Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einblicke in Nanowelten: Die TU Graz versammelt führende Forscher in der Elektronenmikroskopie

24.08.2009
Wenn sich vom 30. August bis zum 4. September in Graz rund 1.000 Experten für Mikroskopie und die weltweit wichtigsten Mikroskop-Hersteller in Graz zur größten europäischen und international zweitgrößten Mikroskopie-Konferenz treffen, ist das kein Zufall: An der TU Graz, die den Kongress veranstaltet, arbeiten führende Forscher im Bereich der Elektronenmikroskopie.

Die Entwicklungen des Institutes für Elektronenmikroskopie und Feinstrukturforschung ermöglichen der Wissenschaft und der Industrie Einblicke in Mikro- und Nanowelten, die beispielsweise das Erkennen von Krankheiten erleichtern, das Fliegen sicherer und Computer schneller machen.

Es sind Einblicke in die kleinsten Strukturen von Objekten, oft bloß Millionstel Millimeter groß, die die Elektronenmikroskopie ermöglicht und diese für die Forschung und Entwicklung daher so bedeutend macht - und zwar in allen Wissenschaften. Immerhin verändert dieses Eindringen in Mikro- und Nanowelten das Alltagsleben enorm. So können beispielsweise Materialfehler leichter aufgespürt werden, Viren und Bakterien gründlicher erforscht und Chips in Computern optimiert werden.

Größte Konferenz Europas

Wenn es um die Forschung an und mit der Elektronenmikroskopie geht, dann sorgt das Institut für Elektronenmikroskopie und Feinstrukturforschung an der TU Graz mit seinen weltweit anerkannten Forschungsergebnissen regelmäßig für internationales Aufsehen. Mit ein Grund, warum es der TU Graz als Veranstalter in Kooperation mit der Karl-Franzens Universität und der Med-Uni Graz nun gelingt, rund 1.000 führende Forscher zum größten Expertentreffen Europas in diesem Bereich nach Graz zu holen - zur Microscopy Conference 2009, die von 30. August bis zum 4. September im Grazer Congress stattfindet. Aber nicht nur die Wissenschaft ist am Wort: Rund 40 Unternehmen aus aller Welt präsentieren ihre neuesten Entwicklungen.

Breites Anwendungsspektrum

Den Stellenwert der Forschungsergebnisse, die das von Ferdinand Hofer geleitete Institut für Elektronenmikroskopie und Feinstrukturforschung erzielt, untermauern auch Kooperationen, um die sich Industrie und Wirtschaft bemühen. Hofer und seine Mitarbeiter arbeiten mit rund 100 Firmen zusammen, die die Weiterentwicklung ihrer Produkte auf den Erkenntnissen der Forscher an der TU Graz aufbauen. "Unsere Kooperationspartner kommen aus dem Automobilbereich, aus der Luftfahrt, der Medizin und vielen anderen Branchen", zählt Hofer auf. "Mit unseren Methoden können beispielsweise Materialfehler im Flugzeugbau oder bei der Herstellung von Computerchips erkannt werden, die vorher unentdeckt blieben." Unter anderem gelingt es nun, in Computer-Prozessoren hineinzuschauen, damit Defekte zu lokalisieren und sie so zu optimieren. Und medizinischen Forschern ist es nun möglich, Bakterien und Viren noch viel genauer zu erkunden - und auf diese Weise Medikamente gegen sie zu entwickeln.

Microscopy Conference 2009
Zeit: 30. August - 4. September 2009
Ort: Grazer Congress
Nähere Informationen:
http://www.microscopy09.tugraz.at/
Rückfragen:
Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Ferdinand Hofer
Institut für Elektronenmikroskopie und Feinstrukturforschung
Email: ferdinand.hofer@tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 8820

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.microscopy09.tugraz.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“
18.01.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018
17.01.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie