Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Top-Experten der Marinen Biotechnologie trafen sich in Kiel

18.12.2015

Die marine Biotechnologie hat sich zu einem herausragenden Forschungsgebiet entwickelt, dass das Potential hat, zum Wohlergehen der Gesellschaft, zu wirtschaftlicher und zu nachhaltiger Entwicklung beizutragen. Das kürzlich gegründete GEOMAR Zentrum für Marine Biotechnologie (GEOMAR-Biotech) am GEOMAR Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung Kiel hat Spitzenwissenschaftler aus ganz Europa zusammengebracht, um das Potenzial der marinen Bioressourcen und ihrer chemische Bestandteile für herausragende Forschung und Anwendung aufzuzeigen.

Das Symposium mit dem Titel “Herausforderungen und Möglichkeiten der Marinen Biotechnologie - Forschung und Entwicklung in Europa“ (“Challenges and Opportunities in Marine Biotechnology Research and Development in Europe”) fand vom 17. bis 18. Dezember im Wissenschaftszentrum Kiel mit ca. 100 Teilnehmenden aus 13 Nationen statt.

Vorträge von Experten aus Wissenschaft und Industrie wurden ergänzt durch Aussagen von Politik und Gesellschaft, die alle ein gemeinsames Interesse an der marinen Biotechnologie unterstrichen. Das Symposium zeigte neue Trends und Ansätze für die innovative Nutzung von Naturstoffen aus marinen Quellen. In einer Podiumsdiskussion wurde diskutiert, wie die bestehenden Hindernisse bei der weiteren Umsetzung von Forschung bis hin zu Produkten überwunden werden können.

Der zweite Tag des Symposiums stand im Zeichen der offiziellen Eröffnung von GEOMAR-Biotech mit der Vorstellung der Laboratorien und der aktuellen Forschung des Zentrums. GEOMAR-Biotech ist der Nachfolger des Kieler Wirkstoff-Zentrums (KiWiZ), dass im Jahr 2006 mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie Schleswig-Holstein gegründet wurde.

Die neue Leiterin, Prof. Dr. Deniz Tasdemir, hat nicht nur chemische Expertise ins Zentrum eingebracht, sondern die Einrichtung neu aufgestellt und neue Forschungsschwerpunkte im Bereich der marinen Biotechnologie und der Naturstoffforschung etabliert. “KiWiZ war eine hervorragende Plattform für die Identifikation von bioaktiven Molekülen aus marinen Mikroorganismen.

GEOMAR-Biotech versteht sich als leistungsfähige Forschungseinrichtung mit einem erweiterten Fokus auf innovative Naturstoffchemie und Biotechnologie, die ein breiteres marines biologisches Repertoire nutzt. Die Kombination aus stark verbesserter Forschungsinfrastruktur und neuer Expertise in analytischer Chemie, inklusive neuartiger chemischer bildgebender Verfahren und mariner Metabolomik, mit den erfolgreich entwickelten nationalen und internationalen Netzwerken wird uns hoch kompetitive Forschung erlauben”, sagt Prof. Tasdemir.

GEOMAR-Biotech wird die chemische Zusammensetzung, die pharmakologische Aktivität, die ökologischen Funktionen und das biotechnologische Potential von Verbindungen, die durch Meeresorganismen und deren mikrobielle Symbionten erzeugt werden, untersuchen. Die Forschung wird dabei neue Potentiale im marinen Bereich nutzen.

Untersucht werden zukünftig u.a. wirbellose Meerestiere (wie z.B. Schwämme), Meerespflanzen (wie Algen und Seegras) und Organismen, die unter extremen Bedingungen (wie Kälte in der polaren Tiefsee oder in sehr heißen Meeresumgebungen) überleben. Die umfangreichen Mikrobengemeinschaften, die diese Organismen enthalten, stehen in besonderem Fokus, weil sie oft die wahren Produzenten der gesuchten Moleküle sind.

GEOMAR-Biotech wird mit modernsten, hochempfindlichen und automatisierten Methoden innovative und exzellente Wissenschaft in neuen Forschungsgebieten durchführen. Ein Haupanwendungsgebiet von GEOMAR-Biotech wird die Wirkstoffentwicklung sein. GEOMAR-Biotech-Forschung hat ferner ein großes Potenzial für den Bereich der Aquakultur, einschließlich von Nebenprodukten und damit verbundenen Krankheiten. Weitere Anwendungen der modernen marinen Naturstoffforschung liegen im Bereich funktioneller Zusatzstoffe, z.B. neuer Lebensmittelzusatzstoffe, Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetika.

Sichtbare Zeichen der neuen Ausrichtung und des Relaunchs sind der neue Name GEOMAR-Biotech und ein neues Logo, das während des Tages der offenen Tür (18.12.2015) am Standort des Zentrums enthüllt wird. „Das Motto von GEOMAR-Biotech lautet: ‚Vom blauen Ozean zu nachhaltigen Produkten’. Als Top-Forschungseinrichtung wird GEOMAR-Biotech ein wichtiger Partner für die großen akademischen oder industriellen Initiativen der marinen Biotechnologie sein, auf nationaler und internationaler Ebene“, so Prof. Tasdemir zuversichtlich.

Weitere Informationen:

http://www.geomar.de GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
http://www.geomarbiotech.de GEOMAR-Biotech Zentrum für Marine Biotechologie
http://www.geomar.de/en/research/fb3/fb3-mn/symposium2015/ Symposium zur Marinen Biotechnologie

Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie