Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

edaForum11 – Anwendungen im Fokus

19.09.2011
9. Fachtagung zu Entwurfstechnologien in der Mikro- und Nanotechnik

Das edacentrum, eine Institution zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet Electronic Design Automation (EDA), veranstaltet am 21./22. September 2011 in Berlin das 9. edaForum. Im Fokus der diesjährigen Fachtagung stehen die Anwendungen der Mikroelektronik.

Auch dieses Jahr findet das edaForum unmittelbar im Anschluss an das VDE/ZVEI-Symposium Mikroelektronik statt, das zum zweiten Mal (20./21. September 2011) in Berlin tagt. Beide Fachtagungen knüpfen im besonderen Maße an die aktuelle Hightech-Strategie 2020 der Bundesregierung an.

Die vom Bundesministerium für Forschung und Entwicklung (BMBF) unterstützte Hightech-Strategie 2020 adressiert die Mikro- und Nanoelektronik und zählt diese zu den Schlüsseltechnologien: Als Treiber für Innovationen sind sie die Basis für neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen. Mikroelektronik und die Fähigkeit, mikroelektronische Schaltungen zu entwerfen, gelten als entscheidender Innovationsmotor für die in Deutschland starken Anwendungsfelder der Automobilelektronik, der Automatisierungstechnik, der Sicherheitstechnik sowie der Medizintechnik.

Ziel der Fachtagung edaForum11 ist es, die Bedeutung der Mikroelektronik und der hierfür notwendigen Entwurfstechnologie hervorzuheben. Das diesjährige Motto des Fachforums lautet „Anwendungen im Fokus“, da Anwendungen der Mikroelektronik die Zukunft einer sich im Umbruch befindlichen Welt gestalten und gleichzeitig die traditionellen Wertschöpfungsketten der Mikroelektronik neu definiert werden. Namhafte Referenten aus Wissenschaft und Wirtschaft informieren auf dem edaForum11 über aktuelle ökonomische und technische Trends und stellen Strategien rund um den Entwurf mikroelektronischer Schaltungen und Systeme sowie dessen Automatisierung vor.

Ansätze wie „More than Moore“ treiben die Entwicklungen der Mikroelektronik zügig voran. Wohl abgestimmte Forschungs- und Entwicklungsinitiativen sind weiterhin dringend nötig, um Ressourcen zu bündeln und gemeinsam entlang der Wertschöpfungskette zusammenzuarbeiten. Dies erfordert ein gemeinsames Verständnis aller Beteiligten aus Industrie, Forschung und Politik. Für Wolfgang Rosenstiel, Vorstandvorsitzender des edacentrum, steht außer Frage, dass die Mikroelektronik für Deutschland essenziell ist und maßgeblich zum Erfolg der Exportnation beiträgt: „Die Leistungsfähigkeit der von Deutschland exportierten Hightech-Produkte der Automobilelektronik, der Automatisierung, der Sicherheits- und Medizintechnik hängt entscheidend von der Mikroelektronik ab und der Fähigkeit, komplexe mikroelektronische Schaltungen sicher zu entwerfen.“

Die Fachtagung edaForum11 beginnt am 21. September direkt im Anschluss an das VDE/ZVEI-Symposium Mikroelektronik mit einer Abendveranstaltung unter der Kuppel des Reichstagsgebäudes. Am Folgetag wird das edaForum11 von Prof. Dr. Hermann Eul, President Intel Mobile Communications mit der Keynote „Der unaufhaltsame Fortschritt der Kommunikationstechnologie – neue Herausforderungen für die Systementwicklung“ eröffnet. Darin beschreibt er kommende Herausforderungen in der Entwicklung mobiler Kommunikations- und Multimedia-Systeme. “Smart Everything” oder “Everything connected” sind neue Schlagworte, welche treffend die künftigen Anwendungen und System-on-Chip-Implementierungen charakterisieren.

Podiumsdiskussion mit Reichweite
Ein weiteres Highlight ist die von Prof. Dr. Erich Barke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des edacentrum, moderierte Podiumsdiskussion mit dem Thema „Strategien für die Zukunft unseres Landes: Innovationen, Hightech-Produkte und Entwurfsfähigkeit“. Die Experten Dr. Erich Biermann, Senior VP Engineering Semiconductors and ICs von Robert Bosch, Heinz Martin Esser, Vorstand Silicon Saxony, Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung Bundesdruckerei, Hartmut Hiller, Vice President Design Enabling & Services von Infineon Technologies und Dr. Gerd Teepe, Director Design Enablement von GlobalFoundries Dresden sind die Diskussionsteilnehmer.

In Deutschland sowie vielen weiteren Ländern weltweit werden die künftigen zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen wie alternde Gesellschaft, Energie und E-Mobility inzwischen auf allen Ebenen intensiv diskutiert. Zahlreiche politische Entscheidungen mit erheblicher Tragweite werden getroffen und damit auch die Grundlagen der deutschen Wirtschaft für die nächsten Jahrzehnte umfassend neu gestaltet. Alle Lösungsansätze für diese großen Aufgaben unserer Zeit sind in erheblichem Ausmaß auf Innovationen der Mikroelektronik angewiesen. Die genannten Experten werden sich in der Podiumsdiskussion diesen Fragen stellen und diskutieren, wie in ihren Unternehmen die Beiträge zur Lösung entstehen sollen und welche Kooperationen sie hierzu planen.

Überdies greift die Fachtagung edaForum11 die auf dem VDE/ZVEI-Symposium erarbeiteten Ergebnisse zur Zukunft der Schlüsseltechnologie Mikroelektronik in Deutschland auf und stellt Strategien für den anwendungsorientierten Entwurf vor. Wegen seiner Themen und der Vortragenden bietet das edaForum11 eine ausgezeichnete Möglichkeit zum Dialog zwischen den Entscheidern in Politik, Industrie und Forschung.

Über das edaForum
Die Institution zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet Electronic Design Automation (EDA), edacentrum, veranstaltet seit 2002 die Fachtagung edaForum, um Entscheidungsträger aus der internationalen System-, Halbleiter und EDA-Industrie zusammenzubringen. Mit der einzigartigen Kombination von ökonomisch und technisch orientierten Vorträgen rund um den Wert von Entwurfsautomatisierung (Electronic Design Automation, EDA) ist es dem edaForum seither gelungen, die entscheidenden Informationen für die unternehmerische Zukunftssicherung zu vermitteln.

Weitere Informationen, u.a. über die Vorträge des edaForum finden Sie unter http://www.edacentrum.de/edaforum.

Über das edacentrum
Das edacentrum ist eine Institution zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet Electronic Design Automation (EDA). Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Projektes PEDAL (Förderkennzeichen: 01M3081) gefördert. Es initiiert und begleitet industriegeführte und vom BMBF geförderte EDA-F&E-Projekte und bietet ein umfangreiches Spektrum an Dienstleistungen rund um EDA (insbesondere das Projektmanagement von F&E-Projekten) an. Als Vorschlag zur Gestaltung neuer Forschungsinitiativen gibt das edacentrum Roadmaps heraus, die es in Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedern erarbeitet. Weiterhin unterstützt es die Bündelung vorhandener EDA-Kompetenz an deutschen Forschungseinrichtungen durch die Stimulation von EDA- Clusterforschungsprojekten und von EDA-Netzwerken. Das edacentrum betreibt Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, die Entwurfsautomatisierung als zentralen Lösungsgedanken für das Komplexitätsproblem der Mikroelektronik im höheren Firmenmanagement, in der Politik und in der Öffentlichkeit stärker transparent zu machen.
Ansprechpartner
Ralf Popp
popp@edacentrum.de
Tel +49 (511) 762 19697, Fax +49 (511) 762 19695

Dr. Dieter Treytnar | idw
Weitere Informationen:
http://www.edacentrum.de/edaforum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise