Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einmalige Diagnose-Kombination liefert Daten zu Augengesundheit

22.08.2012
UKL-Augenmediziner präsentieren erste Ergebnisse der LIFE-Augenuntersuchungen

2000 Probanden haben die Augenmediziner des Universitätsklinikums Leipzig innerhalb von LIFE, einer der größten Studien zu Volkskrankheiten bereits untersucht. Dabei setzen die Ärzte eine einmalige Kombination zweier Untersuchungsmethoden ein, die Aussagen zu feinsten Veränderungen auch in tieferen Netzhautschichten des Auges liefert. Erste Daten präsentieren die Ärzte jetzt bei einer Tagung zu „Bildgebung am Auge“.

Wann: 29. August 2012, 17.30 Uhr
Wo: Hotel Westin, Gerberstraße 15, Leipzig

Innerhalb der Studie werden Daten zur Beschaffenheit der Netzhaut mit Hilfe zweier Verfahren erhoben: Der sogenannten Fundusaufnahme, wobei der Augenhintergrund digital fotografiert und anhand der Aufnahme bewertet wird, und der Optischen Cohärenz-Tomographie (OCT). Das moderne OCT-Gerät ermöglicht dabei auch Aufnahmen tiefer Netzhautschichten, die in 3-D betrachtet und analysiert werden können. „Mit diesem besonderen Verfahren bekommen wir durch eine völlig unbelastende Aufnahme Informationen über Zellschichten am lebenden Augen, die in dieser Form sonst unmöglich wären“, erklärt Prof. Dr. Jens Dawczynski, stellvertretender Direktor der Klinik für Augenheilkunde am UKL und Leiter der LIFE-Augenstudie.

Die jetzt in Leipzig eingesetzte Kombination beider Verfahren in einer solch großen Studie ist einmalig. „Wir erhoffen uns dadurch genauere Aussagen zum Gesundheitszustand der Netzhaut“, so Dawczynski. 10.000 Probanden sollen in den kommenden Jahren innerhalb von LIFE dafür untersucht werden. Derzeit führen die UKL-Augenmediziner etwa 10 Untersuchungen am Tag durch. „Wir haben dabei erfreut festgestellt, dass wir bei praktisch allen Probanden die Untersuchungen ohne eine Pupillenerweiterung durchführen konnten“, erläutert der UKL-Augenmediziner. Diese und weitere Ergebnisse wird er am 29. August bei einer Tagung unter der Leitung des Direktors der Augenklinik, Herrn Prof. Wiedemann zum Thema „Bildgebung am Auge“ vor etwa 70 Fachkollegen aus ganz Sachsen vorstellen.

Alle innerhalb der Studie angefertigten Aufnahmen werden durch einen Augenarzt ausgewertet, so dass die Probanden auch eine Information erhalten, wenn Veränderungen gefunden werden, die einen Besuch beim Augenarzt erfordern. Die Ärzte sehen dabei neben Frühformen der Makuladegeneration, Ablagerungen und Schwellungen im Bereich der Stelle des schärfsten Sehens, auch feinste Gefäßveränderungen, die frühe Zeichen von Diabetes und Bluthochdruck sein können. “Unsere zentrale Erkenntnis ist bisher allerdings, dass es offenbar bei Gesunden eine größere Bandbreite der unproblematischen Veränderungen an Makula und Sehnervkopf gibt, als angenommen“, so der Leipziger Augenmediziner. Die gewonnenen Daten fließen jetzt in eine der größten Datenbanken ein und werden künftig eine leichtere Diagnose krankhafter Veränderungen ermöglichen.

Kontakt:
Prof. Dr. Jens Dawczynski
Stellv. Direktor der Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Leipzig
Tel. 0341- 97 21 16 48
E-Mail: jens.dawczynski@uniklinik-leipzig.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics