Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Rabattverträge 2009

22.09.2008
Rabattverträge: Neue Vertragsformen kommen
02. und 03. Dezember 2008 im Dorint Hotel an der Messe Köln
Knapp 98 Prozent aller geschlossenen Rabattverträge betreffen Generika. Das könnte sich bald ändern: Nachdem die Krankenkassen ihre Rabattverhandlungen bislang auf Wirkstoffe konzentrierten und damit im laufenden Jahr voraussichtlich rund 310 Millionen Euro einsparen, nehmen sie nun vermehrt patentgeschützte Arzneimittel ins Visier.

Risk-Share-, Cost-Share- und Mehrwertverträge heißen die Modelle, in denen die Bedingungen für den Einsatz der Originalpräparate ausgehandelt werden. Auf der EUROFORUM-Konferenz „Rabattverträge 2009“ am 2. und 3. Dezember 2008 in Köln diskutieren Vertreter von Kassen und Pharmaunternehmen sowie Juristen die Auswirkungen der unterschiedlichen Vertragsoptionen. Den Vorsitz hat Prof. Dr. Günter Neubauer, Direktor des Instituts für Gesundheitsökonomik, inne.

Das Programm ist abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-rabatt08


Vertragsmodelle abseits der Rabattvereinbarungen

Als nach eigenen Angaben erste Krankenkasse schloss die DAK im Oktober 2007 zwei Risk-Share-Verträge mit dem Pharmahersteller Novartis ab. Für die Wirksamkeit der Arzneimittel – Produkte zur Behandlung von Osteoporose und zur Begleitung einer Nierentransplantation – übernimmt Novartis eine Qualitätsgarantie und erstattet im Schadensfall die Arzneimittelkosten in voller Höhe zurück. „Damit sichern wir gemeinsam die Qualität der Behandlung, und unsere Kunden erhalten Zugang zu besonders wirksamen und hochinnovativen Originalpräparaten“, kommentierte DAK-Vorstandschef Prof. Dr. Herbert Rebscher den Vertragsabschluss. Auf der EUROFORUM-Konferenz erläutert Rebscher mögliche Preisvereinbarungen abseits klassischer Rabattverträge und zeigt Spielräume in der Vertragsgestaltung. Ihre Einschätzung zu Risk-Share-Modellen geben Vertreter von Wyeth Pharma, der Kaufmännischen Krankenkasse und Johnson & Johnson Medical ab.

AOK – Ausschreibungsfrist verlängert

Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvize der AOK Baden-Württemberg, und Wilfried Jacobs, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg, sprechen über ihre Erfahrungen mit Rabattverträgen, die Chancen und Risiken neuer Vertragsformen und die Umsetzung von Rabattverträgen über Hausärzte. Die Angebotsfrist der neuen Ausschreibung patentfreier Arzneimittel hat AOK-Verhandlungsführer Hermann bis zum 3. November verlängert. Der Start der Rabattverträge verschiebt sich damit voraussichtlich auf den 1. März. Mit der Ausschreibung von 64 Wirkstoffen erhofft sich die AOK nach eigenen Angaben jährliche Einsparungen im dreistelligen Millionenbereich. (www.aok.de, 10.09.2008 und 10.08.2008)
Welche strategischen Überlegungen Pharmaunternehmen anstrengen, bevor sie sich zur Teilnahme an einer Ausschreibung entscheiden, erläutert außerdem Susanne Eble, Leiterin Gesundheitsmanagement bei Berlin Chemie.

Kritik an Ausschreibungen

Dr. Jan Byok, Rechtsanwalt und Kenner des Gesundheitswesens, beobachtet die aktuelle Entwicklung mit Sorge: „Es ist unverantwortlich, wenn der Marktführer AOK seine Nachfragemacht bündelt und darauf abzielt, die Hersteller von Generika in die Knie zu zwingen“, so der Jurist. Weltweit lauerten finanzstarke Großkonzerne bereits auf den Markteintritt in Deutschland – eine Gefahr für kleine und mittelständische Pharmaunternehmen. Wenn Kassen nun auch ihre Nachfrage nach patentgeschützten Originalpräparaten über Ausschreibungen deckten, „widerspricht das dem Exklusivrecht des Herstellers als Lohn für seinen Entwicklungseinsatz.“ (www.ftd.de, 23.08.2008) Die möglichen Folgen des Ausschreibungsdrucks für den Pharma- und Gesundheitsmarkt beschreibt Byok in seinem Vortrag. Außerdem gibt er einen Ausblick auf die aktuellen Vorhaben des Gesetzgebers. Auch Dr. Alexander Natz vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) beurteilt auf der Konferenz den Stellenwert von Rabattverträgen bei patentgeschützten Arzneimitteln.

Weitere Informationen:
Romy König
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69/244-327-3391
Fax: +49 (0) 69/244-327-4391
Mailto:romy.koenig@informa.com

Romy König | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise