Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Health Forum Gastein 2013: Gesundheitssysteme krisenfest machen

29.05.2013
16. European Health Forum Gastein, 2. bis 4. Oktober 2013

European Health Forum Gastein präsentiert 16. Jahreskongress: “Resiliente und innovative Gesundheitssysteme in Europa”

“Europas Gesundheitssysteme müssen dringend krisenfest gemacht werden, damit sie auch in Zeiten begrenzter Budgets den aktuellen Anforderungen entsprechen können”, sagte Prof. Helmut Brand (Universität Maastricht) heute bei einer EHFG-Veranstaltung im Europäischen Parlament.

“Resilient and Innovative Health Systems” ist das Motto des 16. European Health Forum Gastein (EHFG), das vom 2. bis 4. Oktober im österreichischen Bad Hofgastein stattfinden wird.

Prof. Brand, der mit Jahresbeginn die Präsidentschaft dieser führenden gesundheitspolitischen Konferenz in Europa übernommen hat, betonte, dass der diesjährige EHFG Kongress sich mit einer „Quadratur des Kreises“ befassen wird: „Wie können wir bei knapper werdenden Ressourcen trotzdem die so notwendigen Innovationen im Gesundheitsbereich sicherstellen? Die Europäische Gesundheitspolitik ist Innovationspolitik. In keinem anderen Bereich ziehen die Bürger/-innen mehr direkten Nutzen aus Innovation. Zugleich trifft die Austeritätspolitik vieler Länder die Gesundheitssysteme besonders hart.” Budgetkürzungen und Innovation passen nicht zusammen, so der EHFG-Präsident: “Wir müssen uns fragen, wann der kritische Punkt erreicht ist, an dem Sparprogramme ein Risiko für die Gesundheitsversorgung und die sozialen Sicherungsnetze darstellen.”

Einfluss für die Politik

Wie Europas Gesundheitssysteme am besten widerstandsfähig gegenüber der Wirtschaftskrise gemacht werden können, ist heuer das Hauptthema des EHFG Kongresses, der eine einzigartige Plattform für Nicht-Regierungsorganisationen, Patientenvertreter/-innen, Anbieter/-innen von Gesundheitsleistungen, Wissenschaft und Industrie bietet, mit politischen Entscheidungsträger/-innen auf Augenhöhe neue Ideen und Erkenntnisse zu diskutieren. Die Europäische Kommission ihrerseits kann hier ihre Strategien für den Gesundheitsbereich in offener Atmosphäre zur Diskussion stellen.

Verstärkt will Prof. Brand in Zukunft Vertreter/-innen der jeweils nächsten drei EU-Präsidentschaften einbinden. „Damit soll sichergesellt werden, dass die in Gastein diskutierten Themen und Vorschläge auch sehr konkret in die europäische Gesundheitspolitik einfließen”, so der EHFG-Präsident. „Seit dem Vertrag von Maastricht ist Gesundheit ein Politikbereich der Europäischen Union. Politische Entscheidungen in der Sozial- und Gesundheitspolitik beeinflussen das Leben der einzelnen Bürger/-innen sehr direkt.”

Europa kennt keine Gesundheits-Grenzen

Der Blick über die Grenzen Europas hinaus ist integraler Bestandteil des EHFG. Auf dem Programm stehen daher auch Diskussionen zu den wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika), deren Rolle auch in der globalen Gesundheit zunehmend wichtig wird. „Seit Jahren widmet sich das EHFG aber auch der gesundheitspolitischen Situation in benachbarten Regionen wie Südosteuropa”, sagte Prof. Brand.

Eine ganz aktuelle Entwicklung, das geplante Transatlantische Freihandelsabkommen TAFTA zwischen den USA und der EU, wird ein wichtiger Tagungsschwerpunkt sein, so Prof. Brand. „Es würde natürlich in vielen Bereichen große Auswirkungen auf den Gesundheitssektor entfalten.”

Monitor und Seismograph

Dank der breiten Expertise, die auf dem EHFG vertreten ist, diene die Konferenz auch als gesundheitspolitischer Seismograph. „Das einzige, was im Gesundheitsbereich konstant bleibt, sind Veränderungen, und diesen widmen wir uns besonders”, so Prof. Brand. „Das EHFG hat schon sehr früh konsequent die konkreten Folgen des demographischen Wandels aufgegriffen.” Das gelte auch für die globale Verbreitung chronischer Erkrankungen (NDC), die längst nicht mehr nur ein Problem in den wohlhabenden Ländern darstellen.

Sozial gerechter Zugang zur Gesundheit, Bedeutung der Prävention

Die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach, Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit im Europäischen Parlament, ist Vizepräsidentin des EHFG. „Mir ist der sozial gerechte Zugang zu Gesundheitsdiensten und -leistungen ein besonderes Anliegen. Vor allem auch bei der Prävention sollen die Bürger/-innen aktiv dafür sorgen, möglichst lange fit und gesund zu bleiben. Etwa mit gesunder Ernährung, ausreichender Bewegung, jährlichen Vorsorgeuntersuchungen und den notwendigen Impfungen. Wer dieser Verantwortung nachkommt, sichert damit nicht nur sein eigenes Wohlbefinden, sondern sorgt auch dafür, dass das Gesundheitssystem auch in Zukunft für alle finanzierbar bleibt”, sagte Karin Kadenbach.

Aktive Patientenbeteiligung

Nicola Bedlington vom European Patients' Forum kommentierte bei der Veranstaltung in Brüssel das EHFG so: „Für uns ist das European Health Forum Gastein eine unvergleichliche Möglichkeit, mit anderen Playern im Gesundheitssystem die großen Herausforderungen für Patienten/-innen zu diskutieren. Zu zentralen Themen wie gesundheitlichen Ungleichheiten oder Gesundheitskompetenz konnten wir uns einbringen, durchaus mit konkreten Folgen. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Fortsetzung.”

EHFG Pressebüro
Dr. Birgit Kofler
B&K Kommunikationsberatung GmbH
Tel. Büro Wien: +43 1 319 43 78 13
Mobil: +43 676 636 89 30
Skype: bkk_birgit.kofler
E-Mail: presse@ehfg.org

Thea Roth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ehfg.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie