Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung Nachhaltige Biokraftstoffe

16.11.2010
Neue Perspektiven durch zukunftsfähige Kraftstoffe –
Wegweisende Forschung im Technologieland Nordrhein-Westfalen

Auf dem Weg zu einem nachhaltigeren Verkehrssektor ist die Diversifizierung des Kraftstoffmarktes eine wichtige Aufgabe. Biokraftstoffe sind derzeit die einzige erneuerbare Alternative.

Um die aktuellen politischen Rahmenbedingungen und Marktentwicklungen der Biokraftstoffe, um innovative Verfahren aus Forschung und Entwicklung und die praktische Umsetzung neuer rechtlicher Anforderungen ging es kürzlich auf der Fachtagung Nachhaltige Biokraftstoffe im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

Rund 60 Vertreter aus Industrie, Wissenschaft und Praxis nahmen an der Veranstaltung teil, zu der die zum Cluster Energiewirtschaft „EnergieRegion.NRW“ gehörigen Netzwerke „Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft“ sowie „Biomasse“ in Kooperation mit dem Cluster Energieforschung „CEF.NRW“ eingeladen hatten.

Nordrhein-Westfalen bietet gute Voraussetzungen für einen zukunftsfähigen Kraftstoffmarkt. „Die hiesige Forschungslandschaft ist an Technik- und Verfahrensinnovationen vom Feld bis zum Tank beteiligt. Neben den Energiekonzernen haben große und mittelständische Mineralölgesellschaften ihren Sitz in Nordrhein-Westfalen und namhafte Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus sind vor Ort vertreten“, erklärte Dr. Frank-Michael Baumann in seinem Eröffnungsvortrag. Dr. Baumann ist Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW und Manager der Cluster „EnergieRegion.NRW“ und „CEF.NRW“.

„Mit den Clustern und themenspezifischen Netzwerken wird versucht, alle benötigten Kompetenzen zu bündeln, um Nordrhein-Westfalen zu einem attraktiven und führenden Standort für die Entwicklung, die Herstellung, den Vertrieb sowie die rationelle Anwendung zukunftsfähiger Kraftstoffe zu machen. Das Technologieland Nordrhein-Westfalen ist für die kommenden Aufgaben gut aufgestellt“, so führte Dr. Baumann weiter aus.

Biokraftstoffe bleiben ein aktuelles Thema, nicht nur durch die Erhöhung der Beimischung, wie sie mit der Einführung des neuen Kraftstoffes E10 Anfang 2011 praktiziert wird, meint Dr. Frank Köster, Manager des Netzwerks „Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft“ der EnergieAgentur.NRW. „Mit der Revision der Kraftstoffspezifikationen wird auch die Automobil- und Kraftstoffindustrie gefordert, die technischen Voraussetzungen für einen steigenden Anteil von Biokraftstoffen sicherzustellen.“

Über deren zukünftige Einsatzoptionen sprach Elmar Baumann vom Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie e.V. (VDB). „Die Einführung der Besteuerung von Reinkraftstoffen hat in letzter Zeit verstärkt zur Beimischung geführt. Diese Praxis sorgt für neue Effekte. Denn je nach Kombination und Mischungsverhältnis reagieren die Kraftstoffe anders, als sie es in alleiniger Verwendung tun. Daraus ergibt sich neuer Forschungs- und Handlungsbedarf“, betonte der Verbandssprecher. Insgesamt sei die Debatte der Markteilnehmer derzeit weniger technikgetrieben. Es gehe für die Unternehmen und ihre Behauptung auf dem Markt vornehmlich um das Thema Besteuerung, so beschrieb Baumann die Lage aus Sicht des Verbandes.

Neben den realen Entwicklungen und Anforderungen am Markt gibt es auch auf Seiten der Forschung noch viel zu tun. Nachhaltige Biokraftstoffe und ihre Herstellungspfade sind zu identifizieren und zu optimieren. Mit dem Ziel, Technologien zur Produktion von Biokraftstoffen der sogenannten zweiten Generation früher marktreif zu machen, hat die Bundesregierung mit dem Energiekonzept vom September 2010 jüngst eine neue Förderinitiative für Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben angekündigt. Die Zukunft lässt also weitere Innovationen der Kraftstoff-Forschung erwarten. Einen Beitrag hierzu leisten auch aktuelle Erkenntnisse von Forschungsvorhaben wie etwa das im März gestartete europäische Großforschungsprojekt EuroBioRef, über das Dr.-Ing. Axel Gottschalk von der am Projekt beteiligten Dortmunder Firma Process Design Center GmbH berichtete.

An dem idealen Kraftstoff der Zukunft forschen auch die Wissenschaftler des Exzellenzcluster „Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse“ (TMFB) an der RWTH Aachen, zu dem auch das Fuel Design Center gehört. „Wir haben die Vision einer 3. Generation von Biokraftstoffen“, so berichtete Martin Müther vom Fuel Design Center. Mit ihrer Forschung wollen die Wissenschaftler das Optimum aus Herstellung und Verbrennung finden. „Neue maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse eröffnen neue Perspektiven für zukünftige Verbrennungsmotoren“, so Müther. Sauerstoffhaltige Biokraftstoffe verfügten beispielsweise über ein hohes Potential zu Emissionsreduzierung, so erläuterte der Referent. Somit sei es ein interessanter Weg, mehr Sauerstoff in der Biomasse zu belassen.

Über weitere Forschungen wie beispielsweise die Optimierung der regionalen Bioalkoholherstellung aus biogenen Reststoffen berichtete Elmar Brügging von der Fachhochschule Münster. Dr. Christoph Unger vom Fraunhofer UMSICHT, Oberhausen informierte über die Produktion von Kraftstoffen aus biogenen Altfetten im Greasoline-Projekt. Prof. Dr. Tobias Zschunke von der Hochschule Zittau/Görlitz gab zudem einen fundierten Überblick zu den Anwendungsmöglichkeiten der Holzvergasung in Bio-Energie-Regionen und lieferte damit einen weiteren wichtigen Themenaspekt, der zum Abschluss der Fachkonferenz insbesondere im Blick auf die EnergieRegion.NRW rege diskutiert wurde.

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de
http://www.kraftstoffe-der-zukunft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie