Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Konferenz zu Wirbeltieren mit Schadpotenzial

27.09.2011
Was haben Ratten, Wildschweine und Eichhörnchen gemeinsam? Sie sind Wirbeltiere und spielen zusammen mit anderen Tierarten eine wichtige Rolle in unserer Umwelt.

Neben vielen positiven Effekten können einige Wirbeltierarten im Umfeld des Menschen, in landwirtschaftlichen Flächen, in Naherholungsgebieten oder im Forst Schwierigkeiten bereiten.

Vom 26. bis 30. September 2011 findet an der Humboldt-Universität in Berlin die 8. European Vertebrate Pest Management Conference statt. Circa 150 Wissenschaftler aus fast 40 europäischen und außereuropäischen Ländern machen die Relevanz des Themas deutlich.

Ziel der Konferenz-Teilnehmer ist es, Probleme durch Wirbeltiere durch geeignete Maßnahmen zu minimieren. Veranstalter sind das Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, und die Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät der Humboldt Universität Berlin.

„Die Spannbreite der Tierarten, um die es bei der Konferenz geht, reicht vom indischen Tiger über Haustauben bis zu unseren Siebenschläfern“, sagt Dr. Jens Jacob, verantwortlicher Wissenschaftler am JKI und Mitorganisator der Konferenz. Die Wissenschaftler zeigen die Problemfelder in den Bereichen Pflanzen-, Gesundheits- und Naturschutz auf. Die Ergebnisse aus grundlegenden und angewandten Forschungsarbeiten münden in Lösungsvorschlägen. Letztere müssen ökologisch verträglich und ökonomisch vertretbar sein.

Ein Tier, das die Tagungsteilnehmer beschäftigt, ist das Grauhörnchen. Diese Art wurde aus den USA und Kanada im 19. Jahrhundert nach Großbritannien und im 20. Jahrhundert nach Italien eingeschleppt. In diesen Ländern verdrängt es das heimische Eichhörnchen. Es besteht die Gefahr, dass sich die Grauhörnchen nach Mitteleuropa ausbreiten. Besonders halbwüchsige Grauhörnchen können massive Schäden an Bäumen verursachen, da sie die Rinde von den Bäumen abziehen. Weil sie Vogelnester plündern, werden sie auch für den Rückgang von Waldvogelpopulationen mitverantwortlich gemacht. Um die Grauhörnchenpopulation zu verkleinern und ihre Ausbreitung einzudämmen, versucht man ihre Fortpflanzung zu hemmen. Es werden u.a. Köder getestet, die einen Wirkstoff enthalten, der die Bildung von Fruchtbarkeitshormonen verhindert. So würde die Population verkleinert werden, ohne Tiere zu töten. Diese Vorgehensweise hat sich bei verschiedenen Vogelarten und Präriehunden bewährt. Auf der Tagung werden aktuelle Forschungsergebnisse präsentiert, die zeigen, ob der Ansatz auch geeignet ist, die Fruchtbarkeit weiblicher Grauhörnchen zu senken.

Weitere wichtige Themen der Konferenz:

- Widerstandsfähigkeit von Nagetieren gegen Rodentizide

- Einsatz von tierschutzgerechten Methoden beim Management von schädlichen Wirbeltieren

- Wirbeltiermanagement in Entwicklungsländern

Die Teilnehmer kommen von Universitäten, Forschungseinrichtungen, Industrieunternehmen, nationalen und internationalen NGO´s, Regierungseinrichtungen und anderen Institutionen. Die Konferenz findet alle zwei Jahre statt, zuletzt in Reading (England) und Lyon (Frankreich).

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.evpmc.org/

Weitere Berichte zu: Eichhörnchen Grauhörnchen Schadpotenzial Tierart Wirbeltier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics