Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Health Forum Gastein 2013: Gesundheitssysteme krisenfest machen

29.05.2013
16. European Health Forum Gastein, 2. bis 4. Oktober 2013

European Health Forum Gastein präsentiert 16. Jahreskongress: “Resiliente und innovative Gesundheitssysteme in Europa”

“Europas Gesundheitssysteme müssen dringend krisenfest gemacht werden, damit sie auch in Zeiten begrenzter Budgets den aktuellen Anforderungen entsprechen können”, sagte Prof. Helmut Brand (Universität Maastricht) heute bei einer EHFG-Veranstaltung im Europäischen Parlament.

“Resilient and Innovative Health Systems” ist das Motto des 16. European Health Forum Gastein (EHFG), das vom 2. bis 4. Oktober im österreichischen Bad Hofgastein stattfinden wird.

Prof. Brand, der mit Jahresbeginn die Präsidentschaft dieser führenden gesundheitspolitischen Konferenz in Europa übernommen hat, betonte, dass der diesjährige EHFG Kongress sich mit einer „Quadratur des Kreises“ befassen wird: „Wie können wir bei knapper werdenden Ressourcen trotzdem die so notwendigen Innovationen im Gesundheitsbereich sicherstellen? Die Europäische Gesundheitspolitik ist Innovationspolitik. In keinem anderen Bereich ziehen die Bürger/-innen mehr direkten Nutzen aus Innovation. Zugleich trifft die Austeritätspolitik vieler Länder die Gesundheitssysteme besonders hart.” Budgetkürzungen und Innovation passen nicht zusammen, so der EHFG-Präsident: “Wir müssen uns fragen, wann der kritische Punkt erreicht ist, an dem Sparprogramme ein Risiko für die Gesundheitsversorgung und die sozialen Sicherungsnetze darstellen.”

Einfluss für die Politik

Wie Europas Gesundheitssysteme am besten widerstandsfähig gegenüber der Wirtschaftskrise gemacht werden können, ist heuer das Hauptthema des EHFG Kongresses, der eine einzigartige Plattform für Nicht-Regierungsorganisationen, Patientenvertreter/-innen, Anbieter/-innen von Gesundheitsleistungen, Wissenschaft und Industrie bietet, mit politischen Entscheidungsträger/-innen auf Augenhöhe neue Ideen und Erkenntnisse zu diskutieren. Die Europäische Kommission ihrerseits kann hier ihre Strategien für den Gesundheitsbereich in offener Atmosphäre zur Diskussion stellen.

Verstärkt will Prof. Brand in Zukunft Vertreter/-innen der jeweils nächsten drei EU-Präsidentschaften einbinden. „Damit soll sichergesellt werden, dass die in Gastein diskutierten Themen und Vorschläge auch sehr konkret in die europäische Gesundheitspolitik einfließen”, so der EHFG-Präsident. „Seit dem Vertrag von Maastricht ist Gesundheit ein Politikbereich der Europäischen Union. Politische Entscheidungen in der Sozial- und Gesundheitspolitik beeinflussen das Leben der einzelnen Bürger/-innen sehr direkt.”

Europa kennt keine Gesundheits-Grenzen

Der Blick über die Grenzen Europas hinaus ist integraler Bestandteil des EHFG. Auf dem Programm stehen daher auch Diskussionen zu den wirtschaftlich aufstrebenden BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika), deren Rolle auch in der globalen Gesundheit zunehmend wichtig wird. „Seit Jahren widmet sich das EHFG aber auch der gesundheitspolitischen Situation in benachbarten Regionen wie Südosteuropa”, sagte Prof. Brand.

Eine ganz aktuelle Entwicklung, das geplante Transatlantische Freihandelsabkommen TAFTA zwischen den USA und der EU, wird ein wichtiger Tagungsschwerpunkt sein, so Prof. Brand. „Es würde natürlich in vielen Bereichen große Auswirkungen auf den Gesundheitssektor entfalten.”

Monitor und Seismograph

Dank der breiten Expertise, die auf dem EHFG vertreten ist, diene die Konferenz auch als gesundheitspolitischer Seismograph. „Das einzige, was im Gesundheitsbereich konstant bleibt, sind Veränderungen, und diesen widmen wir uns besonders”, so Prof. Brand. „Das EHFG hat schon sehr früh konsequent die konkreten Folgen des demographischen Wandels aufgegriffen.” Das gelte auch für die globale Verbreitung chronischer Erkrankungen (NDC), die längst nicht mehr nur ein Problem in den wohlhabenden Ländern darstellen.

Sozial gerechter Zugang zur Gesundheit, Bedeutung der Prävention

Die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach, Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit im Europäischen Parlament, ist Vizepräsidentin des EHFG. „Mir ist der sozial gerechte Zugang zu Gesundheitsdiensten und -leistungen ein besonderes Anliegen. Vor allem auch bei der Prävention sollen die Bürger/-innen aktiv dafür sorgen, möglichst lange fit und gesund zu bleiben. Etwa mit gesunder Ernährung, ausreichender Bewegung, jährlichen Vorsorgeuntersuchungen und den notwendigen Impfungen. Wer dieser Verantwortung nachkommt, sichert damit nicht nur sein eigenes Wohlbefinden, sondern sorgt auch dafür, dass das Gesundheitssystem auch in Zukunft für alle finanzierbar bleibt”, sagte Karin Kadenbach.

Aktive Patientenbeteiligung

Nicola Bedlington vom European Patients' Forum kommentierte bei der Veranstaltung in Brüssel das EHFG so: „Für uns ist das European Health Forum Gastein eine unvergleichliche Möglichkeit, mit anderen Playern im Gesundheitssystem die großen Herausforderungen für Patienten/-innen zu diskutieren. Zu zentralen Themen wie gesundheitlichen Ungleichheiten oder Gesundheitskompetenz konnten wir uns einbringen, durchaus mit konkreten Folgen. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Fortsetzung.”

EHFG Pressebüro
Dr. Birgit Kofler
B&K Kommunikationsberatung GmbH
Tel. Büro Wien: +43 1 319 43 78 13
Mobil: +43 676 636 89 30
Skype: bkk_birgit.kofler
E-Mail: presse@ehfg.org

Thea Roth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ehfg.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise