Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Top-Experten der Marinen Biotechnologie trafen sich in Kiel

18.12.2015

Die marine Biotechnologie hat sich zu einem herausragenden Forschungsgebiet entwickelt, dass das Potential hat, zum Wohlergehen der Gesellschaft, zu wirtschaftlicher und zu nachhaltiger Entwicklung beizutragen. Das kürzlich gegründete GEOMAR Zentrum für Marine Biotechnologie (GEOMAR-Biotech) am GEOMAR Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung Kiel hat Spitzenwissenschaftler aus ganz Europa zusammengebracht, um das Potenzial der marinen Bioressourcen und ihrer chemische Bestandteile für herausragende Forschung und Anwendung aufzuzeigen.

Das Symposium mit dem Titel “Herausforderungen und Möglichkeiten der Marinen Biotechnologie - Forschung und Entwicklung in Europa“ (“Challenges and Opportunities in Marine Biotechnology Research and Development in Europe”) fand vom 17. bis 18. Dezember im Wissenschaftszentrum Kiel mit ca. 100 Teilnehmenden aus 13 Nationen statt.

Vorträge von Experten aus Wissenschaft und Industrie wurden ergänzt durch Aussagen von Politik und Gesellschaft, die alle ein gemeinsames Interesse an der marinen Biotechnologie unterstrichen. Das Symposium zeigte neue Trends und Ansätze für die innovative Nutzung von Naturstoffen aus marinen Quellen. In einer Podiumsdiskussion wurde diskutiert, wie die bestehenden Hindernisse bei der weiteren Umsetzung von Forschung bis hin zu Produkten überwunden werden können.

Der zweite Tag des Symposiums stand im Zeichen der offiziellen Eröffnung von GEOMAR-Biotech mit der Vorstellung der Laboratorien und der aktuellen Forschung des Zentrums. GEOMAR-Biotech ist der Nachfolger des Kieler Wirkstoff-Zentrums (KiWiZ), dass im Jahr 2006 mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie Schleswig-Holstein gegründet wurde.

Die neue Leiterin, Prof. Dr. Deniz Tasdemir, hat nicht nur chemische Expertise ins Zentrum eingebracht, sondern die Einrichtung neu aufgestellt und neue Forschungsschwerpunkte im Bereich der marinen Biotechnologie und der Naturstoffforschung etabliert. “KiWiZ war eine hervorragende Plattform für die Identifikation von bioaktiven Molekülen aus marinen Mikroorganismen.

GEOMAR-Biotech versteht sich als leistungsfähige Forschungseinrichtung mit einem erweiterten Fokus auf innovative Naturstoffchemie und Biotechnologie, die ein breiteres marines biologisches Repertoire nutzt. Die Kombination aus stark verbesserter Forschungsinfrastruktur und neuer Expertise in analytischer Chemie, inklusive neuartiger chemischer bildgebender Verfahren und mariner Metabolomik, mit den erfolgreich entwickelten nationalen und internationalen Netzwerken wird uns hoch kompetitive Forschung erlauben”, sagt Prof. Tasdemir.

GEOMAR-Biotech wird die chemische Zusammensetzung, die pharmakologische Aktivität, die ökologischen Funktionen und das biotechnologische Potential von Verbindungen, die durch Meeresorganismen und deren mikrobielle Symbionten erzeugt werden, untersuchen. Die Forschung wird dabei neue Potentiale im marinen Bereich nutzen.

Untersucht werden zukünftig u.a. wirbellose Meerestiere (wie z.B. Schwämme), Meerespflanzen (wie Algen und Seegras) und Organismen, die unter extremen Bedingungen (wie Kälte in der polaren Tiefsee oder in sehr heißen Meeresumgebungen) überleben. Die umfangreichen Mikrobengemeinschaften, die diese Organismen enthalten, stehen in besonderem Fokus, weil sie oft die wahren Produzenten der gesuchten Moleküle sind.

GEOMAR-Biotech wird mit modernsten, hochempfindlichen und automatisierten Methoden innovative und exzellente Wissenschaft in neuen Forschungsgebieten durchführen. Ein Haupanwendungsgebiet von GEOMAR-Biotech wird die Wirkstoffentwicklung sein. GEOMAR-Biotech-Forschung hat ferner ein großes Potenzial für den Bereich der Aquakultur, einschließlich von Nebenprodukten und damit verbundenen Krankheiten. Weitere Anwendungen der modernen marinen Naturstoffforschung liegen im Bereich funktioneller Zusatzstoffe, z.B. neuer Lebensmittelzusatzstoffe, Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetika.

Sichtbare Zeichen der neuen Ausrichtung und des Relaunchs sind der neue Name GEOMAR-Biotech und ein neues Logo, das während des Tages der offenen Tür (18.12.2015) am Standort des Zentrums enthüllt wird. „Das Motto von GEOMAR-Biotech lautet: ‚Vom blauen Ozean zu nachhaltigen Produkten’. Als Top-Forschungseinrichtung wird GEOMAR-Biotech ein wichtiger Partner für die großen akademischen oder industriellen Initiativen der marinen Biotechnologie sein, auf nationaler und internationaler Ebene“, so Prof. Tasdemir zuversichtlich.

Weitere Informationen:

http://www.geomar.de GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
http://www.geomarbiotech.de GEOMAR-Biotech Zentrum für Marine Biotechologie
http://www.geomar.de/en/research/fb3/fb3-mn/symposium2015/ Symposium zur Marinen Biotechnologie

Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten