Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Kosmetik-Verordnung: Sicherheitsstandards sorgen für mehr Transparenz

28.07.2009
EUROFORUM-Konferenz „Kosmetik 2010“
29. und 30. September 2009, Hotel Concorde Berlin
Die neue EU-Kosmetik-Verordnung soll für mehr Transparenz bei Kosmetikprodukten sorgen. So sind Hersteller unter anderem dazu verpflichtet, Nano-Materialien als Inhaltsstoffe aufzuführen und bei der EU-Kommission ein Sicherheitsdossier für die Stoffe einzureichen.

Durch die EU-Verordnung werden die nationalen Unterschiede aufgelöst. Kritiker bemängeln allerdings die lange Übergangsphase. Ab 2012 gelten die Regelungen in allen EU-Mitgliedstaaten. Handlungsbedarf besteht jedoch bereits jetzt in der Übergangsphase.

Auf der EUROFORUM-Konferenz „Kosmetik 2010“ am 29. und 30. September 2009 in Köln diskutieren Experten aus der Kosmetik- und Pharmaindustrie über die Auswirkungen der Verordnung auf die Herstellung und den Vertrieb von Kosmetikprodukten und den Handlungsbedarf.

Weitere Schwerpunkte sind die Sicherheitsbewertung und Kennzeichnung von Kosmetikprodukten entsprechend der neuen Regularien sowie der aktuelle Trend der Kosmetikbranche: Nahrungsergänzungsmittel mit kosmetischer Zweckbestimmung.

Das Programm zur Konferenz ist im Internet abrufbar unter: www.euroforum.de/inno-kosmetik2010

Risiko- und Sicherheitsbewertung für Kosmetika
Das TTC-Konzept bietet einen alternativen Ansatz zum Umgang mit Stoffen, für die nur unzureichende Daten vorliegen und soll dazu beitragen, die Anzahl von Versuchstieren zu verringern. Details des TTC-Konzeptes erörtert Prof. Dr. Thomas Platzek (Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)) am Beispiel von CMR-Stoffen. Die Sicherheitsbewertung kosmetischer Mittel aus Sicht eines Kosmetikherstellers schildert Thomas Meyer (Sebapharma GmbH & Co. KG). Meyer beschreibt, welche formalen Voraussetzungen für eine Sicherheitsbewertung erfüllt sein müssen und welche Daten generell für die Inhaltsstoffe und das Fertigprodukt relevant sind. Der Toxikologe Dr. Marcus Kleber (Cognis GmbH) erörtert in seinem Vortrag, inwieweit es eine Garantie der Unbedenklichkeit bei kosmetischen Mitteln geben kann.

Die neue Generation von Kosmetika und Nahrungsergänzungsmitteln
Über eine neue Generation von Nahrungsergänzungsmitteln spricht Dr. Michel Donat (Laboratoires innéov). Donat berichtet in seinem Vortrag über die enge Zusammenarbeit zwischen Ernährungswissenschaftlern und Dermatologen und die Herausforderungen bei der Sicherheitsbewertung und dem Wirksamkeitsbeweis. Aus juristischer Sicht beleuchtet Rechtsanwalt Dr. Andreas Reinhart (meyer//meisterernst Rechtsanwälte) die neuen Mischformen Nutricosmetics (Kosmetik von innen) und Cosmeceuticals (Ernährung von außen). Welche Methoden der Kosmetikbranche zur Verfügung stehen, um die Wirkung von Produkten nachzuweisen, thematisiert Prof. Dr. Klaus-Peter Wilhelm (proDERM Institut für Angewandte Dermatologische Forschung GmbH). Die Spielregeln im Umgang mit Nutricosmetics, Cosmeceuticals und Cosmetotextilien erörtern im Expertenpanel Dr. Annette Mehling (Cognis GmbH), Dr. Michel Donat, Dr. Andreas Reinhart, Uli Osterwalder (BASF SE) und Prof. Dr. Klaus-Peter Wilhelm.

Ansprechpartner:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM - ein Unternehmen der Informa Deutschland SE
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3381
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4381
Mailto:presse@euroforum.com


EUROFORUM
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Julia Batzing | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten