Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Tag rund um das Gehirn

04.09.2014

Zu einem Tag rund um das Gehirn lädt die Ruhr-Universität Bochum alle Interessierten ein: Am 10. September findet dort der vierte „Brain Day“ statt (12-17 Uhr, Veranstaltungszentrum im Mensagebäude).

Die Besucher erwartet ein buntes Programm aus Vorträgen, Informationen und Mitmachaktionen. Veranstaltet vom Sonderforschungsbereich 874 („Integration und Repräsentation sensorischer Prozesse“), zeigen Neurowissenschaftler der RUB und des Universitätsklinikums die jüngsten Ergebnisse ihrer Forschung und wie sie in die Therapie Einzug halten.

Anmeldung
Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos. Aus organisatorischen Gründen bitten die Veranstalter um eine kurze Anmeldung per E-Mail an sfb874-pr@rub.de oder per Telefon unter 0234/32-26675.

Alzheimer, Ego-Shooter usw.

In den Vorträgen geht es diesmal um die Alzheimer Krankheit und u.a. um die Frage: „Wenn Sie wüssten, dass Sie durch Ihren Lifestyle Ihr Alzheimer-Risiko erhöhen, würden Sie etwas dagegen tun?“ Weitere Vorträge handeln davon, wie das Gehirn Gedächtnisprotokolle speichert und um die vererbte neurologische Erkrankung Morbus Huntington.

Der Vortrag „Stottern im Gehirn“ befasst sich mit den Ursachen des Stotterns und unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten. Außerdem stellen Selbsthilfegruppen aus dem breiten Spektrum neurologischer Erkrankungen ihre Arbeit auf einem Markt der Möglichkeiten vor. Wer selbst aktiv werden möchte, kann auch in diesem Jahr wieder bei den sog. Brain Spots am Nachmittag mitmachen.

Bochumer Neurowissenschaftler präsentieren sich und lassen die Besucher an ihren Forschungsergebnissen teilhaben. So können die Gäste z.B. eine Augmented Reality (Erweiterte Realität) kennenlernen: Die Besucherinnen und Besucher schauen durch eine Brille, die dem Träger Zusatzinformationen zur Realität gibt! Ego-Shooter-Computerspiele beschäftigen nicht nur Eltern und Kinder, sondern auch Bochumer Forscher. Die Gäste des Brain Day können zudem erfahren, was Augenbewegungen mit Stress zu tun haben, oder wie die Bilder vom Gehirn im Magnetresonantomographen (MRT) entstehen.

Von der DFG gefördert

„Ich bin sehr froh, dass wir in diesem Jahr zum vierten Mal interessierte Besucherinnen und Besucher, Ärzte, Patienten und Wissenschaftler zu einem Tag rund um das Gehirn einladen können. Unser besonderer Dank gilt der Deutschen Forschungsgemeinschaft, denn ohne deren Unterstützung wäre ein solcher Tag nicht denkbar“, betont Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan, Sprecherin des SFB 874. Ursula Heiler, Teilprojektleiterin des SFB ergänzt: „Die letzten Jahre haben gezeigt, wie groß das Interesse der Bevölkerung an den Neurowissenschaften ist. Daher freuen wir uns zusammen mit den Bochumer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wieder auf einen Tag mit vielen Kontakten und Gesprächen mit neugierigen Gästen.“

Weitere Informationen
Ursula Heiler, MA, Teilprojektleiterin „Öffentlichkeitsarbeit“ des SFB 874, Tel. 0234/32-26682, Heiler-igsn@rub.de

Angeklickt
Brain Day 2014
http://www.ruhr-uni-bochum.de/sfb874/outreach/brain_day/brain_day_de.html

Arne Dessaul | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie