Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Tag rund um das Gehirn

04.09.2014

Zu einem Tag rund um das Gehirn lädt die Ruhr-Universität Bochum alle Interessierten ein: Am 10. September findet dort der vierte „Brain Day“ statt (12-17 Uhr, Veranstaltungszentrum im Mensagebäude).

Die Besucher erwartet ein buntes Programm aus Vorträgen, Informationen und Mitmachaktionen. Veranstaltet vom Sonderforschungsbereich 874 („Integration und Repräsentation sensorischer Prozesse“), zeigen Neurowissenschaftler der RUB und des Universitätsklinikums die jüngsten Ergebnisse ihrer Forschung und wie sie in die Therapie Einzug halten.

Anmeldung
Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos. Aus organisatorischen Gründen bitten die Veranstalter um eine kurze Anmeldung per E-Mail an sfb874-pr@rub.de oder per Telefon unter 0234/32-26675.

Alzheimer, Ego-Shooter usw.

In den Vorträgen geht es diesmal um die Alzheimer Krankheit und u.a. um die Frage: „Wenn Sie wüssten, dass Sie durch Ihren Lifestyle Ihr Alzheimer-Risiko erhöhen, würden Sie etwas dagegen tun?“ Weitere Vorträge handeln davon, wie das Gehirn Gedächtnisprotokolle speichert und um die vererbte neurologische Erkrankung Morbus Huntington.

Der Vortrag „Stottern im Gehirn“ befasst sich mit den Ursachen des Stotterns und unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten. Außerdem stellen Selbsthilfegruppen aus dem breiten Spektrum neurologischer Erkrankungen ihre Arbeit auf einem Markt der Möglichkeiten vor. Wer selbst aktiv werden möchte, kann auch in diesem Jahr wieder bei den sog. Brain Spots am Nachmittag mitmachen.

Bochumer Neurowissenschaftler präsentieren sich und lassen die Besucher an ihren Forschungsergebnissen teilhaben. So können die Gäste z.B. eine Augmented Reality (Erweiterte Realität) kennenlernen: Die Besucherinnen und Besucher schauen durch eine Brille, die dem Träger Zusatzinformationen zur Realität gibt! Ego-Shooter-Computerspiele beschäftigen nicht nur Eltern und Kinder, sondern auch Bochumer Forscher. Die Gäste des Brain Day können zudem erfahren, was Augenbewegungen mit Stress zu tun haben, oder wie die Bilder vom Gehirn im Magnetresonantomographen (MRT) entstehen.

Von der DFG gefördert

„Ich bin sehr froh, dass wir in diesem Jahr zum vierten Mal interessierte Besucherinnen und Besucher, Ärzte, Patienten und Wissenschaftler zu einem Tag rund um das Gehirn einladen können. Unser besonderer Dank gilt der Deutschen Forschungsgemeinschaft, denn ohne deren Unterstützung wäre ein solcher Tag nicht denkbar“, betont Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan, Sprecherin des SFB 874. Ursula Heiler, Teilprojektleiterin des SFB ergänzt: „Die letzten Jahre haben gezeigt, wie groß das Interesse der Bevölkerung an den Neurowissenschaften ist. Daher freuen wir uns zusammen mit den Bochumer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wieder auf einen Tag mit vielen Kontakten und Gesprächen mit neugierigen Gästen.“

Weitere Informationen
Ursula Heiler, MA, Teilprojektleiterin „Öffentlichkeitsarbeit“ des SFB 874, Tel. 0234/32-26682, Heiler-igsn@rub.de

Angeklickt
Brain Day 2014
http://www.ruhr-uni-bochum.de/sfb874/outreach/brain_day/brain_day_de.html

Arne Dessaul | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

nachricht Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie