Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieautarke Systeme: Chance für Unternehmen

20.06.2013
Leibniz Universität wird Teil des US-amerikanischen Forschungsprogramms des „Center for Energy Harvesting Materials and Systems“

Infotag für Unternehmen am 18.07.2013

Am 18. Juli 2013 stellt sich das „Center for Energy Harvesting Materials and Systems“ (CEHMS) gemeinsam mit der Leibniz Universität, seinem einzigen Forschungsstandort außerhalb der USA, als Forschungspartner für Unternehmen vor. Das Ziel des Verbunds ist die Erforschung energieautarker Systeme. Interessierte Unternehmen sowie Medienvertreterinnen und –vertreter sind herzlich eingeladen, sich am 18. Juli 2013 ab 9.00 Uhr beim CEHMS Info Day im Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH), An der Universität 2, 30823 Garbsen, über konkrete Forschungsinhalte und Möglichkeiten einer Teilhabe zu informieren.

US-Wissenschaftler, aktuelle Industriepartner und die Beteiligten der Leibniz Universität werden über die Center-Aktivitäten berichten. Die Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro inklusive Mittagessen. Der Info Day schließt sich an eine dreitägige wissenschaftliche Fachtagung über Energy Harvesting Technologien an. Weitere Informationen und Anmeldung unter http://www.iwpma2013.uni-hannover.de

Das Thema ist sehr klein – und gleichzeitig unabsehbar groß. Wenn es etwa gelingt, die winzigen Schwingungen von Fensterscheiben als Energiequelle für Einbruchsensoren zu nutzen; wenn man es schafft, den Reifendruck eines Autos quasi in der Gummimischung selbst zu messen, von dort an den Fahrer zu senden und die Energie dafür allein aus der Wärme des Reifens zu beziehen, dann sind das zunächst Beispiele für kleine Einsätze. In der Summe der Anwendungen aber werden sie höchst relevant. „Und am Horizont“, schildert Dr.-Ing. Jens Twiefel vom Institut für Dynamik und Schwingungen die Vision, „sehen wir zum Beispiel verteilte Sensornetzwerke, die die Rotorblätter von Offshore-Windparkanlagen oder andere unzugängliche, sich bewegende Strukturen überwachen können – und zwar mit Energie, die sie direkt ihrer Umgebung entnehmen.“

Der Ingenieurwissenschaftler hat sich gemeinsam mit Dr.-Ing. Marc Wurz, Oberingenieur des Instituts für Mikroproduktionstechnik, erfolgreich darum bemüht, Teil des US-amerikanischen Forschungsprogramms des Center for Energy Harvesting Materials and Systems (CEHMS), auf Deutsch etwa „Zentrum für energieautarke Materialien und Systeme“, zu werden. Das CEHMS ist ein Forschungsverbund der National Science Foundation, die als Pendant der Deutschen Forschungsgemeinschaft gilt. Sie setzt die Beteiligung von Unternehmen bei den Vorhaben voraus. „Die Zusammenarbeit zwischen Industrie und beteiligten Universitäten wird in Deutschland ähnlich wie in den USA organisiert sein“, erklärt Twiefel: „Unternehmen, die einen entsprechenden Forschungsbedarf haben, können für eine Jahresbeteiligung von umgerechnet 40.000 US-Dollar aktiv die Forschungsagenda mitgestalten. Und sie haben Zugriff auf alle entstehenden Publikationen und Patente“. Die Unternehmen bekommen maßgeschneiderte, zukunftsfähige Technologien – natürlich im Rahmen der vorwettbewerblichen Gemeinschaftsforschung – und die beteiligten Institute einen eng an der Praxis und den aktuellen Fragen orientierten Forschungsauftrag. „Und mehr Wissen“, wie Twiefel hinzufügt.

Zu den vier Themenschwerpunkten, die das CEHMS für Forschungsvorhaben bereits formuliert hatte - „Thermisch“, „Mechanisch“, „Chemisch“, „Leistungselektronik & Kommunikation“ – ist mit der Aufnahme der Leibniz Universität als erstem europäischen Standort die „Produktionstechnik“ als fünfter Schwerpunkt hinzugekommen. „Um aus dem Labormaßstab in die reale Fertigung zu kommen – in die wirtschaftliche reale Fertigung – braucht man Produktionstechnik“, begründet Wurz vom Institut für Mikroproduktionstechnik, das zum Produktionstechnischen Zentrum Hannover gehört, „da sehen wir insbesondere am PZH unsere Aufgabe.“

Das CEHMS-Team der Leibniz Universität besteht insgesamt aus Mitgliedern der vier Fakultäten für Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik, Naturwissenschaft, Mathematik und Physik. Gerade mit diesem starken interdisziplinären Ansatz hat die Leibniz Universität in den USA punkten können. Die Erforschung energieautarker Systeme in diesem Verbund sei, so die Initiatoren Twiefel und Wurz, jenseits der inhaltlichen Herausforderung auch für die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Instituten und für den internationalen Studenten- und Wissenschaftleraustausch eine tolle Sache. Gemeinsam haben diese Institute bereits einen Antrag beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur eingereicht, um im kommenden Jahr mit einer Graduate School „Energy Harvesting“ das Thema auch in der Lehre zu verankern.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen die Leiter der Sektion des CEHMS der Leibniz Universität Dr.-Ing. Jens Twiefel vom Institut für Dynamik und Schwingungen unter 0511 762 4167 oder per E-Mail unter twiefel@ids.uni-hannover.de und Dr.-Ing. Marc Wurz unter 0511 762 7486 oder per E-Mail unter wurz@impt.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.iwpma2013.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften