Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Konferenz zu Wirbeltieren mit Schadpotenzial

27.09.2011
Was haben Ratten, Wildschweine und Eichhörnchen gemeinsam? Sie sind Wirbeltiere und spielen zusammen mit anderen Tierarten eine wichtige Rolle in unserer Umwelt.

Neben vielen positiven Effekten können einige Wirbeltierarten im Umfeld des Menschen, in landwirtschaftlichen Flächen, in Naherholungsgebieten oder im Forst Schwierigkeiten bereiten.

Vom 26. bis 30. September 2011 findet an der Humboldt-Universität in Berlin die 8. European Vertebrate Pest Management Conference statt. Circa 150 Wissenschaftler aus fast 40 europäischen und außereuropäischen Ländern machen die Relevanz des Themas deutlich.

Ziel der Konferenz-Teilnehmer ist es, Probleme durch Wirbeltiere durch geeignete Maßnahmen zu minimieren. Veranstalter sind das Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, und die Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät der Humboldt Universität Berlin.

„Die Spannbreite der Tierarten, um die es bei der Konferenz geht, reicht vom indischen Tiger über Haustauben bis zu unseren Siebenschläfern“, sagt Dr. Jens Jacob, verantwortlicher Wissenschaftler am JKI und Mitorganisator der Konferenz. Die Wissenschaftler zeigen die Problemfelder in den Bereichen Pflanzen-, Gesundheits- und Naturschutz auf. Die Ergebnisse aus grundlegenden und angewandten Forschungsarbeiten münden in Lösungsvorschlägen. Letztere müssen ökologisch verträglich und ökonomisch vertretbar sein.

Ein Tier, das die Tagungsteilnehmer beschäftigt, ist das Grauhörnchen. Diese Art wurde aus den USA und Kanada im 19. Jahrhundert nach Großbritannien und im 20. Jahrhundert nach Italien eingeschleppt. In diesen Ländern verdrängt es das heimische Eichhörnchen. Es besteht die Gefahr, dass sich die Grauhörnchen nach Mitteleuropa ausbreiten. Besonders halbwüchsige Grauhörnchen können massive Schäden an Bäumen verursachen, da sie die Rinde von den Bäumen abziehen. Weil sie Vogelnester plündern, werden sie auch für den Rückgang von Waldvogelpopulationen mitverantwortlich gemacht. Um die Grauhörnchenpopulation zu verkleinern und ihre Ausbreitung einzudämmen, versucht man ihre Fortpflanzung zu hemmen. Es werden u.a. Köder getestet, die einen Wirkstoff enthalten, der die Bildung von Fruchtbarkeitshormonen verhindert. So würde die Population verkleinert werden, ohne Tiere zu töten. Diese Vorgehensweise hat sich bei verschiedenen Vogelarten und Präriehunden bewährt. Auf der Tagung werden aktuelle Forschungsergebnisse präsentiert, die zeigen, ob der Ansatz auch geeignet ist, die Fruchtbarkeit weiblicher Grauhörnchen zu senken.

Weitere wichtige Themen der Konferenz:

- Widerstandsfähigkeit von Nagetieren gegen Rodentizide

- Einsatz von tierschutzgerechten Methoden beim Management von schädlichen Wirbeltieren

- Wirbeltiermanagement in Entwicklungsländern

Die Teilnehmer kommen von Universitäten, Forschungseinrichtungen, Industrieunternehmen, nationalen und internationalen NGO´s, Regierungseinrichtungen und anderen Institutionen. Die Konferenz findet alle zwei Jahre statt, zuletzt in Reading (England) und Lyon (Frankreich).

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.evpmc.org/

Weitere Berichte zu: Eichhörnchen Grauhörnchen Schadpotenzial Tierart Wirbeltier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit