Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EVENTcon 2015: Die Dimension von Ereignissen. Eventmanagement-Fachtagung

01.06.2015

Der Studiengang Media- und Kommunikationsberatung der FH St. Pölten mit seinem Schwerpunkt im Bereich Eventmanagement lädt am 10. Juni 2015 zur 4. EVENTcon ein. Am Programm steht neben Workshops und Fachvorträgen ein Event-Design-Slam. Im Anschluss an die Fachtagung findet ein Infotermin zum Weiterbildungslehrgang Eventmanagement statt.

Postmodernes Marketing orientiert sich am Erlebnis und inszeniert daher zunehmend emotionalisierende Ereignisse, an denen die KonsumentenInnen auch aktiv teilnehmen können. Solche Ereignisse sind temporärer Natur oder finden auch dauerhaft etwa in Markenarchitekturen statt. Schwerpunkt der diesjährigen EVENTcon sind die Dimensionen von Ereignissen.


Organisator Thomas Duschlbauer (Foto: Huemer)

„Was ist in unserer Gesellschaft der Superlative überhaupt noch ein Ereignis, bzw. wie gelingt es, mit gängigen Erwartungen zu brechen? Und wie gehen EventmanagerInnen damit um, dass KonsumentInnen mit den sozialen Medien quasi als KomplizInnen künftig immer mehr zu ProsumerInnen innerhalb der Ereignisindustrie werden?“, so die Fragestellungen zur Veranstaltung von FH-Dozent Thomas Duschlbauer, Organisator der EVENTcon.

Vortragen werden auf der Konferenz dieses Jahr Philosoph Gerhard Fröhlich von der Johannes Kepler Universität Linz, Medienkünstler Gerhard Harringer von den Fabrikanten aus Linz, Kreativdirektor Andreas Horbelt aus Köln, Hans Geißlinger von den Berliner Storydealern sowie Arthur Hagg von der Steel Division der voestalpine.

Event-Design-Slam

Am Nachmittag wird im Anschluss an die Vorträge in Workshops an der Entwicklung unvergesslicher Ereignisse gearbeitet. Die TeilnehmerInnen der Konferenz erhalten dabei Einblicke, wie Interventionen im öffentlichen Raum inszeniert werden, und bei einem Event-Design-Slam werden mit Hilfe von Design Thinking-Methoden ein KundInnen-, LieferantInnen und ServicepartnerInnen-Event für die Steel Division der voestalpine erarbeitet.

Studierende der FH St. Pölten haben sich im Vorfeld mit der Unternehmenskultur, den Werten und gegenwärtigen Schwerpunkten des Konzerns befasst und entwickeln nun ausgehend von einem Briefing kreative Leitideen für das Event, das im Oktober 2016 stattfinden soll. Ein Pitch mit Juryentscheidung wird bei der EVENTcon gegen 17.30 Uhr den Abschluss der Konferenz markieren.

Um 18.00 Uhr findet zudem der Infoabend für Interessenten des berufsbegleitenden Hochschul- und Masterlehrgangs für Eventmanagement statt.

Weitere Informationen und Anmeldung: www.fhstp.ac.at/de/newsroom/events/eventcon


Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den sechs Themengebieten Medien & Wirtschaft, Medien & Digitale Technologien, Informatik & Security, Bahntechnologien & Mobilität, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 17 Studiengängen werden rund 2.300 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

Informationen und Rückfragen:
Mag. Dr. Thomas Duschlbauer, MA
Lehrgangsleiter Creative Management und Eventmanagement
Department Medien und Wirtschaft
T: +43 (2742) 313 228 – 421
E: thomas.duschlbauer@fhstp.ac.at
I: https://www.fhstp.ac.at/de/uber-uns/mitarbeiter-innen-a-z/duschlbauer-thomas

Pressekontakt:
Mag. Mark Hammer
Marketing und Unternehmenskommunikation
T: +43 (2742) 313 228 – 269
M: +43 (676) 847 228 – 269
E: mark.hammer@fhstp.ac.at
I: www.fhstp.ac.at/de/presse

Mark Hammer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie