Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Fahrzeugsysteme sichern

06.06.2011
Experten diskutieren über Herausforderungen bei Schutz und Absicherung elektronischer Fahrzeugsysteme auf der 27. VDI/VW-Gemeinschaftstagung „Automotive Security“ am 11. und 12. Oktober 2011 in Berlin
Fahrzeuge sind zunehmend mit klassischen IT-Systemen vernetzt. Damit steigt der Bedarf zum Schutz der elektronischen Systeme und Schnittstellen gegenüber Missbrauch. Über aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich informiert die 27. VDI/VW-Gemeinschaftstagung „Automotive Security“, zu der das VDI Wissensforum am 11. und 12. Oktober nach Berlin einlädt.

Experten aus Industrie und Wissenschaft diskutieren unter anderem die Fragen, wie angemessen und skalierbar Schutzmaßnahmen sind, inwieweit sich komplexe IT-Systeme nutzen lassen und welche Anforderungen an den Datenschutz und die Gewährung der Privatsphäre der Kunden zu beachten sind.

Im Mittelpunkt der Tagung steht die Erkenntnis, dass Sicherheit elektronischer Fahrzeugsysteme nicht allein durch funktionale Zuverlässigkeit gewährleistet werden kann. Hierzu stellen die Referenten zukunftsfähige Lösungen als auch neue Herausforderungen vor, die noch grundlegend wissenschaftlich betrachtet werden müssen.

In seinem Eröffnungsvortrag beleuchtet dies Dr. Rainer Falk, Siemens Corporate Technology, am Beispiel der geschützten Kommunikation über Elektrofahrzeugschnittstellen – der sicheren Integration in das Smart Grid. Dipl.-Ing. Björn Steurich, Infineon Technologies, stellt aktuelle Lösungsansätze aus der Halbleiterindustrie vor.

Wie Angriffserkennung in der Car-to-X-Kommunikation richtig gestaltet werden kann, erläutert M.Sc. Norbert Bißmeyer vom Fraunhofer Institute for Secure Information Technology (SIT). Experten der Universität Ulm diskutieren die Frage, welche vergleichbaren Herausforderungen beim Datenschutz und der Datensicherheit für mobile Plattformen und der Automotive Security bestehen. In weiteren Vorträgen werden Themen wie Kosten-Nutzen-Gestaltung von IT-Sicherheitskonzepten im automobilen Sektor beleuchtet, die Gestaltung in der Nutzfahrzeugindustrie und der Einsatz von „Apps“ im Fahrzeug.

Tutorials runden das Tagungsprogramm ab. Geplant sind die Themen Protection Profiles in Automotive Security sowie AUTOSAR and Functional Safety. Als besonderes Highlight sind Teilnehmer und Referenten zu einem Abendempfang in die VW Dependance Unter den Linden zum weiteren Austausch eingeladen.

Das VDI Wissensforum veranstaltet die Tagung gemeinsam mit Volkswagen. Fachlicher Träger ist die VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik. Tagungsleiter ist Dr. Elmar Schoch von VW.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/automotive-security oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-2 01, Telefax: -154.

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die fast 1.000 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Nora Kraft | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/automotive-security
http://www.vdi-wissensforum.de
http://www.vdi-de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie