Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einparkhilfe im Operationssaal

21.09.2011
Neue Operationsverfahren im Bereich der Schädelbasischirurgie werden am 23. und 24. September 2011 in Düsseldorf bei der 19. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schädelbasischirurgie (DGSB) vorgestellt.

Erkrankungen, aber auch Operationen im Bereich der Schädelbasis können aufgrund der zahlreichen Nerven- und Blutbahnen in dieser Körperregion zu bleibenden Beeinträchtigungen wie Taubheit, Blindheit oder Lähmungen und damit zu einem enormen Verlust an Lebensqualität für die Betroffenen führen.

Bei der Entfernung von Hirntumoren oder beim Einsetzen von Hörimplantaten ist gerade wegen der schlechten Erreichbarkeit des Gehirns an dieser Stelle höchste Präzision gefordert. Deshalb kommen, ähnlich einer Einparkhilfe in modernen Autos, bei Schädelbasisoperationen schon heute computergesteuerte Assistenzsysteme zum Einsatz – insbesondere dann, wenn die Operationswerkzeuge so exakt geführt werden müssen, dass dies für die menschliche Hand unmöglich ist. Das erlaubt ein präziseres Arbeiten, der Operateur kontrolliert zu jeder Zeit das Geschehen.

„Unser Ziel ist es, gewebeschonend zu operieren, Körperfunktionen wie beispielsweise das Hören zu erhalten und die Infektionsgefahr möglichst gering zu halten“, sagt Prof. Jörg Schipper, Präsident der Jahrestagung der DGSB und Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Düsseldorf. Endoskopische Operationsmethoden wären zum Erreichen dieses Zieles ideal. Hierfür braucht man jedoch kleinere und flexiblere Operationswerkzeuge.

„Wir Mediziner wissen genau, wie diese intelligenten Werkzeuge der Zukunft – im Fachjargon „Smart Manipulators“ genannt – funktionieren sollten, was sie im Detail können müssen. Nun sind die Entwicklungsabteilungen in den Medizintechnikunternehmen gefragt. Leider fehlen diesen oft die finanziellen Mittel“, so Prof. Schipper. Im internationalen Vergleich nehmen deutsche Medizintechnikunternehmen eine führende Rolle ein und stellen nach Angaben des Bundesverbandes Medizintechnologie e.V. inzwischen mehr als 170.000 Arbeitsplätze. Da diese Firmen jedoch zu einem großen Teil dem Mittelstand angehören, sind die finanziellen Ressourcen zur Entwicklung neuer Techniken begrenzt. „Um international am Ball zu bleiben, sollten von der Politik Strukturen geschaffen werden, um die mittelständischen Unternehmen finanziell zu unterstützen. Ein Forschungsfonds wäre hierfür beispielsweise denkbar“, führt Prof. Schipper weiter aus.

Pressevertreter sind zum Besuch der Tagung herzlich eingeladen. Weitere Informationen zum Tagungsprogramm sowie das Akkreditierungsformular finden Sie auf der Kongresshomepage http://www.dgsb2011.de. Bei Interesse steht Prof. Schipper sehr gern als Interviewpartner zu Verfügung.

Hintergrund:
Bei der Behandlung von Erkrankungen der Schädelbasis, dem Grenzgebiet zwischen Gehirn und Gesichtsschädel, sind Fachärzte der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, der Neurochirurgie, der Neuroradiologie sowie der Augenheilkunde beteiligt. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen diesen Fachrichtungen in der Diagnostik und der Therapie ist vor allem wegen des komplizierten anatomischen Aufbaus dieser Körperregion und der erheblichen Auswirkungen der Erkrankungen auf die Lebensqualität der Patienten von sehr hoher Bedeutung. Die Deutsche Gesellschaft für Schädelbasischirurgie e.V. hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die interdisziplinäre Erforschung der Schädelbasis sowie die Erkennung und Behandlung von Fehlbildungen, Verletzungen und Erkrankungen in diesem Bereich zu fördern.

Julius Kohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgsb2011.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie