Urbanes Testfeld für die Mobilitätsforschung entsteht in Aldenhoven

Vor dem Hintergrund von weltweit 1,2 Millionen Verkehrstoten jährlich, der zunehmenden Urbanisierung, stark wachsendem Güter- und Lieferverkehr und der Endlichkeit fossiler Ressourcen muss Mobilität neu gedacht werden.

Das Aldenhoven Testing Center ist ein idealer Ort, um beispielsweise Themen wie automobile Vernetzung und Automatisierung systematisch zu erforschen. Der fakultätsübergreifende Verbund des Profilbereichs „Mobility & Transport Engineering“ der RWTH Aachen freut sich nun über eine Erweiterung des wegweisenden Testzentrums um ein sogenanntes urbanes Testfeld.

Es entsteht im Rahmen des Projektes CERMcity, das von den RWTH-Instituten für Kraftfahrzeuge, für Hochfrequenztechnik und für Regelungstechnik gemeinsam mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, der FH Aachen, dem TÜV Rheinland und den Firmen Baselabs und Silicon Radar durchgeführt wird.

Ziel ist es, noch bessere Rahmenbedingungen für Forschung und Entwicklung der zukünftigen Mobilität zu schaffen und dafür eine Anlage zu errichten, die mindestens europaweit einzigartig ist.

Am Montag, 12. September 2016, überreicht Thomas Rachel, Staatssekretär im Bundeswissenschaftsministerium (BMBF), den Bewilligungsbescheid zur Erweiterung des Aldenhoven Testing Centers während einer kleinen Feierstunde.

Beginn der Veranstaltung ist um 11 Uhr im Testing Center, Industriepark Emil Mayrisch, 52457 Aldenhoven. Die Presse ist herzlich eingeladen, von dieser Veranstaltung zu berichten. Ab 13 Uhr ist eine Besichtigung des Aldenhoven Testing Centers vorgesehen.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Micha Lesemann
Institut für Kraftfahrzeuge
Telefon: +49 241 80 27535
E-Mail: lesemann@ika.rwth-aachen.de

Media Contact

Thomas von Salzen idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.rwth-aachen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige molekulare Prothese für das Gehör

Weltweit erstmals: Forschenden der Universitätsmedizin Göttingen und des Institute for Bioengineering of Catalonia in Spanien ist es gelungen, das Gehör in vivo durch Licht zu stimulieren – ohne eine genetische…

Smarte Folien werden zur Mensch-Maschine-Schnittstelle

Eine schlichte Silikonfolie drückt auf glatten Touch-Displays eine virtuelle Tastatur fühlbar gegen den Finger seines Benutzers. Wird die Folie wie eine zweite Haut am Körper getragen, etwa in einem Arbeitshandschuh,…

Klima: Ammoniak treibt Wolkenbildung an

Der vermehrte Einsatz von Kunstdünger und Mist aus der Tierhaltung bringen mehr Ammoniak in die Atmosphäre. Während des asiatischen Monsuns wird Ammoniak, das von landwirtschaftlich genutzten Gebieten stammt, verstärkt in…

Partner & Förderer