Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extrusion – Der Prozess von der Simulation bis zum Produkt

24.02.2011
Bereits zum fünften Mal findet am 7. April 2011 der VDI-Kunststofftag an der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) statt.

Nach der großen positiven Resonanz im letzten Jahr steht erneut die Extrusion im Mittelpunkt. Unter dem Motto „Der Prozess von der Simulation bis zum Produkt - Biopolymere, NaWaRo & Co“ hat die Arbeitsgruppe Kunststoffverarbeitung der WHZ unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Lars Frormann wieder ein interessantes und hochaktuelles Programm organisiert.

Der Einsatz nachhaltiger Werkstoffe und ressourcenschonender Prozesse wurde in den letzten Jahren durch Politik und Wirtschaft stark voran getrieben und ist mittlerweile in aller Munde. Die Veranstaltung soll anhand verschiedener Beispiele dazu beitragen, aktuelle Trends und Entwicklungen bei der Verwendung natürlicher Rohstoffe im Bereich der Extrusion aufzuzeigen.

Es gibt sicher nur noch wenige Unternehmen in der Kunststoffbranche, die in den letzten Jahren nicht auf die eine oder andere Weise Berührungspunkte zu bioabbaubaren oder biobasierten Polymeren hatten. Im Anschluss an die Eröffnungsvorträge wird deshalb „Der Markt der Biopolymere“ thematisiert und dessen Rahmenbedingungen sowie Materialeigenschaften und vielfältige Produkte aufgezeigt. Zudem werden im ersten Teil der Veranstaltung Möglichkeiten zur praxisnahen Simulation von Extrusionsprozessen dargestellt. Zwei weitere Vorträge beschäftigen sich mit biologisch abbaubaren Kunststoffen, angefangen von der Aufarbeitung biologisch abbaubarer Werkstoffe mittels Extrusion bis zu speziellen Anwendungsbereichen auf Basis von Stärke-Chitosan-Polyester-Compounds.

Naturfaserverstärkte Kunststoffe stellen insbesondere aus technischer und ökologischer Sicht eine interessante Werkstoffgruppe dar. Allerdings konnte dieses Potenzial in den letzten Jahren bis auf wenige Ausnahmen bei Weitem nicht ausgeschöpft werden. Aus Sicht eines Compoundeurs sowie der Arbeitsgruppe um Prof. Frormann werden daher im zweiten Teil Entwicklungen und Erfahrungen bei der Herstellung und Verarbeitung von naturfaserverstärkten Kunststoffen dargestellt. Ein wesentlicher Grund für den bisher eingeschränkten Einsatz von NFK-Werkstoffen mittels Extrusion, aber auch dem Spritzgießen, ist das teils problematische Handling und die Dosierung der Naturfasern.

Der Vortrag „Naturfaser-Pellets zu Verstärkung von (Bio-) Kunststoffen“ vom nova-Institut beschäftigt sich mit diesem Thema und zeigt neue Entwicklungen und Optimierungen beim Kompaktieren von Naturfasern auf. Die Verarbeitung der Materialien kommt ebenfalls nicht zu kurz, und so wird mit der MRS-Extrusionstechnik eine innovative technische Möglichkeit der Firma Gneuß Kunststofftechnik vorgestellt.

Der 5. VDI-Kunststofftag möchte damit an den Erfolg der letzten Veranstaltungen anknüpfen und allen interessierten Teilnehmern, die entlang der Extrusions-Wertschöpfungskette arbeiten und forschen, Möglichkeiten, Perspektiven und innovative Produktionspotenziale im Bereich der Biowerkstoffe aufzeigen.

Zur Unterstreichung der stark praxisbezogenen Beiträge findet der Kunststofftag in diesem Jahr erstmalig im Rahmen des 3. Symposiums Produktionstechnik statt, über das Sie sich auf der Homepage des Veranstalters informieren können.

Die Veranstaltung beginnt um 10:00 Uhr und endet voraussichtlich gegen 17:00 Uhr. Veranstaltungsort ist die Aula der Westsächsischen Hochschule, Peter-Breuer-Straße 3, in 08056 Zwickau.

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldeunterlagen erhalten Sie über Jan Koltermann, Tel.: +49.375.536.1373, per Fax unter +49.375.536.1127, per E-Mail an Jan.Koltermann@fh-Zwickau.de, oder direkt über das Internet unter www.fh-zwickau.de/kunststofftechnik/.

Volker Kurz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-zwickau.de/kunststofftechnik/

Weitere Berichte zu: Biopolymere Extrusion Kunststoff Naturfaser Prozess Simulation VDI-Kunststofftag WHZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie