Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung Nachhaltige Biokraftstoffe

16.11.2010
Neue Perspektiven durch zukunftsfähige Kraftstoffe –
Wegweisende Forschung im Technologieland Nordrhein-Westfalen

Auf dem Weg zu einem nachhaltigeren Verkehrssektor ist die Diversifizierung des Kraftstoffmarktes eine wichtige Aufgabe. Biokraftstoffe sind derzeit die einzige erneuerbare Alternative.

Um die aktuellen politischen Rahmenbedingungen und Marktentwicklungen der Biokraftstoffe, um innovative Verfahren aus Forschung und Entwicklung und die praktische Umsetzung neuer rechtlicher Anforderungen ging es kürzlich auf der Fachtagung Nachhaltige Biokraftstoffe im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

Rund 60 Vertreter aus Industrie, Wissenschaft und Praxis nahmen an der Veranstaltung teil, zu der die zum Cluster Energiewirtschaft „EnergieRegion.NRW“ gehörigen Netzwerke „Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft“ sowie „Biomasse“ in Kooperation mit dem Cluster Energieforschung „CEF.NRW“ eingeladen hatten.

Nordrhein-Westfalen bietet gute Voraussetzungen für einen zukunftsfähigen Kraftstoffmarkt. „Die hiesige Forschungslandschaft ist an Technik- und Verfahrensinnovationen vom Feld bis zum Tank beteiligt. Neben den Energiekonzernen haben große und mittelständische Mineralölgesellschaften ihren Sitz in Nordrhein-Westfalen und namhafte Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus sind vor Ort vertreten“, erklärte Dr. Frank-Michael Baumann in seinem Eröffnungsvortrag. Dr. Baumann ist Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW und Manager der Cluster „EnergieRegion.NRW“ und „CEF.NRW“.

„Mit den Clustern und themenspezifischen Netzwerken wird versucht, alle benötigten Kompetenzen zu bündeln, um Nordrhein-Westfalen zu einem attraktiven und führenden Standort für die Entwicklung, die Herstellung, den Vertrieb sowie die rationelle Anwendung zukunftsfähiger Kraftstoffe zu machen. Das Technologieland Nordrhein-Westfalen ist für die kommenden Aufgaben gut aufgestellt“, so führte Dr. Baumann weiter aus.

Biokraftstoffe bleiben ein aktuelles Thema, nicht nur durch die Erhöhung der Beimischung, wie sie mit der Einführung des neuen Kraftstoffes E10 Anfang 2011 praktiziert wird, meint Dr. Frank Köster, Manager des Netzwerks „Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft“ der EnergieAgentur.NRW. „Mit der Revision der Kraftstoffspezifikationen wird auch die Automobil- und Kraftstoffindustrie gefordert, die technischen Voraussetzungen für einen steigenden Anteil von Biokraftstoffen sicherzustellen.“

Über deren zukünftige Einsatzoptionen sprach Elmar Baumann vom Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie e.V. (VDB). „Die Einführung der Besteuerung von Reinkraftstoffen hat in letzter Zeit verstärkt zur Beimischung geführt. Diese Praxis sorgt für neue Effekte. Denn je nach Kombination und Mischungsverhältnis reagieren die Kraftstoffe anders, als sie es in alleiniger Verwendung tun. Daraus ergibt sich neuer Forschungs- und Handlungsbedarf“, betonte der Verbandssprecher. Insgesamt sei die Debatte der Markteilnehmer derzeit weniger technikgetrieben. Es gehe für die Unternehmen und ihre Behauptung auf dem Markt vornehmlich um das Thema Besteuerung, so beschrieb Baumann die Lage aus Sicht des Verbandes.

Neben den realen Entwicklungen und Anforderungen am Markt gibt es auch auf Seiten der Forschung noch viel zu tun. Nachhaltige Biokraftstoffe und ihre Herstellungspfade sind zu identifizieren und zu optimieren. Mit dem Ziel, Technologien zur Produktion von Biokraftstoffen der sogenannten zweiten Generation früher marktreif zu machen, hat die Bundesregierung mit dem Energiekonzept vom September 2010 jüngst eine neue Förderinitiative für Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben angekündigt. Die Zukunft lässt also weitere Innovationen der Kraftstoff-Forschung erwarten. Einen Beitrag hierzu leisten auch aktuelle Erkenntnisse von Forschungsvorhaben wie etwa das im März gestartete europäische Großforschungsprojekt EuroBioRef, über das Dr.-Ing. Axel Gottschalk von der am Projekt beteiligten Dortmunder Firma Process Design Center GmbH berichtete.

An dem idealen Kraftstoff der Zukunft forschen auch die Wissenschaftler des Exzellenzcluster „Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse“ (TMFB) an der RWTH Aachen, zu dem auch das Fuel Design Center gehört. „Wir haben die Vision einer 3. Generation von Biokraftstoffen“, so berichtete Martin Müther vom Fuel Design Center. Mit ihrer Forschung wollen die Wissenschaftler das Optimum aus Herstellung und Verbrennung finden. „Neue maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse eröffnen neue Perspektiven für zukünftige Verbrennungsmotoren“, so Müther. Sauerstoffhaltige Biokraftstoffe verfügten beispielsweise über ein hohes Potential zu Emissionsreduzierung, so erläuterte der Referent. Somit sei es ein interessanter Weg, mehr Sauerstoff in der Biomasse zu belassen.

Über weitere Forschungen wie beispielsweise die Optimierung der regionalen Bioalkoholherstellung aus biogenen Reststoffen berichtete Elmar Brügging von der Fachhochschule Münster. Dr. Christoph Unger vom Fraunhofer UMSICHT, Oberhausen informierte über die Produktion von Kraftstoffen aus biogenen Altfetten im Greasoline-Projekt. Prof. Dr. Tobias Zschunke von der Hochschule Zittau/Görlitz gab zudem einen fundierten Überblick zu den Anwendungsmöglichkeiten der Holzvergasung in Bio-Energie-Regionen und lieferte damit einen weiteren wichtigen Themenaspekt, der zum Abschluss der Fachkonferenz insbesondere im Blick auf die EnergieRegion.NRW rege diskutiert wurde.

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de
http://www.kraftstoffe-der-zukunft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus
21.09.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht 23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften