Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwurf für Datenschutzgesetz im Feuer der Kritik

24.03.2009
10. Datenschutzkongress 2009
5. und 6. Mai 2009, Pullman Berlin Schweizerhof, Berlin
„Der Entwurf ist völlig inakzeptabel, manche Firma wird am Ende des Tages in ihrer Existenz bedroht, weil ihr der Weg zur Neukundenwerbung abgeschnitten wird“, kommentiert Dr. Ulrich Wuermeling (Latham & Watkins) den Entwurf für das neue Bundesdatenschutzgesetz.

Auch Prof. Dr. Bernd Abel (Fachhochschule Schmalkalden) steht dem aktuellen Kurs der Politik kritisch gegenüber: „Das ist ein Kollateralschaden von ungewolltem Ausmaß“, so der Sachverständige. (Handelsblatt, 04.03.2009) Auf dem „10. Datenschutzkongress 2009“ (5. und 6. Mai 2009, Berlin) diskutieren die Datenschutz-Experten zusammen mit Peter Schaar (Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit), Renate Schmidt (Ombudsfrau für Datenschutz bei Vodafone D2), Markus Haas (Telefónica o2 Germany), Prof. Dr. Wolfgang Däubler (Universität Bremen), Prof. Dr. Thomas Hoeren (Universität Münster) und weiteren Sachverständigen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Beratung über die Einzelheiten der geplanten Novelle und die Auswirkungen auf die Datenschutzkultur in deutschen Unternehmen.

Das vollständige Programm zur Jahrestagung ist im Internet abrufbar unter: www.datenschutzkongress.de/?inno-09


Die Rolle des betrieblichen Datenschutzbeauftragten
Nach dem derzeitigen Entwurf des Bundesdatenschutzgesetzes soll unter anderem die Stellung der betrieblichen Datenschutzbeauftragten nachhaltig gestärkt werden. Fortbildungen zahlt in Zukunft das Unternehmen, zum bisherigen Abberufungsschutz kommt der Ausschluss der ordentlichen Kündigung. Damit stehen die Datenschutzbeauftragten faktisch den Betriebsräten gleich. Dr. Barbara Kirchberg-Lennartz, Konzerndatenschutzbeauftragte der Deutschen Lufthansa AG, spricht über Gestaltungsmöglichkeiten und Einflussgrößen für den betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach der Novellierung.

Datenverarbeitung in internationalen Unternehmen
Dr. Joachim Rieß, Konzernbeauftragter für den Datenschutz der Daimler AG, referiert über den schwierigen Umgang mit Personaldaten in international tätigen Unternehmen. Welches Recht bei der Datenübermittlung in Drittstaaten anwendbar ist und wie der Schutz der Daten kontrolliert werden kann, erörtert der Datenschutzexperte in seinem Vortrag. Internationale Entwicklungen des Datenschutzes beispielsweise in den USA oder Asien stellt Rechtsanwalt Dr. Christoph Rittweger (Baker & McKenzie) vor. Metadatenkonzepte sollen der Schlüssel zu höherer Sicherheit von Arbeitnehmer- und Kundendaten sein. Frank Wagner, Senior Experte Datenschutz der Deutschen Telekom AG, schildert die neuen Herausforderungen serviceorientierte Architekturen für den Datenschutz.

Round-Table-Diskussionen und Workshops
Zu den Höhepunkten des Datenschutzkongresses gehören die zahlreichen Diskussionsrunden am zweiten Konferenztag. Chris Newiger, Datenschutzbeauftragte der Adidas AG, spricht über die Sensibilisierung des höheren Managements durch geschickte Kommunikation. Über datenschutzrechtliche Probleme bei Akquisition und bei Ausgliederung eines Unternehmens spricht Florian Thoma, Datenschutzbeauftragter der Siemens AG. Die praktische Umsetzung des Datenschutzes im öffentlichen Bereich stellt Dr. Martin Eßer vor (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht). Parallele Workshops zu Spezialthemen wie Datenschutz und Datensicherheit bei SAP-Systemen, Arbeitnehmerdatenschutz sowie Datenschutz im Spannungsfeld von Governance, Risk und Compliance runden die Tagung am dritten Konferenztag ab.

Ihr Pressekontakt:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM - ein Unternehmen der Informa Deutschland SE
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3381
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4381
Mailto:presse@euroforum.com


EUROFORUM
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Julia Batzing | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung
26.09.2017 | Technische Universität Darmstadt

nachricht Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle
26.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie