Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die erstickende Kraft der Korruption

24.06.2011
Romanisten der Universität Jena veranstalten vom 29. Juni bis 2. Juli 2011 Tagung über Korruption in Südosteuropa

Ein dezent übergebener Geldschein, manchmal auch eine Schachtel Zigaretten ebnet in manchen Ländern Wege und beschleunigt Verfahren, die sich ohne diese Gefälligkeit zermürbend lange hinziehen würden. Dabei durchzieht die alltägliche Korruption nicht selten die gesamte Gesellschaft und vermag ganze Länder regelrecht zu lähmen.

Dem Phänomen Korruption wollen Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena auf einer internationalen Arbeitstagung vom 29. Juni bis zum 2. Juli auf den Grund gehen. Unter dem Titel „Korruption, soziales Vertrauen und politische Verwerfungen – unter besonderer Berücksichtigung südosteuropäischer Gesellschaften“ lädt der Romanist Prof. Dr. Wolfgang Dahmen nach Jena ein. Kooperationspartner sind die Hochschule der Sächsischen Polizei und die Sektion „Europa Soziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, finanziell unterstützt wird die Tagung durch die Fritz-Thyssen-Stiftung.

Die Wurzeln der Korruption reichten bis in die Zeit des Osmanischen Reiches zurück, sagt Dahmen. Für die Tagung sei jedoch die Gegenwart maßgeblich: „Wir wollen danach fragen, was die Europäische Union unternimmt, die Korruption einzudämmen“, so der Rumänist. Schließlich hätten Länder wie Rumänien und Bulgarien de facto einen Freifahrtschein erhalten, um der EU beitreten zu können. Inzwischen habe sich vieles verbessert, doch vieles liege noch im Argen, schätzt Dahmen ein. „Diese Länder sind nun in der Bringeschuld.“

Die Jenaer Tagung wird durch ausgewiesene Fachleute aus dem In- und Ausland, nicht zuletzt aus Südosteuropa selbst, bereichert. So gehörte Prof. Dr. Anton Sterbling von der Hochschule der Sächsischen Polizei einst gemeinsam mit Herta Müller und Richard Wagner der Aktionsgruppe Banat an. Begrüßt werden kann zudem Prof. Dr. Dr. h. c. Bálint Balla, der 82-jährige Nestor der Osteuropa-Soziologie von der TU Berlin.

Fehlendes Vertrauen sei eines der Schlüsselworte für die grassierende Korruption in Südosteuropa, sagt Dahmen. „Wir haben es mit Gesellschaften zu tun, in denen ein starkes öffentliches Misstrauen herrscht“, konstatiert der Wissenschaftler von der Uni Jena. Insbesondere die politische Klasse werde misstrauisch beargwöhnt. Diesem Problemfeld wird sich der Schweizer Prof. Dr. Christian Giordano widmen, der über balkanische und mediterrane Parallelen referieren wird.

Wolfgang Dahmen sagt, zahlreiche südosteuropäische Staaten litten an einer tiefen sozialen Vertrauenskrise, die durch Korruption und mangelndes Vertrauen in öffentliche Institutionen und ihre Repräsentanten gekennzeichnet sei. Dieser Zustand öffne zugleich populistischen Stimmungen und Tendenzen Tür und Tor – eine zunehmende Gefahr für den europäischen Einigungsprozess. Während der Jenaer Tagung soll nach Lösungsansätzen gesucht werden. Interessierte Gäste sind herzlich willkommen, um Anmeldung wird gebeten.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Dahmen
Institut für Romanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944660
E-Mail: wolfgang.dahmen[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.romanistik.uni-jena.de/?p=9344

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte