Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einparkhilfe im Operationssaal

21.09.2011
Neue Operationsverfahren im Bereich der Schädelbasischirurgie werden am 23. und 24. September 2011 in Düsseldorf bei der 19. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schädelbasischirurgie (DGSB) vorgestellt.

Erkrankungen, aber auch Operationen im Bereich der Schädelbasis können aufgrund der zahlreichen Nerven- und Blutbahnen in dieser Körperregion zu bleibenden Beeinträchtigungen wie Taubheit, Blindheit oder Lähmungen und damit zu einem enormen Verlust an Lebensqualität für die Betroffenen führen.

Bei der Entfernung von Hirntumoren oder beim Einsetzen von Hörimplantaten ist gerade wegen der schlechten Erreichbarkeit des Gehirns an dieser Stelle höchste Präzision gefordert. Deshalb kommen, ähnlich einer Einparkhilfe in modernen Autos, bei Schädelbasisoperationen schon heute computergesteuerte Assistenzsysteme zum Einsatz – insbesondere dann, wenn die Operationswerkzeuge so exakt geführt werden müssen, dass dies für die menschliche Hand unmöglich ist. Das erlaubt ein präziseres Arbeiten, der Operateur kontrolliert zu jeder Zeit das Geschehen.

„Unser Ziel ist es, gewebeschonend zu operieren, Körperfunktionen wie beispielsweise das Hören zu erhalten und die Infektionsgefahr möglichst gering zu halten“, sagt Prof. Jörg Schipper, Präsident der Jahrestagung der DGSB und Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Düsseldorf. Endoskopische Operationsmethoden wären zum Erreichen dieses Zieles ideal. Hierfür braucht man jedoch kleinere und flexiblere Operationswerkzeuge.

„Wir Mediziner wissen genau, wie diese intelligenten Werkzeuge der Zukunft – im Fachjargon „Smart Manipulators“ genannt – funktionieren sollten, was sie im Detail können müssen. Nun sind die Entwicklungsabteilungen in den Medizintechnikunternehmen gefragt. Leider fehlen diesen oft die finanziellen Mittel“, so Prof. Schipper. Im internationalen Vergleich nehmen deutsche Medizintechnikunternehmen eine führende Rolle ein und stellen nach Angaben des Bundesverbandes Medizintechnologie e.V. inzwischen mehr als 170.000 Arbeitsplätze. Da diese Firmen jedoch zu einem großen Teil dem Mittelstand angehören, sind die finanziellen Ressourcen zur Entwicklung neuer Techniken begrenzt. „Um international am Ball zu bleiben, sollten von der Politik Strukturen geschaffen werden, um die mittelständischen Unternehmen finanziell zu unterstützen. Ein Forschungsfonds wäre hierfür beispielsweise denkbar“, führt Prof. Schipper weiter aus.

Pressevertreter sind zum Besuch der Tagung herzlich eingeladen. Weitere Informationen zum Tagungsprogramm sowie das Akkreditierungsformular finden Sie auf der Kongresshomepage http://www.dgsb2011.de. Bei Interesse steht Prof. Schipper sehr gern als Interviewpartner zu Verfügung.

Hintergrund:
Bei der Behandlung von Erkrankungen der Schädelbasis, dem Grenzgebiet zwischen Gehirn und Gesichtsschädel, sind Fachärzte der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, der Neurochirurgie, der Neuroradiologie sowie der Augenheilkunde beteiligt. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen diesen Fachrichtungen in der Diagnostik und der Therapie ist vor allem wegen des komplizierten anatomischen Aufbaus dieser Körperregion und der erheblichen Auswirkungen der Erkrankungen auf die Lebensqualität der Patienten von sehr hoher Bedeutung. Die Deutsche Gesellschaft für Schädelbasischirurgie e.V. hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die interdisziplinäre Erforschung der Schädelbasis sowie die Erkennung und Behandlung von Fehlbildungen, Verletzungen und Erkrankungen in diesem Bereich zu fördern.

Julius Kohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgsb2011.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie