Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einblicke in Nanowelten: Die TU Graz versammelt führende Forscher in der Elektronenmikroskopie

24.08.2009
Wenn sich vom 30. August bis zum 4. September in Graz rund 1.000 Experten für Mikroskopie und die weltweit wichtigsten Mikroskop-Hersteller in Graz zur größten europäischen und international zweitgrößten Mikroskopie-Konferenz treffen, ist das kein Zufall: An der TU Graz, die den Kongress veranstaltet, arbeiten führende Forscher im Bereich der Elektronenmikroskopie.

Die Entwicklungen des Institutes für Elektronenmikroskopie und Feinstrukturforschung ermöglichen der Wissenschaft und der Industrie Einblicke in Mikro- und Nanowelten, die beispielsweise das Erkennen von Krankheiten erleichtern, das Fliegen sicherer und Computer schneller machen.

Es sind Einblicke in die kleinsten Strukturen von Objekten, oft bloß Millionstel Millimeter groß, die die Elektronenmikroskopie ermöglicht und diese für die Forschung und Entwicklung daher so bedeutend macht - und zwar in allen Wissenschaften. Immerhin verändert dieses Eindringen in Mikro- und Nanowelten das Alltagsleben enorm. So können beispielsweise Materialfehler leichter aufgespürt werden, Viren und Bakterien gründlicher erforscht und Chips in Computern optimiert werden.

Größte Konferenz Europas

Wenn es um die Forschung an und mit der Elektronenmikroskopie geht, dann sorgt das Institut für Elektronenmikroskopie und Feinstrukturforschung an der TU Graz mit seinen weltweit anerkannten Forschungsergebnissen regelmäßig für internationales Aufsehen. Mit ein Grund, warum es der TU Graz als Veranstalter in Kooperation mit der Karl-Franzens Universität und der Med-Uni Graz nun gelingt, rund 1.000 führende Forscher zum größten Expertentreffen Europas in diesem Bereich nach Graz zu holen - zur Microscopy Conference 2009, die von 30. August bis zum 4. September im Grazer Congress stattfindet. Aber nicht nur die Wissenschaft ist am Wort: Rund 40 Unternehmen aus aller Welt präsentieren ihre neuesten Entwicklungen.

Breites Anwendungsspektrum

Den Stellenwert der Forschungsergebnisse, die das von Ferdinand Hofer geleitete Institut für Elektronenmikroskopie und Feinstrukturforschung erzielt, untermauern auch Kooperationen, um die sich Industrie und Wirtschaft bemühen. Hofer und seine Mitarbeiter arbeiten mit rund 100 Firmen zusammen, die die Weiterentwicklung ihrer Produkte auf den Erkenntnissen der Forscher an der TU Graz aufbauen. "Unsere Kooperationspartner kommen aus dem Automobilbereich, aus der Luftfahrt, der Medizin und vielen anderen Branchen", zählt Hofer auf. "Mit unseren Methoden können beispielsweise Materialfehler im Flugzeugbau oder bei der Herstellung von Computerchips erkannt werden, die vorher unentdeckt blieben." Unter anderem gelingt es nun, in Computer-Prozessoren hineinzuschauen, damit Defekte zu lokalisieren und sie so zu optimieren. Und medizinischen Forschern ist es nun möglich, Bakterien und Viren noch viel genauer zu erkunden - und auf diese Weise Medikamente gegen sie zu entwickeln.

Microscopy Conference 2009
Zeit: 30. August - 4. September 2009
Ort: Grazer Congress
Nähere Informationen:
http://www.microscopy09.tugraz.at/
Rückfragen:
Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Ferdinand Hofer
Institut für Elektronenmikroskopie und Feinstrukturforschung
Email: ferdinand.hofer@tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 8820

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.microscopy09.tugraz.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?
27.02.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion
27.02.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik