Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Rabattverträge 2009

22.09.2008
Rabattverträge: Neue Vertragsformen kommen
02. und 03. Dezember 2008 im Dorint Hotel an der Messe Köln
Knapp 98 Prozent aller geschlossenen Rabattverträge betreffen Generika. Das könnte sich bald ändern: Nachdem die Krankenkassen ihre Rabattverhandlungen bislang auf Wirkstoffe konzentrierten und damit im laufenden Jahr voraussichtlich rund 310 Millionen Euro einsparen, nehmen sie nun vermehrt patentgeschützte Arzneimittel ins Visier.

Risk-Share-, Cost-Share- und Mehrwertverträge heißen die Modelle, in denen die Bedingungen für den Einsatz der Originalpräparate ausgehandelt werden. Auf der EUROFORUM-Konferenz „Rabattverträge 2009“ am 2. und 3. Dezember 2008 in Köln diskutieren Vertreter von Kassen und Pharmaunternehmen sowie Juristen die Auswirkungen der unterschiedlichen Vertragsoptionen. Den Vorsitz hat Prof. Dr. Günter Neubauer, Direktor des Instituts für Gesundheitsökonomik, inne.

Das Programm ist abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-rabatt08


Vertragsmodelle abseits der Rabattvereinbarungen

Als nach eigenen Angaben erste Krankenkasse schloss die DAK im Oktober 2007 zwei Risk-Share-Verträge mit dem Pharmahersteller Novartis ab. Für die Wirksamkeit der Arzneimittel – Produkte zur Behandlung von Osteoporose und zur Begleitung einer Nierentransplantation – übernimmt Novartis eine Qualitätsgarantie und erstattet im Schadensfall die Arzneimittelkosten in voller Höhe zurück. „Damit sichern wir gemeinsam die Qualität der Behandlung, und unsere Kunden erhalten Zugang zu besonders wirksamen und hochinnovativen Originalpräparaten“, kommentierte DAK-Vorstandschef Prof. Dr. Herbert Rebscher den Vertragsabschluss. Auf der EUROFORUM-Konferenz erläutert Rebscher mögliche Preisvereinbarungen abseits klassischer Rabattverträge und zeigt Spielräume in der Vertragsgestaltung. Ihre Einschätzung zu Risk-Share-Modellen geben Vertreter von Wyeth Pharma, der Kaufmännischen Krankenkasse und Johnson & Johnson Medical ab.

AOK – Ausschreibungsfrist verlängert

Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvize der AOK Baden-Württemberg, und Wilfried Jacobs, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg, sprechen über ihre Erfahrungen mit Rabattverträgen, die Chancen und Risiken neuer Vertragsformen und die Umsetzung von Rabattverträgen über Hausärzte. Die Angebotsfrist der neuen Ausschreibung patentfreier Arzneimittel hat AOK-Verhandlungsführer Hermann bis zum 3. November verlängert. Der Start der Rabattverträge verschiebt sich damit voraussichtlich auf den 1. März. Mit der Ausschreibung von 64 Wirkstoffen erhofft sich die AOK nach eigenen Angaben jährliche Einsparungen im dreistelligen Millionenbereich. (www.aok.de, 10.09.2008 und 10.08.2008)
Welche strategischen Überlegungen Pharmaunternehmen anstrengen, bevor sie sich zur Teilnahme an einer Ausschreibung entscheiden, erläutert außerdem Susanne Eble, Leiterin Gesundheitsmanagement bei Berlin Chemie.

Kritik an Ausschreibungen

Dr. Jan Byok, Rechtsanwalt und Kenner des Gesundheitswesens, beobachtet die aktuelle Entwicklung mit Sorge: „Es ist unverantwortlich, wenn der Marktführer AOK seine Nachfragemacht bündelt und darauf abzielt, die Hersteller von Generika in die Knie zu zwingen“, so der Jurist. Weltweit lauerten finanzstarke Großkonzerne bereits auf den Markteintritt in Deutschland – eine Gefahr für kleine und mittelständische Pharmaunternehmen. Wenn Kassen nun auch ihre Nachfrage nach patentgeschützten Originalpräparaten über Ausschreibungen deckten, „widerspricht das dem Exklusivrecht des Herstellers als Lohn für seinen Entwicklungseinsatz.“ (www.ftd.de, 23.08.2008) Die möglichen Folgen des Ausschreibungsdrucks für den Pharma- und Gesundheitsmarkt beschreibt Byok in seinem Vortrag. Außerdem gibt er einen Ausblick auf die aktuellen Vorhaben des Gesetzgebers. Auch Dr. Alexander Natz vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) beurteilt auf der Konferenz den Stellenwert von Rabattverträgen bei patentgeschützten Arzneimitteln.

Weitere Informationen:
Romy König
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69/244-327-3391
Fax: +49 (0) 69/244-327-4391
Mailto:romy.koenig@informa.com

Romy König | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie