Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EURECA-Project – Bessere Nutzung der Informationstechnologie zum Wohl der Patienten

18.06.2012
Ziele: Steigerung der Qualität, der Sicherheit und der Effektivität der Behandlung

Am 21. und 22. Juni 2012 ist die Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg Gastgeber für die Teilnehmer des internationalen EURECA-Projekts.

18 Kliniken und Institute aus acht europäischen Ländern und Kanada treffen sich im Homburger Schlossberghotel, um das Projekt weiter voranzutreiben. Ziel von EURECA ist es, den elektronischen Austausch zwischen Patienten- und Forschungsdaten weiter zu verbessern und damit Patientenversorgung und Forschung zu optimieren.

Die moderne Informationstechnologie ist in den Bereichen Gesundheitsforschung und Patientenversorgung nicht mehr wegzudenken. Doch neben den Vorteilen der Technologie, gibt es einige ungelöste Probleme. So fehlt es unter anderem am Datenaustausch zwischen verschiedenen Bereichen und Programmen.

Doppeluntersuchungen lassen sich nicht vermeiden, Daten aus ambulanten und stationären Behandlungen werden nicht automatisch zusammengeführt. Und auch die Verknüpfung von klinischen Daten mit Forschungsdaten ist nicht gegeben, wodurch die bestmögliche Behandlung für den einzelnen Patienten nicht immer gefunden werden kann.

Das EURECA Projekt hat zum Ziel, neue Strukturen aufzubauen, die klinische Forschung und Patientenversorgung miteinander verbinden. Aus der Zusammenarbeit der 18 Partner soll neue Software hervorgehen, die diese Verbindung ermöglicht. Prof. Norbert Graf, Direktor der Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie am UKS, erklärt: „Unsere Klinik leitet das Arbeitspaket zu „User Needs“ – den Bedürfnissen der Anwender. Dadurch können wir EURECA in einem ganz wesentlichen Bereich mit gestalten.“

Durch die Verbesserung der Strukturen wird zum einen die klinische Forschung und zum anderen die Patientenversorgung optimiert. Die Forschungsarbeit profitiert unter anderem dadurch, dass sich die Teilnehmerzahl an klinischen Studien erhöht und bestimmte klinische Daten in die Forschung einfließen. Darüber hinaus werden doppelte Dateneingaben vermieden. Für die Patienten ergeben sich ebenfalls eine Reihe von Vorteilen: Durch die Beschleunigung der Forschung, können neue Erkenntnisse schneller in der Behandlung umgesetzt werden. Daneben wird die Behandlung sicherer, weil die Patientendaten über längere Zeiträume ausgewertet werden können. Schließlich werden Doppeluntersuchungen vermieden, weil die Untersuchungsergebnisse von allen Behandelnden eingesehen werden können.

Weitere Informationen zum Projekt unter http://eurecaproject.eu

Weitere Informationen und Kontakt für Journalisten:
Prof. Dr. Norbert Graf
Direktor der Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie
Universitätsklinikum des Saarlandes
Kirrberger Straße
D-66421 Homburg/Saar
Telefon 0 68 41 / 16 - 2 83 97
Fax 0 68 41 / 16 - 2 83 02
E-Mail norbert.graf@uks.eu

Roger Motsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uks.eu
http://eurecaproject.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie