Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Fahrzeugsysteme sichern

06.06.2011
Experten diskutieren über Herausforderungen bei Schutz und Absicherung elektronischer Fahrzeugsysteme auf der 27. VDI/VW-Gemeinschaftstagung „Automotive Security“ am 11. und 12. Oktober 2011 in Berlin
Fahrzeuge sind zunehmend mit klassischen IT-Systemen vernetzt. Damit steigt der Bedarf zum Schutz der elektronischen Systeme und Schnittstellen gegenüber Missbrauch. Über aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich informiert die 27. VDI/VW-Gemeinschaftstagung „Automotive Security“, zu der das VDI Wissensforum am 11. und 12. Oktober nach Berlin einlädt.

Experten aus Industrie und Wissenschaft diskutieren unter anderem die Fragen, wie angemessen und skalierbar Schutzmaßnahmen sind, inwieweit sich komplexe IT-Systeme nutzen lassen und welche Anforderungen an den Datenschutz und die Gewährung der Privatsphäre der Kunden zu beachten sind.

Im Mittelpunkt der Tagung steht die Erkenntnis, dass Sicherheit elektronischer Fahrzeugsysteme nicht allein durch funktionale Zuverlässigkeit gewährleistet werden kann. Hierzu stellen die Referenten zukunftsfähige Lösungen als auch neue Herausforderungen vor, die noch grundlegend wissenschaftlich betrachtet werden müssen.

In seinem Eröffnungsvortrag beleuchtet dies Dr. Rainer Falk, Siemens Corporate Technology, am Beispiel der geschützten Kommunikation über Elektrofahrzeugschnittstellen – der sicheren Integration in das Smart Grid. Dipl.-Ing. Björn Steurich, Infineon Technologies, stellt aktuelle Lösungsansätze aus der Halbleiterindustrie vor.

Wie Angriffserkennung in der Car-to-X-Kommunikation richtig gestaltet werden kann, erläutert M.Sc. Norbert Bißmeyer vom Fraunhofer Institute for Secure Information Technology (SIT). Experten der Universität Ulm diskutieren die Frage, welche vergleichbaren Herausforderungen beim Datenschutz und der Datensicherheit für mobile Plattformen und der Automotive Security bestehen. In weiteren Vorträgen werden Themen wie Kosten-Nutzen-Gestaltung von IT-Sicherheitskonzepten im automobilen Sektor beleuchtet, die Gestaltung in der Nutzfahrzeugindustrie und der Einsatz von „Apps“ im Fahrzeug.

Tutorials runden das Tagungsprogramm ab. Geplant sind die Themen Protection Profiles in Automotive Security sowie AUTOSAR and Functional Safety. Als besonderes Highlight sind Teilnehmer und Referenten zu einem Abendempfang in die VW Dependance Unter den Linden zum weiteren Austausch eingeladen.

Das VDI Wissensforum veranstaltet die Tagung gemeinsam mit Volkswagen. Fachlicher Träger ist die VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik. Tagungsleiter ist Dr. Elmar Schoch von VW.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/automotive-security oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-2 01, Telefax: -154.

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die fast 1.000 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Nora Kraft | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/automotive-security
http://www.vdi-wissensforum.de
http://www.vdi-de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten