Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die erstickende Kraft der Korruption

24.06.2011
Romanisten der Universität Jena veranstalten vom 29. Juni bis 2. Juli 2011 Tagung über Korruption in Südosteuropa

Ein dezent übergebener Geldschein, manchmal auch eine Schachtel Zigaretten ebnet in manchen Ländern Wege und beschleunigt Verfahren, die sich ohne diese Gefälligkeit zermürbend lange hinziehen würden. Dabei durchzieht die alltägliche Korruption nicht selten die gesamte Gesellschaft und vermag ganze Länder regelrecht zu lähmen.

Dem Phänomen Korruption wollen Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena auf einer internationalen Arbeitstagung vom 29. Juni bis zum 2. Juli auf den Grund gehen. Unter dem Titel „Korruption, soziales Vertrauen und politische Verwerfungen – unter besonderer Berücksichtigung südosteuropäischer Gesellschaften“ lädt der Romanist Prof. Dr. Wolfgang Dahmen nach Jena ein. Kooperationspartner sind die Hochschule der Sächsischen Polizei und die Sektion „Europa Soziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, finanziell unterstützt wird die Tagung durch die Fritz-Thyssen-Stiftung.

Die Wurzeln der Korruption reichten bis in die Zeit des Osmanischen Reiches zurück, sagt Dahmen. Für die Tagung sei jedoch die Gegenwart maßgeblich: „Wir wollen danach fragen, was die Europäische Union unternimmt, die Korruption einzudämmen“, so der Rumänist. Schließlich hätten Länder wie Rumänien und Bulgarien de facto einen Freifahrtschein erhalten, um der EU beitreten zu können. Inzwischen habe sich vieles verbessert, doch vieles liege noch im Argen, schätzt Dahmen ein. „Diese Länder sind nun in der Bringeschuld.“

Die Jenaer Tagung wird durch ausgewiesene Fachleute aus dem In- und Ausland, nicht zuletzt aus Südosteuropa selbst, bereichert. So gehörte Prof. Dr. Anton Sterbling von der Hochschule der Sächsischen Polizei einst gemeinsam mit Herta Müller und Richard Wagner der Aktionsgruppe Banat an. Begrüßt werden kann zudem Prof. Dr. Dr. h. c. Bálint Balla, der 82-jährige Nestor der Osteuropa-Soziologie von der TU Berlin.

Fehlendes Vertrauen sei eines der Schlüsselworte für die grassierende Korruption in Südosteuropa, sagt Dahmen. „Wir haben es mit Gesellschaften zu tun, in denen ein starkes öffentliches Misstrauen herrscht“, konstatiert der Wissenschaftler von der Uni Jena. Insbesondere die politische Klasse werde misstrauisch beargwöhnt. Diesem Problemfeld wird sich der Schweizer Prof. Dr. Christian Giordano widmen, der über balkanische und mediterrane Parallelen referieren wird.

Wolfgang Dahmen sagt, zahlreiche südosteuropäische Staaten litten an einer tiefen sozialen Vertrauenskrise, die durch Korruption und mangelndes Vertrauen in öffentliche Institutionen und ihre Repräsentanten gekennzeichnet sei. Dieser Zustand öffne zugleich populistischen Stimmungen und Tendenzen Tür und Tor – eine zunehmende Gefahr für den europäischen Einigungsprozess. Während der Jenaer Tagung soll nach Lösungsansätzen gesucht werden. Interessierte Gäste sind herzlich willkommen, um Anmeldung wird gebeten.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Dahmen
Institut für Romanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944660
E-Mail: wolfgang.dahmen[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.romanistik.uni-jena.de/?p=9344

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018
17.01.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!
16.01.2018 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie