Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachkongress „Die MINT-Karriere ist weiblich – Frauen in Führung“

07.12.2011
Am 13. Dezember 2012 lädt der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen „Komm, mach MINT.“ zum Fachkongress „Die MINT-Karriere ist weiblich – Frauen in Führung“ nach Berlin ein. Im Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern der Paktpartner wird sich Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen ein Bild über die gegenwärtige Situation von MINT-Führungsfrauen in Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Verbänden machen.

Der Personalbedarf in den MINT-Berufen ist groß und wird sich aller Prognosen nach weiter erhöhen. Das gerade auch junge Frauen hervorragende Nachwuchskräfte sind, haben in den letzten Jahren mehr und mehr Unternehmen und Forschungseinrichtungen erkannt.

Sie werben deshalb verstärkt um Absolventinnen naturwissenschaftlicher und technischer Studiengänge, indem sie sich als attraktiver Arbeitgeber präsentieren. Aus diesem Grund hat sich in den letzten Jahren die Diskussion um flexible Arbeitszeiten, Elternzeit und Modelle für alternierende Telearbeit deutlich verändert.

Wie aber sieht es aus mit den Karriereperspektiven junger weiblicher Nachwuchstalente? Welche erfolgreichen Maßnahmen werden angewandt, um Frauen nicht nur den Einstieg, sondern auch den Aufstieg in MINT-Berufen zu ermöglichen? Der Wunsch nach Austausch zu diesen Fragen ist groß. Deshalb hat der nationale Pakt „Komm, mach MINT.“ seinen diesjährigen Fachkongress unter das Thema „Die MINT-Karriere ist weiblich – Frauen in Führung“ gestellt. Mit interessanten Beiträgen und spannenden Programmpunkten wird die aktuelle Situation von Frauen auf dem Weg in Führungspositionen – und dort angekommen – beleuchtet.

Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen wird im Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern der Paktpartner darüber hinaus erörtern, wie eine größere Repräsentanz von Frauen in Führungspositionen über das mittlere Management hinaus erreicht werden kann und über selbst gesetzte Zielvereinbarungen diskutieren. Im Anschluss wird die Staatssekretärin den 100. Paktpartner von „Komm, mach MINT.“ begrüßen. Moderiert wird der Fachkongress von der Journalistin Dunja Hayali.

Der Fachkongress findet statt am 13.12.2011 von 11:00 - 17:00 Uhr im Umweltforum Berlin, Pufendorfstr. 11, 10249 Berlin. Das ausführliche Programm finden Sie unter folgendem Link: www.komm-mach-mint.de/Anmeldung-Netzwerktagung-Fachkongress-2011. Hier besteht auch die Möglichkeit zur Online-Anmeldung.

Exclusiv für die Partner von „Komm, mach MINT.“ findet am 14.12.2011 (9:00 bis 16:00 h) eine Netzwerktagung zum selben Thema statt. Workshops und die Vorstellung von Best-Practice-Maßnahmen stehen dabei im Vordergrund.

Medienvertreterinnen und -vertreter sind zu beiden Terminen herzlich eingeladen, um Anmeldung wird gebeten.

Über „Komm, mach MINT.“
„Komm, mach MINT.“ – der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien will das Bild der MINT-Berufe in der Gesellschaft verändern. „Komm, mach MINT.“ ist Teil der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung „Aufstieg durch Bildung“ und wurde 2008 auf Initiative von Bundesbildungsministerin Annette Schavan mit dem Ziel gestartet, junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Studiengänge zu begeistern sowie Hochschulabsolventinnen für Karrieren in der Wirtschaft zu gewinnen. 99 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und den Medien unterstützen aktuell diese Zielsetzung mit vielfältigen Aktivitäten und Maßnahmen zur Studien- und Berufsorientierung junger Frauen. Die Geschäftsstelle von „Komm, mach MINT“ ist im Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. angesiedelt.

Das Informationsportal www.komm-mach-mint.de bietet einen Überblick über das breite Spektrum von Angeboten zur Gewinnung weiblicher Nachwuchskräfte mit konkreten Tipps, Handlungsempfehlungen und einer bundesweiten Projektlandkarte. Auf ihr können Projekte und Maßnahmen eingetragen werden. Außer den Aktivitäten der Paktpartner finden sich dort auch Initiativen zahlreicher weiterer Akteure. Mit bisher 1.000 Projekten ist es gelungen, bis heute mehr als 140.000 Mädchen und junge Frauen anzusprechen.

Ansprechpartnerin für die Presse:
Christina Haaf | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Geschäftsstelle Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen
Wilhelm-Bertelsmann-Straße 10 | 33602 Bielefeld
Tel.: +49 521 329821-62
Fax: +49 521 329821-66
Mail: haaf@komm-mach-mint.de

Christina Haaf | idw
Weitere Informationen:
http://www.komm-mach-mint.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie