Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einparkhilfe im Operationssaal

21.09.2011
Neue Operationsverfahren im Bereich der Schädelbasischirurgie werden am 23. und 24. September 2011 in Düsseldorf bei der 19. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schädelbasischirurgie (DGSB) vorgestellt.

Erkrankungen, aber auch Operationen im Bereich der Schädelbasis können aufgrund der zahlreichen Nerven- und Blutbahnen in dieser Körperregion zu bleibenden Beeinträchtigungen wie Taubheit, Blindheit oder Lähmungen und damit zu einem enormen Verlust an Lebensqualität für die Betroffenen führen.

Bei der Entfernung von Hirntumoren oder beim Einsetzen von Hörimplantaten ist gerade wegen der schlechten Erreichbarkeit des Gehirns an dieser Stelle höchste Präzision gefordert. Deshalb kommen, ähnlich einer Einparkhilfe in modernen Autos, bei Schädelbasisoperationen schon heute computergesteuerte Assistenzsysteme zum Einsatz – insbesondere dann, wenn die Operationswerkzeuge so exakt geführt werden müssen, dass dies für die menschliche Hand unmöglich ist. Das erlaubt ein präziseres Arbeiten, der Operateur kontrolliert zu jeder Zeit das Geschehen.

„Unser Ziel ist es, gewebeschonend zu operieren, Körperfunktionen wie beispielsweise das Hören zu erhalten und die Infektionsgefahr möglichst gering zu halten“, sagt Prof. Jörg Schipper, Präsident der Jahrestagung der DGSB und Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Düsseldorf. Endoskopische Operationsmethoden wären zum Erreichen dieses Zieles ideal. Hierfür braucht man jedoch kleinere und flexiblere Operationswerkzeuge.

„Wir Mediziner wissen genau, wie diese intelligenten Werkzeuge der Zukunft – im Fachjargon „Smart Manipulators“ genannt – funktionieren sollten, was sie im Detail können müssen. Nun sind die Entwicklungsabteilungen in den Medizintechnikunternehmen gefragt. Leider fehlen diesen oft die finanziellen Mittel“, so Prof. Schipper. Im internationalen Vergleich nehmen deutsche Medizintechnikunternehmen eine führende Rolle ein und stellen nach Angaben des Bundesverbandes Medizintechnologie e.V. inzwischen mehr als 170.000 Arbeitsplätze. Da diese Firmen jedoch zu einem großen Teil dem Mittelstand angehören, sind die finanziellen Ressourcen zur Entwicklung neuer Techniken begrenzt. „Um international am Ball zu bleiben, sollten von der Politik Strukturen geschaffen werden, um die mittelständischen Unternehmen finanziell zu unterstützen. Ein Forschungsfonds wäre hierfür beispielsweise denkbar“, führt Prof. Schipper weiter aus.

Pressevertreter sind zum Besuch der Tagung herzlich eingeladen. Weitere Informationen zum Tagungsprogramm sowie das Akkreditierungsformular finden Sie auf der Kongresshomepage http://www.dgsb2011.de. Bei Interesse steht Prof. Schipper sehr gern als Interviewpartner zu Verfügung.

Hintergrund:
Bei der Behandlung von Erkrankungen der Schädelbasis, dem Grenzgebiet zwischen Gehirn und Gesichtsschädel, sind Fachärzte der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, der Neurochirurgie, der Neuroradiologie sowie der Augenheilkunde beteiligt. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen diesen Fachrichtungen in der Diagnostik und der Therapie ist vor allem wegen des komplizierten anatomischen Aufbaus dieser Körperregion und der erheblichen Auswirkungen der Erkrankungen auf die Lebensqualität der Patienten von sehr hoher Bedeutung. Die Deutsche Gesellschaft für Schädelbasischirurgie e.V. hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die interdisziplinäre Erforschung der Schädelbasis sowie die Erkennung und Behandlung von Fehlbildungen, Verletzungen und Erkrankungen in diesem Bereich zu fördern.

Julius Kohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgsb2011.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie