Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einladung des Museums für Naturkunde Berlin zur internationalen Bürgerkonferenz über Biodiversität

04.07.2012
Am 15. September 2012 haben Bürgerinnen und Bürgern in über 30 Ländern der Erde die Gelegenheit, die Politik zur Zukunft unseres Planeten mitzugestalten.
Austragungsort der Bürgerkonferenz „World Wide Views on Biodiversity“ in Deutschland ist das Berliner Naturkundemuseum, wo mindestens 100 Teilnehmer über die Ursachen des Verlusts der biologischen Vielfalt diskutieren und ihre Erwartungen an die Politik zusammenfassen werden. Teilnehmer werden nach dem Zufallsprinzip eingeladen, seit Anfang Juli ist aber auch eine direkte Bewerbung über die hauseigene Webseite möglich. Der globale Endbericht wird bei der UN-Biodiversitätskonferenz im Oktober in Indien präsentiert.

Die globale Bürgerbefragung „World Wide Views on Biodiversity“ wird Einwohner in möglichst vielen Ländern in einen Prozess der Politikgestaltung und Bewusstseinsbildung mit dem Ziel einbeziehen, einen lebendigen und gesunden Planeten zu bewahren. Zum jetzigen Zeitpunkt beteiligen sich über 30 Staaten an der Bürgerkonferenz, das Museum für Naturkunde Berlin ist zusammen mit dem Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (nefo) der ausführende Partner in Deutschland.

Am 15. September kommen 100 Teilnehmer im Museum für Naturkunde Berlin zusammen und besprechen aktuelle Fragen zum Thema Biologische Vielfalt. Dabei werden zum Beispiel kontroverse Aspekte diskutiert, wie das praktische Zusammenspiel und der Gegensatz von Schutz und industrieller Nutzung von Naturlandschaften.
In jedem Fall werden auf der ganzen Welt exakt die gleichen Fragen gestellt, um die Ergebnisse wissenschaftlich verwendbar zu halten und ein wirklich globales Meinungsbild zusammenzustellen. Die Ergebnisse werden im Oktober bei der Konferenz der Vertragsstaaten des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD) in Indien vorgestellt. Sie werden aber auch parallel zu den Veranstaltungen schon auf der offiziellen World Wide Views Webseite hochgeladen und veröffentlicht.

Die 100 Teilnehmer sollen einen guten Bevölkerungsschnitt repräsentieren und keineswegs ausschließlich Personen sein, die bereits tiefgreifend und aktiv in diese Diskussionen eingebunden sind, sei es beruflich oder zum Beispiel durch privates Engagement in Naturschutzvereinen. Jeder Teilnehmer erhält vor der Konferenz informative Begleitunterlagen. Außerdem werden die Diskussionen am 15.9. in kleinen Gruppen geführt, die wiederum professionell moderiert werden. Im Moment werden per Zufallsprinzip deutschlandweit Bürgerinnen und Bürger angeschrieben und um Teilnahme gebeten. Eine gewisse Platzanzahl soll aber auch für Direktbewerbungen zur Verfügung gestellt werden.
Alle Interessenten werden um Bewerbung bis zum 20.7.2012 unter www.naturkundemuseum-berlin.de
gebeten.

Partner: Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (nefo), Leibniz-Verbund Biodiversität, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Senckenberg, Volkswagen Ag, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Unabhängiges Institut für Umweltfragen (UfU), Freunde und Förderer des Museums für Naturkunde e.V.

Eine Veranstaltung im Rahmen des Wissenschaftsjahres „Zukunftsprojekt Erde“ und der UN-Dekade Biologische Vielfalt.

Kontakt:
Dr. Katrin Vohland, Koordinatorin Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland, Museum für Naturkunde Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung, Tel: +49 -30 - 2093 8945
email: katrin.vohland@mfn-berlin.de, www.naturkundemuseum-berlin.de

World Wide Views on Biodiversity ist bereits die zweite globale Bürgerbefragung. Im Jahr 2009 fand die Veranstaltung bereits zum Thema Klimawandel unter dem Titel “World Wide Views on Global Warming“ statt. Initiator und Koordinator sind das Dänische Umweltministerium und der Dänische Technologierats.

Das Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (nefo) ist ein Projekt im Rahmen von DIVERSITAS-Deutschland e.V. (www.diversitas-deutschland.de), gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Das Projekt wird maßgeblich durchgeführt durch das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ in Leipzig, das Museum für Naturkunde Berlin und die Universität Potsdam sowie die Mitglieder des DIVERSITAS-Deutschland Beirates.

Weitere Informationen und Hinweise zum NeFo-Projekt und Team unter www.biodiversity.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.biodiversity.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik