Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Umweltchemiker treffen sich in Leipzig

16.09.2015

Umweltchemikerinnen und -chemiker treffen sich zu ihrer größten europäischen Tagung vom 20. bis 24. September 2015 in Leipzig. Zur „International Conference on Chemistry and the Environment“, kurz ICCE, werden etwa 500 Teilnehmende aus rund 50 Ländern erwartet.

Das umfangreiche wissenschaftliche Programm wird als wichtige Kommunikationsplattform zwischen verschiedenen Fachrichtungen der Umweltwissenschaften gesehen. In den mehr als 130 Vorträgen, unzähligen Diskussionen und einer Fachausstellung geht es um aktuelle Entwicklungen in der (Umwelt)-Toxikologie, der Analytischen Chemie, der Mikrobiologie und den Geowissenschaften.


Chemikalien in der Umwelt

André Künzelmann/UFZ

Organisatoren der ICCE 2015 sind zwei Leipziger Forschungseinrichtungen – das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) – sowie die Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh).

„Nach Stockholm (2009), Zürich (2011) und Barcelona (2013) ist es für uns eine besondere Ehre, Gastgeber der ICCE 2015 zu sein“, betont Conference Chairman Prof. Dr. Thorsten Reemtsma, der am UFZ das Department Analytik leitet. Eröffnet wird die Tagung von der Rektorin der Universität Leipzig, Prof. Beate Schücking, dem Wissenschaftlichen Geschäftsführer des UFZ, Prof. Dr. Georg Teutsch, und dem Bürgermeister der Stadt Leipzig, Heiko Rosenthal.

Das wissenschaftliche Programm, das den Teilnehmern aus aller Welt geboten wird, ist exzellent und vielseitig. Die sogenannten Satelliten-Events am ersten Tag widmen sich wissenschaftlich und gesellschaftlich brisanten Themen.

Diskutiert werden unter anderem wissenschaftliche Aspekte der Nutzung unkonventioneller Öl- und Gasvorkommen (Fracking), Strategien und Tools zur Identifizierung prioritärer Schadstoffe in der Umwelt oder auch der Umgang mit Elektronikschrott und dessen Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit.

Die Themen der Hauptsessions an den Folgetagen nehmen das Auftreten, das Verhalten und den Verbleib von Umweltchemikalien in allen drei Umweltkompartimenten – Wasser, Boden, Luft – in den Fokus. So geht es etwa um das Verhalten neuartiger Schadstoffe, die Charakterisierung und das Risikomanagement von Nanopartikeln, die Qualität und Behandlung von Abwasser oder um den Nachweis und den Umgang mit Mikroplastik (siehe Konferenzprogramm http://www.icce2015.org/assets/program_icce2015.pdf).

Drei Beispiele aus dem UFZ
UFZ-Chemiker stellen beispielsweise ein neues Verfahren vor, das es ermöglichen wird, in einem automatisierten Prozess mittels Flüssigchromatographie und anschließender hochauflösender Massenspektrometrie (LC‐HRMS) innerhalb kurzer Zeit das Umweltverhalten verschiedenster Chemikalien zu testen. Als Beispielsubstanz dient ihnen das Antiepileptikum „Carbamazepin“, das in sehr hohen Konzentrationen in der Umwelt vorkommt, weil es biologisch kaum abgebaut wird. Unter dem Einfluss von Licht entstehen daraus andere Substanzen, über deren Wirkung auf Organismen in Gewässern noch wenig bekannt ist. Deshalb wird daran gearbeitet, Methoden für ein systematisches Screening von anthropogenen Spurenstoffen zu entwickeln. Ziel ist es, die Reaktionsprodukte von möglichst vielen Umweltchemikalien zu untersuchen, um dann die Modelle und später die Vorhersagen zu den Wirkungen verbessern zu können. Durch die wachsende Anzahl an anthropogenen Substanzen in der Umwelt ist es wichtig, diese Untersuchungen zu automatisieren, um sie zu beschleunigen.

Eine Substanz, über die aktuell in der Öffentlichkeit heftig diskutiert wird, ist Glyphosat. Das Pestizid ist Bestandteil von häufig verwendeten Pflanzenschutzmitteln, die weltweit zur Unkrautbekämpfung und Erntereifung eingesetzt werden. In letzter Zeit häufen sich jedoch Hinweise und Berichte, dass Glyphosat oder seine Transformationsprodukte krebserregend seien. Zwischen Industrie, Lobbygruppen, Nichtregierungsorganisationen, Politik und Behörden ist daher ein Streit ausgebrochen, ob diese Substanz verboten oder ihre Verwendung zumindest eingeschränkt werden sollte. Für die Risikobewertung von solchen Pestiziden ist es auch wichtig zu wissen, wie sich ihre Rückstände verhalten und ob diese über den Boden in die Nutzpflanzen und später in die Lebensmittel gelangen können. Umweltchemiker und Mikrobiologen des UFZ und der RWTH Aachen haben daher diese Prozesse näher untersucht. Bei Laborversuchen mit markiertem Glyphosat zeigte sich, dass diese Verbindung zwar im Wasser nach 40 Tagen komplett durch Bakterien abgebaut wurde, deren Metabolite und Rückstände aber auch danach noch in den Sedimenten der Gewässer zu finden sind.

Bei der Diskussion um Risiken für Umwelt und Gesundheit geht es auch um die Substanzgruppe der Nanopartikel. Diese Partikel, die kleiner als 100 Nanometer sind, versprechen eine Reihe neuer, interessanter Anwendungen und damit Chancen für die Industrie. Nanotechnologien gelten als ein Wachstumsmarkt der Zukunft. In der Diskussion um die Risiken dieser noch recht jungen Technologie melden sich Ökotoxikologen des UFZ nun mit einem Konferenzbeitrag zu Wort. Dabei verweisen sie darauf, dass Nanomaterialien als eine Art „Trojanisches Pferd“ agieren können, das potenziell schädliche Chemikalien in Organismen einschleust. Daher ist es wichtig, die Kombinationseffekte von Nanomaterialien und Chemikalien besser zu untersuchen, um zu verstehen, wie und für welche Gemische es zu erhöhter Toxizität und Bioakkumulation kommen kann.

Die ICCE findet alle zwei Jahre unter dem Dach der European Association of Chemical and Molecular Sciences (EuCheMS) statt, einem Zusammenschluss der wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Verbände aus dem Bereich der Chemie. Ihr gehören etwa 45 Gesellschaften aus über 30 europäischen Ländern an, die insgesamt über 150.000 Chemikerinnen und Chemiker in ganz Europa repräsentieren.

Konferenz:
„15. EuCheMS International Conference on Chemistry and the Environment“ (ICCE), 20.- 24. September 2015 in Leipzig
http://www.icce2015.org/index.html
Konferenzprogramm im Detail:
http://www.icce2015.org/assets/program_icce2015.pdf

Hinweis für Journalistinnen und Journalisten:
Wenn Sie an einzelnen Vorträgen teilnehmen möchten, bitte ich Sie um Anmeldung und Rücksprache via presse@ufz.de oder 0341-235-1630. Vielen Dank. Susanne Hufe

Weitere Informationen:
zur Konferenz:
Prof. Dr. Thorsten Reemtsma,
Leiter UFZ-Department Analytik und ICCE-Chairman 2015
Tel.: +49 (0)341-235-1261
http://www.ufz.de/index.php?de=21231

zum Thema automatisierte Analysen:
Dr. Bettina Seiwert
UFZ-Department Analytik
Tel.: +49 (0)341-235-1394
http://www.ufz.de/index.php?de=30849

zum Thema Pestizide im Boden:
Prof. Dr. Matthias Kästner
Leiter UFZ-Department Umweltbiotechnologie
Tel.: +49 (0)341-235-1235
http://www.ufz.de/index.php?de=4459

zum Thema Nanopartikel:
Dr. Dana Kühnel
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Tel.: +49 (0)341-235-1515
http://www.ufz.de/index.php?de=17161

oder über
Susanne Hufe (UFZ-Pressestelle)
Tel.: +49 (0)341-235-1630
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Weiterführende Links:
UFZ-IP “Umweltverhalten von Chemikalien”
http://www.ufz.de/index.php?de=32298
UFZ-Spezial “Chemikalien in der Umwelt”
https://www.ufz.de/index.php?de=30896
European Association of Chemical and Molecular Sciences (EuCheMS)
http://www.euchems.eu/

Weitere Informationen:

http://www.ufz.de/index.php?de=34462

Susanne Hufe | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie