Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieautarke Systeme: Chance für Unternehmen

20.06.2013
Leibniz Universität wird Teil des US-amerikanischen Forschungsprogramms des „Center for Energy Harvesting Materials and Systems“

Infotag für Unternehmen am 18.07.2013

Am 18. Juli 2013 stellt sich das „Center for Energy Harvesting Materials and Systems“ (CEHMS) gemeinsam mit der Leibniz Universität, seinem einzigen Forschungsstandort außerhalb der USA, als Forschungspartner für Unternehmen vor. Das Ziel des Verbunds ist die Erforschung energieautarker Systeme. Interessierte Unternehmen sowie Medienvertreterinnen und –vertreter sind herzlich eingeladen, sich am 18. Juli 2013 ab 9.00 Uhr beim CEHMS Info Day im Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH), An der Universität 2, 30823 Garbsen, über konkrete Forschungsinhalte und Möglichkeiten einer Teilhabe zu informieren.

US-Wissenschaftler, aktuelle Industriepartner und die Beteiligten der Leibniz Universität werden über die Center-Aktivitäten berichten. Die Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro inklusive Mittagessen. Der Info Day schließt sich an eine dreitägige wissenschaftliche Fachtagung über Energy Harvesting Technologien an. Weitere Informationen und Anmeldung unter http://www.iwpma2013.uni-hannover.de

Das Thema ist sehr klein – und gleichzeitig unabsehbar groß. Wenn es etwa gelingt, die winzigen Schwingungen von Fensterscheiben als Energiequelle für Einbruchsensoren zu nutzen; wenn man es schafft, den Reifendruck eines Autos quasi in der Gummimischung selbst zu messen, von dort an den Fahrer zu senden und die Energie dafür allein aus der Wärme des Reifens zu beziehen, dann sind das zunächst Beispiele für kleine Einsätze. In der Summe der Anwendungen aber werden sie höchst relevant. „Und am Horizont“, schildert Dr.-Ing. Jens Twiefel vom Institut für Dynamik und Schwingungen die Vision, „sehen wir zum Beispiel verteilte Sensornetzwerke, die die Rotorblätter von Offshore-Windparkanlagen oder andere unzugängliche, sich bewegende Strukturen überwachen können – und zwar mit Energie, die sie direkt ihrer Umgebung entnehmen.“

Der Ingenieurwissenschaftler hat sich gemeinsam mit Dr.-Ing. Marc Wurz, Oberingenieur des Instituts für Mikroproduktionstechnik, erfolgreich darum bemüht, Teil des US-amerikanischen Forschungsprogramms des Center for Energy Harvesting Materials and Systems (CEHMS), auf Deutsch etwa „Zentrum für energieautarke Materialien und Systeme“, zu werden. Das CEHMS ist ein Forschungsverbund der National Science Foundation, die als Pendant der Deutschen Forschungsgemeinschaft gilt. Sie setzt die Beteiligung von Unternehmen bei den Vorhaben voraus. „Die Zusammenarbeit zwischen Industrie und beteiligten Universitäten wird in Deutschland ähnlich wie in den USA organisiert sein“, erklärt Twiefel: „Unternehmen, die einen entsprechenden Forschungsbedarf haben, können für eine Jahresbeteiligung von umgerechnet 40.000 US-Dollar aktiv die Forschungsagenda mitgestalten. Und sie haben Zugriff auf alle entstehenden Publikationen und Patente“. Die Unternehmen bekommen maßgeschneiderte, zukunftsfähige Technologien – natürlich im Rahmen der vorwettbewerblichen Gemeinschaftsforschung – und die beteiligten Institute einen eng an der Praxis und den aktuellen Fragen orientierten Forschungsauftrag. „Und mehr Wissen“, wie Twiefel hinzufügt.

Zu den vier Themenschwerpunkten, die das CEHMS für Forschungsvorhaben bereits formuliert hatte - „Thermisch“, „Mechanisch“, „Chemisch“, „Leistungselektronik & Kommunikation“ – ist mit der Aufnahme der Leibniz Universität als erstem europäischen Standort die „Produktionstechnik“ als fünfter Schwerpunkt hinzugekommen. „Um aus dem Labormaßstab in die reale Fertigung zu kommen – in die wirtschaftliche reale Fertigung – braucht man Produktionstechnik“, begründet Wurz vom Institut für Mikroproduktionstechnik, das zum Produktionstechnischen Zentrum Hannover gehört, „da sehen wir insbesondere am PZH unsere Aufgabe.“

Das CEHMS-Team der Leibniz Universität besteht insgesamt aus Mitgliedern der vier Fakultäten für Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik, Naturwissenschaft, Mathematik und Physik. Gerade mit diesem starken interdisziplinären Ansatz hat die Leibniz Universität in den USA punkten können. Die Erforschung energieautarker Systeme in diesem Verbund sei, so die Initiatoren Twiefel und Wurz, jenseits der inhaltlichen Herausforderung auch für die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Instituten und für den internationalen Studenten- und Wissenschaftleraustausch eine tolle Sache. Gemeinsam haben diese Institute bereits einen Antrag beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur eingereicht, um im kommenden Jahr mit einer Graduate School „Energy Harvesting“ das Thema auch in der Lehre zu verankern.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen die Leiter der Sektion des CEHMS der Leibniz Universität Dr.-Ing. Jens Twiefel vom Institut für Dynamik und Schwingungen unter 0511 762 4167 oder per E-Mail unter twiefel@ids.uni-hannover.de und Dr.-Ing. Marc Wurz unter 0511 762 7486 oder per E-Mail unter wurz@impt.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.iwpma2013.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten