Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung Nachhaltige Biokraftstoffe

16.11.2010
Neue Perspektiven durch zukunftsfähige Kraftstoffe –
Wegweisende Forschung im Technologieland Nordrhein-Westfalen

Auf dem Weg zu einem nachhaltigeren Verkehrssektor ist die Diversifizierung des Kraftstoffmarktes eine wichtige Aufgabe. Biokraftstoffe sind derzeit die einzige erneuerbare Alternative.

Um die aktuellen politischen Rahmenbedingungen und Marktentwicklungen der Biokraftstoffe, um innovative Verfahren aus Forschung und Entwicklung und die praktische Umsetzung neuer rechtlicher Anforderungen ging es kürzlich auf der Fachtagung Nachhaltige Biokraftstoffe im Wissenschaftspark Gelsenkirchen.

Rund 60 Vertreter aus Industrie, Wissenschaft und Praxis nahmen an der Veranstaltung teil, zu der die zum Cluster Energiewirtschaft „EnergieRegion.NRW“ gehörigen Netzwerke „Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft“ sowie „Biomasse“ in Kooperation mit dem Cluster Energieforschung „CEF.NRW“ eingeladen hatten.

Nordrhein-Westfalen bietet gute Voraussetzungen für einen zukunftsfähigen Kraftstoffmarkt. „Die hiesige Forschungslandschaft ist an Technik- und Verfahrensinnovationen vom Feld bis zum Tank beteiligt. Neben den Energiekonzernen haben große und mittelständische Mineralölgesellschaften ihren Sitz in Nordrhein-Westfalen und namhafte Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus sind vor Ort vertreten“, erklärte Dr. Frank-Michael Baumann in seinem Eröffnungsvortrag. Dr. Baumann ist Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW und Manager der Cluster „EnergieRegion.NRW“ und „CEF.NRW“.

„Mit den Clustern und themenspezifischen Netzwerken wird versucht, alle benötigten Kompetenzen zu bündeln, um Nordrhein-Westfalen zu einem attraktiven und führenden Standort für die Entwicklung, die Herstellung, den Vertrieb sowie die rationelle Anwendung zukunftsfähiger Kraftstoffe zu machen. Das Technologieland Nordrhein-Westfalen ist für die kommenden Aufgaben gut aufgestellt“, so führte Dr. Baumann weiter aus.

Biokraftstoffe bleiben ein aktuelles Thema, nicht nur durch die Erhöhung der Beimischung, wie sie mit der Einführung des neuen Kraftstoffes E10 Anfang 2011 praktiziert wird, meint Dr. Frank Köster, Manager des Netzwerks „Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft“ der EnergieAgentur.NRW. „Mit der Revision der Kraftstoffspezifikationen wird auch die Automobil- und Kraftstoffindustrie gefordert, die technischen Voraussetzungen für einen steigenden Anteil von Biokraftstoffen sicherzustellen.“

Über deren zukünftige Einsatzoptionen sprach Elmar Baumann vom Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie e.V. (VDB). „Die Einführung der Besteuerung von Reinkraftstoffen hat in letzter Zeit verstärkt zur Beimischung geführt. Diese Praxis sorgt für neue Effekte. Denn je nach Kombination und Mischungsverhältnis reagieren die Kraftstoffe anders, als sie es in alleiniger Verwendung tun. Daraus ergibt sich neuer Forschungs- und Handlungsbedarf“, betonte der Verbandssprecher. Insgesamt sei die Debatte der Markteilnehmer derzeit weniger technikgetrieben. Es gehe für die Unternehmen und ihre Behauptung auf dem Markt vornehmlich um das Thema Besteuerung, so beschrieb Baumann die Lage aus Sicht des Verbandes.

Neben den realen Entwicklungen und Anforderungen am Markt gibt es auch auf Seiten der Forschung noch viel zu tun. Nachhaltige Biokraftstoffe und ihre Herstellungspfade sind zu identifizieren und zu optimieren. Mit dem Ziel, Technologien zur Produktion von Biokraftstoffen der sogenannten zweiten Generation früher marktreif zu machen, hat die Bundesregierung mit dem Energiekonzept vom September 2010 jüngst eine neue Förderinitiative für Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben angekündigt. Die Zukunft lässt also weitere Innovationen der Kraftstoff-Forschung erwarten. Einen Beitrag hierzu leisten auch aktuelle Erkenntnisse von Forschungsvorhaben wie etwa das im März gestartete europäische Großforschungsprojekt EuroBioRef, über das Dr.-Ing. Axel Gottschalk von der am Projekt beteiligten Dortmunder Firma Process Design Center GmbH berichtete.

An dem idealen Kraftstoff der Zukunft forschen auch die Wissenschaftler des Exzellenzcluster „Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse“ (TMFB) an der RWTH Aachen, zu dem auch das Fuel Design Center gehört. „Wir haben die Vision einer 3. Generation von Biokraftstoffen“, so berichtete Martin Müther vom Fuel Design Center. Mit ihrer Forschung wollen die Wissenschaftler das Optimum aus Herstellung und Verbrennung finden. „Neue maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse eröffnen neue Perspektiven für zukünftige Verbrennungsmotoren“, so Müther. Sauerstoffhaltige Biokraftstoffe verfügten beispielsweise über ein hohes Potential zu Emissionsreduzierung, so erläuterte der Referent. Somit sei es ein interessanter Weg, mehr Sauerstoff in der Biomasse zu belassen.

Über weitere Forschungen wie beispielsweise die Optimierung der regionalen Bioalkoholherstellung aus biogenen Reststoffen berichtete Elmar Brügging von der Fachhochschule Münster. Dr. Christoph Unger vom Fraunhofer UMSICHT, Oberhausen informierte über die Produktion von Kraftstoffen aus biogenen Altfetten im Greasoline-Projekt. Prof. Dr. Tobias Zschunke von der Hochschule Zittau/Görlitz gab zudem einen fundierten Überblick zu den Anwendungsmöglichkeiten der Holzvergasung in Bio-Energie-Regionen und lieferte damit einen weiteren wichtigen Themenaspekt, der zum Abschluss der Fachkonferenz insbesondere im Blick auf die EnergieRegion.NRW rege diskutiert wurde.

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de
http://www.kraftstoffe-der-zukunft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik