Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Essstörungen über die Lebensspanne

13.03.2014

Vom 20. bis 22. März 2014 findet auf dem Campus der Universität Leipzig der 4. Wissenschaftliche Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen statt.

Organisiert wird er von deren Präsidentin, Prof. Dr. Anja Hilbert, Verhaltensmedizinerin an der Universität Leipzig. Rund 200 Teilnehmer aus dem In- und Ausland werden sich über aktuelle Forschung und Therapien austauschen.

Im Fokus des Kongresses steht die Entwicklung von Essstörungen in den verschiedenen Lebensaltern. Die Einzelthemen sind weit gespannt - beispielsweise von genetischen Voraussetzungen über psychologische Fragen zum Belohnungssystem bis hin zu chirurgischen Eingriffsmöglichkeiten.

Störungen im Essverhalten treten in allen Lebensaltern auf und betreffen allein mehr als 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen. Gemeint sind Auffälligkeiten im Essverhalten selbst oder in der Kontrolle des Körpergewichts, was sich in den verschiedensten Ausprägungen äußern kann: Essanfälle, Nahrungsvermeidung, heimliches oder emotionales Essen, selbst herbeigeführtes Erbrechen oder auch nur die Unzufriedenheit mit der Figur. Unter Experten wird aktuell neu ausgelotet, was noch als gesund oder schon als auffällig einzuschätzen ist.

Störungen im Essverhalten bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind relativ gut beschrieben, Erkenntnisse für (Klein)Kinder und ältere Erwachsene dagegen sind kaum vorhanden. Besorgniserregend ist, dass nur wenige Kinder und Jugendliche Behandlung für ihre Essstörung erhalten. Essstörungen gehen häufig einher mit Körpergewichtsextremen und damit verbunden mit weiteren Gesundheitsgefährdungen und Beeinträchtigungen der Lebensqualität. Deshalb hat das Thema auch eine erhöhte gesundheitspolitische und gesellschaftliche Bedeutung.

Auf dem Kongress stellen national und international ausgewiesene Experten biopsychosoziale Grundlagen sowie Behandlungs- und Präventionsansätze vom Säuglings- bis ins hohe Erwachsenenalter vor. Der US-Amerikaner Daniel Le Grange wird seinen ambulanten Behandlungsansatz zur familienbasierten Therapie der Magersucht (Anorexia nervosa) und der Ess-Brech-Sucht (Bulimia nervosa) beschreiben.

Die Engländerin Nadia Micali ist ausgewiesene Expertin für frühkindliche Essstörungen - ein Thema, das in der deutschsprachigen Forschungslandschaft noch unterbelichtet ist. In ihrem Vortrag geht es unter anderem um den Einfluss von mütterlichem Essverhalten auf das Essverhalten kleiner Kinder.

Die aus Erlangen anreisende Dorothee Volkert ist eine der wenigen Expertinnen zum Essverhalten im höheren Lebensalter. Ein weiterer Vortrag der US-Amerikanerin Denise E. Wilfley beleuchtet schließlich die psychosozialen Zusammenhänge zwischen Essstörungen und Adipositas, ein Thema, zu dem auch am Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum "AdipositasErkrankungen" an der Leipziger Universitätsmedizin geforscht wird.

Die Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e. V. (DGESS) ist die größte Fachgesellschaft im deutschsprachigen Raum, die sich wissenschaftlich mit dem Thema beschäftigt. Sie will sowohl die Forschung als auch deren Anwendung in Prävention, Früerkennung und Therapie fördern und vernetzen.

Das IFB AdipositasErkrankungen ist eines von acht Integrierten Forschungs- und Behandlungszentren, die in Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Es ist eine gemeinsame Einrichtung der Universität Leipzig und des Universitätsklinikums Leipzig (AöR).

Einladung für Medienvertreter

Am 20. März 2014 findet um 15:00 Uhr ein Pressetermin zum Kongress statt, der Gelegenheit bietet, zum Kongress allgemein und zum Thema Essstörungen über die Lebensspanne mit Experten und Betroffenen ins Gespräch zu kommen. Als Gesprächspartner stehen Ihnen Prof Dr. Martina de Zwaan, Prof. Dr. Beate Herpertz-Dahlmann, Prof. Dr. Stephan Herpertz und Prof. Dr. Anja Hilbert zur Verfügung. Ort: Raum S102, Seminargebäude Campus Augustusplatz, Universitätsstraße 3, 04109 Leipzig

Bitte melden Sie sich für den Pressetermin per E-Mail an: katrin.mende@medizin.uni-leipzig.de

Link zum Kongress: http://www.dgess-leipzig2014.de/index.php/startseite.html

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Anja Hilbert
Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen, Professur für Verhaltensmedizin
Telefon: +49 341 97-15360
E-Mail: katrin.mende@medizin.uni-leipzig.de
Web: http://www.ifb-adipositas.de

Diana Smikalla | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena
16.10.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer
13.10.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise