Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Top-Experten der Marinen Biotechnologie trafen sich in Kiel

18.12.2015

Die marine Biotechnologie hat sich zu einem herausragenden Forschungsgebiet entwickelt, dass das Potential hat, zum Wohlergehen der Gesellschaft, zu wirtschaftlicher und zu nachhaltiger Entwicklung beizutragen. Das kürzlich gegründete GEOMAR Zentrum für Marine Biotechnologie (GEOMAR-Biotech) am GEOMAR Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung Kiel hat Spitzenwissenschaftler aus ganz Europa zusammengebracht, um das Potenzial der marinen Bioressourcen und ihrer chemische Bestandteile für herausragende Forschung und Anwendung aufzuzeigen.

Das Symposium mit dem Titel “Herausforderungen und Möglichkeiten der Marinen Biotechnologie - Forschung und Entwicklung in Europa“ (“Challenges and Opportunities in Marine Biotechnology Research and Development in Europe”) fand vom 17. bis 18. Dezember im Wissenschaftszentrum Kiel mit ca. 100 Teilnehmenden aus 13 Nationen statt.

Vorträge von Experten aus Wissenschaft und Industrie wurden ergänzt durch Aussagen von Politik und Gesellschaft, die alle ein gemeinsames Interesse an der marinen Biotechnologie unterstrichen. Das Symposium zeigte neue Trends und Ansätze für die innovative Nutzung von Naturstoffen aus marinen Quellen. In einer Podiumsdiskussion wurde diskutiert, wie die bestehenden Hindernisse bei der weiteren Umsetzung von Forschung bis hin zu Produkten überwunden werden können.

Der zweite Tag des Symposiums stand im Zeichen der offiziellen Eröffnung von GEOMAR-Biotech mit der Vorstellung der Laboratorien und der aktuellen Forschung des Zentrums. GEOMAR-Biotech ist der Nachfolger des Kieler Wirkstoff-Zentrums (KiWiZ), dass im Jahr 2006 mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie Schleswig-Holstein gegründet wurde.

Die neue Leiterin, Prof. Dr. Deniz Tasdemir, hat nicht nur chemische Expertise ins Zentrum eingebracht, sondern die Einrichtung neu aufgestellt und neue Forschungsschwerpunkte im Bereich der marinen Biotechnologie und der Naturstoffforschung etabliert. “KiWiZ war eine hervorragende Plattform für die Identifikation von bioaktiven Molekülen aus marinen Mikroorganismen.

GEOMAR-Biotech versteht sich als leistungsfähige Forschungseinrichtung mit einem erweiterten Fokus auf innovative Naturstoffchemie und Biotechnologie, die ein breiteres marines biologisches Repertoire nutzt. Die Kombination aus stark verbesserter Forschungsinfrastruktur und neuer Expertise in analytischer Chemie, inklusive neuartiger chemischer bildgebender Verfahren und mariner Metabolomik, mit den erfolgreich entwickelten nationalen und internationalen Netzwerken wird uns hoch kompetitive Forschung erlauben”, sagt Prof. Tasdemir.

GEOMAR-Biotech wird die chemische Zusammensetzung, die pharmakologische Aktivität, die ökologischen Funktionen und das biotechnologische Potential von Verbindungen, die durch Meeresorganismen und deren mikrobielle Symbionten erzeugt werden, untersuchen. Die Forschung wird dabei neue Potentiale im marinen Bereich nutzen.

Untersucht werden zukünftig u.a. wirbellose Meerestiere (wie z.B. Schwämme), Meerespflanzen (wie Algen und Seegras) und Organismen, die unter extremen Bedingungen (wie Kälte in der polaren Tiefsee oder in sehr heißen Meeresumgebungen) überleben. Die umfangreichen Mikrobengemeinschaften, die diese Organismen enthalten, stehen in besonderem Fokus, weil sie oft die wahren Produzenten der gesuchten Moleküle sind.

GEOMAR-Biotech wird mit modernsten, hochempfindlichen und automatisierten Methoden innovative und exzellente Wissenschaft in neuen Forschungsgebieten durchführen. Ein Haupanwendungsgebiet von GEOMAR-Biotech wird die Wirkstoffentwicklung sein. GEOMAR-Biotech-Forschung hat ferner ein großes Potenzial für den Bereich der Aquakultur, einschließlich von Nebenprodukten und damit verbundenen Krankheiten. Weitere Anwendungen der modernen marinen Naturstoffforschung liegen im Bereich funktioneller Zusatzstoffe, z.B. neuer Lebensmittelzusatzstoffe, Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetika.

Sichtbare Zeichen der neuen Ausrichtung und des Relaunchs sind der neue Name GEOMAR-Biotech und ein neues Logo, das während des Tages der offenen Tür (18.12.2015) am Standort des Zentrums enthüllt wird. „Das Motto von GEOMAR-Biotech lautet: ‚Vom blauen Ozean zu nachhaltigen Produkten’. Als Top-Forschungseinrichtung wird GEOMAR-Biotech ein wichtiger Partner für die großen akademischen oder industriellen Initiativen der marinen Biotechnologie sein, auf nationaler und internationaler Ebene“, so Prof. Tasdemir zuversichtlich.

Weitere Informationen:

http://www.geomar.de GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
http://www.geomarbiotech.de GEOMAR-Biotech Zentrum für Marine Biotechologie
http://www.geomar.de/en/research/fb3/fb3-mn/symposium2015/ Symposium zur Marinen Biotechnologie

Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise