Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Electronics Goes Green“ – die weltweit größte Fachtagung zu Nachhaltigkeit in der Elektronik

30.08.2016

Die Konferenz "Electronics Goes Green“ gilt alle vier Jahre als Trendbarometer. Die Fragen, die das Publikum dieses Jahr beschäftigen werden: Wie können wir den Nutzen der Digitalisierung messen? Wie können kritische Metalle effizienter wiedergewonnen werden und warum gestaltet sich bereits das Recycling unserer Haushaltsgeräte so schwierig? Antworten darauf gibt es von 07.- 09. September in Berlin.

Zum fünften Mal veranstaltet das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin die weltweit größte Fachtagung zum Thema Nachhaltigkeit in der Elektronik. Zwischen dem 07. und 09. September treffen sich auf der „Electronics Goes Green“ in Berlin Industrievertreter, Umweltexperten, Technologen und Politiker.


Diskutieren und vernetzen auf der "Electronics Goes Green"

Fraunhofer IZM/Matthias Stief


"Electronics Goes Green" von 07.- 09. September in Berlin

Fraunhofer IZM

Das Fraunhofer IZM liefert die inhaltlichen Impulse, basierend auf der langjährigen Erfahrung in der Entwicklung und Optimierung von nachhaltigen und zuverlässigen Elektroniksystemen. Die Themen Energie- und Materialeffizienz stehen dieses Jahr hoch im Kurs. Gerade vor dem Hintergrund der europäischen Strategie für eine Circular Economy werden Lösungen gebraucht, um Langlebigkeit und Nachhaltigkeit in globalen Wertschöpfungsketten zu fördern.

Repair- und Recycling-Unternehmen spielen dabei eine wichtige Rolle. Repair-Unternehmen sorgen für eine längere Lebensdauer der Produkte und durch die Recycler gelangen die Wertstoffe zurück in die Produktion. Die Herausforderung: Es fehlt an konkreten Anweisungen der Hersteller, wie ihre elektronischen Produkte repariert oder für das Recycling am schnellsten und effektivsten zerlegt werden können. Doch führt mehr Information auch zu einem Anstieg der Recyclingquote? Welche Anreize könnten Produzenten dazu veranlassen, Anleitungen zu veröffentlichen?

Diese Fragen finden besondere Beachtung im Workshop “Closing the Information Gaps“. Sowohl die Fachleute des größten Recyclingunternehmens der USA (ERI) und des größten europäischen Recyclingverbands (EERA) als auch die Reparatur-Profis von IFixit und die Sachkenner von Fairphone und Murata werden ihre Expertise einbringen. Zusammen mit den Besuchern sollen Lösungsansätze diskutiert werden, wie die Informationslage zukünftig gestaltet werden kann.

„Unser diesjähriges Programm zielt darauf ab, nicht nur ein Bewusstsein für die Herausforderungen zu schaffen, sondern sie auch konkret anzugehen“, erklärt Gergana Dimitrova, Wissenschaftlerin am Fraunhofer IZM, die den Workshop moderieren wird. Die Experten von Ifixit und Fairphone werden den Besuchern darüber hinaus die Möglichkeit geben, selbst zu sehen, was in den neuesten Elektronikprodukten steckt.

Ob IPad oder die Kaffee-Maschine von Nespresso, alles wird auseinandergenommen und erklärt, worin nun die Schwierigkeit liegt, die einzelnen Bauteile zu reparieren und zu recyceln. Einen weiteren Fokus der Konferenz bilden die Themen rund um Green Software. Dabei geht es um die nachhaltige Gestaltung von Software und die Frage, wie dadurch IT-Ressourcen - wie Speicher - effizienter genutzt werden können. Darüber hinaus werden ebenso methodische Herausforderungen diskutiert, wie beispielsweise der Nutzen von Digitalisierung gemessen werden kann.

„Electronics Goes Green“ gilt alle vier Jahre als Trendbarometer. So standen 2008 die jüngsten rechtlichen Vorgaben der Europäischen Union im Zentrum: Richtlinien, die auf die Reduzierung der Umweltauswirkungen bei der Herstellung, Nutzung und dem Recycling von elektronischen Geräten abzielen. 2012 war neben der Legal Compliance das Thema Energieeffizienz von besonderem Interesse. Um dem technologischen Fortschritt mit all seinen wirtschaftlichen, technischen und ökologischen Zielkonflikten zu begegnen, lädt die „Electronics Goes Green“ zu Wissensaustausch und Zusammenarbeit ein. Für Journalistinnen und Journalisten ist die Teilnahme kostenlos.

Weitere Informationen:

http://electronicsgoesgreen.org/program/

Eva Baumgärtner | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie