Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachkongress „Die MINT-Karriere ist weiblich – Frauen in Führung“

07.12.2011
Am 13. Dezember 2012 lädt der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen „Komm, mach MINT.“ zum Fachkongress „Die MINT-Karriere ist weiblich – Frauen in Führung“ nach Berlin ein. Im Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern der Paktpartner wird sich Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen ein Bild über die gegenwärtige Situation von MINT-Führungsfrauen in Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Verbänden machen.

Der Personalbedarf in den MINT-Berufen ist groß und wird sich aller Prognosen nach weiter erhöhen. Das gerade auch junge Frauen hervorragende Nachwuchskräfte sind, haben in den letzten Jahren mehr und mehr Unternehmen und Forschungseinrichtungen erkannt.

Sie werben deshalb verstärkt um Absolventinnen naturwissenschaftlicher und technischer Studiengänge, indem sie sich als attraktiver Arbeitgeber präsentieren. Aus diesem Grund hat sich in den letzten Jahren die Diskussion um flexible Arbeitszeiten, Elternzeit und Modelle für alternierende Telearbeit deutlich verändert.

Wie aber sieht es aus mit den Karriereperspektiven junger weiblicher Nachwuchstalente? Welche erfolgreichen Maßnahmen werden angewandt, um Frauen nicht nur den Einstieg, sondern auch den Aufstieg in MINT-Berufen zu ermöglichen? Der Wunsch nach Austausch zu diesen Fragen ist groß. Deshalb hat der nationale Pakt „Komm, mach MINT.“ seinen diesjährigen Fachkongress unter das Thema „Die MINT-Karriere ist weiblich – Frauen in Führung“ gestellt. Mit interessanten Beiträgen und spannenden Programmpunkten wird die aktuelle Situation von Frauen auf dem Weg in Führungspositionen – und dort angekommen – beleuchtet.

Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen wird im Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern der Paktpartner darüber hinaus erörtern, wie eine größere Repräsentanz von Frauen in Führungspositionen über das mittlere Management hinaus erreicht werden kann und über selbst gesetzte Zielvereinbarungen diskutieren. Im Anschluss wird die Staatssekretärin den 100. Paktpartner von „Komm, mach MINT.“ begrüßen. Moderiert wird der Fachkongress von der Journalistin Dunja Hayali.

Der Fachkongress findet statt am 13.12.2011 von 11:00 - 17:00 Uhr im Umweltforum Berlin, Pufendorfstr. 11, 10249 Berlin. Das ausführliche Programm finden Sie unter folgendem Link: www.komm-mach-mint.de/Anmeldung-Netzwerktagung-Fachkongress-2011. Hier besteht auch die Möglichkeit zur Online-Anmeldung.

Exclusiv für die Partner von „Komm, mach MINT.“ findet am 14.12.2011 (9:00 bis 16:00 h) eine Netzwerktagung zum selben Thema statt. Workshops und die Vorstellung von Best-Practice-Maßnahmen stehen dabei im Vordergrund.

Medienvertreterinnen und -vertreter sind zu beiden Terminen herzlich eingeladen, um Anmeldung wird gebeten.

Über „Komm, mach MINT.“
„Komm, mach MINT.“ – der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien will das Bild der MINT-Berufe in der Gesellschaft verändern. „Komm, mach MINT.“ ist Teil der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung „Aufstieg durch Bildung“ und wurde 2008 auf Initiative von Bundesbildungsministerin Annette Schavan mit dem Ziel gestartet, junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Studiengänge zu begeistern sowie Hochschulabsolventinnen für Karrieren in der Wirtschaft zu gewinnen. 99 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und den Medien unterstützen aktuell diese Zielsetzung mit vielfältigen Aktivitäten und Maßnahmen zur Studien- und Berufsorientierung junger Frauen. Die Geschäftsstelle von „Komm, mach MINT“ ist im Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. angesiedelt.

Das Informationsportal www.komm-mach-mint.de bietet einen Überblick über das breite Spektrum von Angeboten zur Gewinnung weiblicher Nachwuchskräfte mit konkreten Tipps, Handlungsempfehlungen und einer bundesweiten Projektlandkarte. Auf ihr können Projekte und Maßnahmen eingetragen werden. Außer den Aktivitäten der Paktpartner finden sich dort auch Initiativen zahlreicher weiterer Akteure. Mit bisher 1.000 Projekten ist es gelungen, bis heute mehr als 140.000 Mädchen und junge Frauen anzusprechen.

Ansprechpartnerin für die Presse:
Christina Haaf | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Geschäftsstelle Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen
Wilhelm-Bertelsmann-Straße 10 | 33602 Bielefeld
Tel.: +49 521 329821-62
Fax: +49 521 329821-66
Mail: haaf@komm-mach-mint.de

Christina Haaf | idw
Weitere Informationen:
http://www.komm-mach-mint.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie