamerika, Afrika, Asien und Australasien, aktiv. Darunter zählen Einrichtungen der Pflanzenforschung, wie Universitäten oder Kompetenzzentren und zahlreiche andere Teilnehmer, z.B. Museen und Botanischen Gärten.

Dem interessierten Besucher werden unterschiedlichste Aktionen und Programme geboten: Führungen, Ausstellungen, Demonstrationen, Vorträge und vieles mehr. Ziel des Tages ist es, nicht nur Daten und Fakten zu liefern, sondern den Besuchern anhand anschaulicher Beispiele die Bedeutung von Pflanzen für unser tägliches Leben bewusst werden zu lassen und Einblicke in sonst verborgene Geheimnisse der Pflanzen zu gewähren. An diesem Tag kann ein Blick hinter die Kulissen von Forschungseinrichtungen geworfen werden: Woran genau forschen die Wissenschaftler und wie sieht die dahinterstehende Forschung bei gewissen Pflanzen oder Produkten konkret aus?

Pflanzen können außergewöhnliche Formen annehmen, hier: Schwarzkümmel. (Quelle: © Zoë Popper / www.plantday12.eu)

Die Initiatoren wollen darauf aufmerksam machen, wie wichtig Bildung, Forschung, aber auch Landwirtschaft und Industrie auf dem Sektor der Pflanzen sind. Die Begeisterung für die außerordentliche Vielfalt der Pflanzenwelt soll dabei überschwappen. Dr. Joachim Schiemann freut sich über die positive Resonanz: „Die Besucher erwartet ein buntes Spektrum an Veranstaltungen mit vielfältigen Themen. Ich finde der Fascination of Plants Day ist eine tolle Idee und ich würde mir wünschen, dass diese Idee über das Jahr 2012 hinaus trägt.“

In mehreren Ländern, auch in Deutschland, ist der 18. Mai zudem ein Brückentag nach dem Feiertag Christi Himmelfahrt, sodass viele die Gelegenheit nutzen können, um das Angebot der teilnehmenden Einrichtungen zu nutzen!

Weiterführende Informationen und eine Liste der teilnehmenden Institutionen der einzelnen Länder erhalten sie unter: www.plantday12.eu. Die Organisatoren freuen sich auch weiterhin auf Ideen und neue Teilnehmer. Bei Fragen, Anregungen oder konkreten Vorschlägen können sie sich direkt an einen der deutschen Koordinatoren wenden:
Joachim Schiemann
Julius Kühn-Institut (JKI), Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Erwin-Baur-Str. 27
D - 06484 Quedlinburg
Fon 0049 3946 47 508
joachim.schiemann@jki.bund.de

Ulrich Schurr
Forschungszentrum Jülich
IBG-2: Plant Sciences
D - 52425 Jülich
Fon 0049 2461 613073
u.schurr@fz-juelich.de

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie