Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Konferenz zu Wirbeltieren mit Schadpotenzial

27.09.2011
Was haben Ratten, Wildschweine und Eichhörnchen gemeinsam? Sie sind Wirbeltiere und spielen zusammen mit anderen Tierarten eine wichtige Rolle in unserer Umwelt.

Neben vielen positiven Effekten können einige Wirbeltierarten im Umfeld des Menschen, in landwirtschaftlichen Flächen, in Naherholungsgebieten oder im Forst Schwierigkeiten bereiten.

Vom 26. bis 30. September 2011 findet an der Humboldt-Universität in Berlin die 8. European Vertebrate Pest Management Conference statt. Circa 150 Wissenschaftler aus fast 40 europäischen und außereuropäischen Ländern machen die Relevanz des Themas deutlich.

Ziel der Konferenz-Teilnehmer ist es, Probleme durch Wirbeltiere durch geeignete Maßnahmen zu minimieren. Veranstalter sind das Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, und die Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät der Humboldt Universität Berlin.

„Die Spannbreite der Tierarten, um die es bei der Konferenz geht, reicht vom indischen Tiger über Haustauben bis zu unseren Siebenschläfern“, sagt Dr. Jens Jacob, verantwortlicher Wissenschaftler am JKI und Mitorganisator der Konferenz. Die Wissenschaftler zeigen die Problemfelder in den Bereichen Pflanzen-, Gesundheits- und Naturschutz auf. Die Ergebnisse aus grundlegenden und angewandten Forschungsarbeiten münden in Lösungsvorschlägen. Letztere müssen ökologisch verträglich und ökonomisch vertretbar sein.

Ein Tier, das die Tagungsteilnehmer beschäftigt, ist das Grauhörnchen. Diese Art wurde aus den USA und Kanada im 19. Jahrhundert nach Großbritannien und im 20. Jahrhundert nach Italien eingeschleppt. In diesen Ländern verdrängt es das heimische Eichhörnchen. Es besteht die Gefahr, dass sich die Grauhörnchen nach Mitteleuropa ausbreiten. Besonders halbwüchsige Grauhörnchen können massive Schäden an Bäumen verursachen, da sie die Rinde von den Bäumen abziehen. Weil sie Vogelnester plündern, werden sie auch für den Rückgang von Waldvogelpopulationen mitverantwortlich gemacht. Um die Grauhörnchenpopulation zu verkleinern und ihre Ausbreitung einzudämmen, versucht man ihre Fortpflanzung zu hemmen. Es werden u.a. Köder getestet, die einen Wirkstoff enthalten, der die Bildung von Fruchtbarkeitshormonen verhindert. So würde die Population verkleinert werden, ohne Tiere zu töten. Diese Vorgehensweise hat sich bei verschiedenen Vogelarten und Präriehunden bewährt. Auf der Tagung werden aktuelle Forschungsergebnisse präsentiert, die zeigen, ob der Ansatz auch geeignet ist, die Fruchtbarkeit weiblicher Grauhörnchen zu senken.

Weitere wichtige Themen der Konferenz:

- Widerstandsfähigkeit von Nagetieren gegen Rodentizide

- Einsatz von tierschutzgerechten Methoden beim Management von schädlichen Wirbeltieren

- Wirbeltiermanagement in Entwicklungsländern

Die Teilnehmer kommen von Universitäten, Forschungseinrichtungen, Industrieunternehmen, nationalen und internationalen NGO´s, Regierungseinrichtungen und anderen Institutionen. Die Konferenz findet alle zwei Jahre statt, zuletzt in Reading (England) und Lyon (Frankreich).

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.evpmc.org/

Weitere Berichte zu: Eichhörnchen Grauhörnchen Schadpotenzial Tierart Wirbeltier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics