Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

edaForum11 – Anwendungen im Fokus

19.09.2011
9. Fachtagung zu Entwurfstechnologien in der Mikro- und Nanotechnik

Das edacentrum, eine Institution zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet Electronic Design Automation (EDA), veranstaltet am 21./22. September 2011 in Berlin das 9. edaForum. Im Fokus der diesjährigen Fachtagung stehen die Anwendungen der Mikroelektronik.

Auch dieses Jahr findet das edaForum unmittelbar im Anschluss an das VDE/ZVEI-Symposium Mikroelektronik statt, das zum zweiten Mal (20./21. September 2011) in Berlin tagt. Beide Fachtagungen knüpfen im besonderen Maße an die aktuelle Hightech-Strategie 2020 der Bundesregierung an.

Die vom Bundesministerium für Forschung und Entwicklung (BMBF) unterstützte Hightech-Strategie 2020 adressiert die Mikro- und Nanoelektronik und zählt diese zu den Schlüsseltechnologien: Als Treiber für Innovationen sind sie die Basis für neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen. Mikroelektronik und die Fähigkeit, mikroelektronische Schaltungen zu entwerfen, gelten als entscheidender Innovationsmotor für die in Deutschland starken Anwendungsfelder der Automobilelektronik, der Automatisierungstechnik, der Sicherheitstechnik sowie der Medizintechnik.

Ziel der Fachtagung edaForum11 ist es, die Bedeutung der Mikroelektronik und der hierfür notwendigen Entwurfstechnologie hervorzuheben. Das diesjährige Motto des Fachforums lautet „Anwendungen im Fokus“, da Anwendungen der Mikroelektronik die Zukunft einer sich im Umbruch befindlichen Welt gestalten und gleichzeitig die traditionellen Wertschöpfungsketten der Mikroelektronik neu definiert werden. Namhafte Referenten aus Wissenschaft und Wirtschaft informieren auf dem edaForum11 über aktuelle ökonomische und technische Trends und stellen Strategien rund um den Entwurf mikroelektronischer Schaltungen und Systeme sowie dessen Automatisierung vor.

Ansätze wie „More than Moore“ treiben die Entwicklungen der Mikroelektronik zügig voran. Wohl abgestimmte Forschungs- und Entwicklungsinitiativen sind weiterhin dringend nötig, um Ressourcen zu bündeln und gemeinsam entlang der Wertschöpfungskette zusammenzuarbeiten. Dies erfordert ein gemeinsames Verständnis aller Beteiligten aus Industrie, Forschung und Politik. Für Wolfgang Rosenstiel, Vorstandvorsitzender des edacentrum, steht außer Frage, dass die Mikroelektronik für Deutschland essenziell ist und maßgeblich zum Erfolg der Exportnation beiträgt: „Die Leistungsfähigkeit der von Deutschland exportierten Hightech-Produkte der Automobilelektronik, der Automatisierung, der Sicherheits- und Medizintechnik hängt entscheidend von der Mikroelektronik ab und der Fähigkeit, komplexe mikroelektronische Schaltungen sicher zu entwerfen.“

Die Fachtagung edaForum11 beginnt am 21. September direkt im Anschluss an das VDE/ZVEI-Symposium Mikroelektronik mit einer Abendveranstaltung unter der Kuppel des Reichstagsgebäudes. Am Folgetag wird das edaForum11 von Prof. Dr. Hermann Eul, President Intel Mobile Communications mit der Keynote „Der unaufhaltsame Fortschritt der Kommunikationstechnologie – neue Herausforderungen für die Systementwicklung“ eröffnet. Darin beschreibt er kommende Herausforderungen in der Entwicklung mobiler Kommunikations- und Multimedia-Systeme. “Smart Everything” oder “Everything connected” sind neue Schlagworte, welche treffend die künftigen Anwendungen und System-on-Chip-Implementierungen charakterisieren.

Podiumsdiskussion mit Reichweite
Ein weiteres Highlight ist die von Prof. Dr. Erich Barke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des edacentrum, moderierte Podiumsdiskussion mit dem Thema „Strategien für die Zukunft unseres Landes: Innovationen, Hightech-Produkte und Entwurfsfähigkeit“. Die Experten Dr. Erich Biermann, Senior VP Engineering Semiconductors and ICs von Robert Bosch, Heinz Martin Esser, Vorstand Silicon Saxony, Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung Bundesdruckerei, Hartmut Hiller, Vice President Design Enabling & Services von Infineon Technologies und Dr. Gerd Teepe, Director Design Enablement von GlobalFoundries Dresden sind die Diskussionsteilnehmer.

In Deutschland sowie vielen weiteren Ländern weltweit werden die künftigen zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen wie alternde Gesellschaft, Energie und E-Mobility inzwischen auf allen Ebenen intensiv diskutiert. Zahlreiche politische Entscheidungen mit erheblicher Tragweite werden getroffen und damit auch die Grundlagen der deutschen Wirtschaft für die nächsten Jahrzehnte umfassend neu gestaltet. Alle Lösungsansätze für diese großen Aufgaben unserer Zeit sind in erheblichem Ausmaß auf Innovationen der Mikroelektronik angewiesen. Die genannten Experten werden sich in der Podiumsdiskussion diesen Fragen stellen und diskutieren, wie in ihren Unternehmen die Beiträge zur Lösung entstehen sollen und welche Kooperationen sie hierzu planen.

Überdies greift die Fachtagung edaForum11 die auf dem VDE/ZVEI-Symposium erarbeiteten Ergebnisse zur Zukunft der Schlüsseltechnologie Mikroelektronik in Deutschland auf und stellt Strategien für den anwendungsorientierten Entwurf vor. Wegen seiner Themen und der Vortragenden bietet das edaForum11 eine ausgezeichnete Möglichkeit zum Dialog zwischen den Entscheidern in Politik, Industrie und Forschung.

Über das edaForum
Die Institution zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet Electronic Design Automation (EDA), edacentrum, veranstaltet seit 2002 die Fachtagung edaForum, um Entscheidungsträger aus der internationalen System-, Halbleiter und EDA-Industrie zusammenzubringen. Mit der einzigartigen Kombination von ökonomisch und technisch orientierten Vorträgen rund um den Wert von Entwurfsautomatisierung (Electronic Design Automation, EDA) ist es dem edaForum seither gelungen, die entscheidenden Informationen für die unternehmerische Zukunftssicherung zu vermitteln.

Weitere Informationen, u.a. über die Vorträge des edaForum finden Sie unter http://www.edacentrum.de/edaforum.

Über das edacentrum
Das edacentrum ist eine Institution zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet Electronic Design Automation (EDA). Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Projektes PEDAL (Förderkennzeichen: 01M3081) gefördert. Es initiiert und begleitet industriegeführte und vom BMBF geförderte EDA-F&E-Projekte und bietet ein umfangreiches Spektrum an Dienstleistungen rund um EDA (insbesondere das Projektmanagement von F&E-Projekten) an. Als Vorschlag zur Gestaltung neuer Forschungsinitiativen gibt das edacentrum Roadmaps heraus, die es in Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedern erarbeitet. Weiterhin unterstützt es die Bündelung vorhandener EDA-Kompetenz an deutschen Forschungseinrichtungen durch die Stimulation von EDA- Clusterforschungsprojekten und von EDA-Netzwerken. Das edacentrum betreibt Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, die Entwurfsautomatisierung als zentralen Lösungsgedanken für das Komplexitätsproblem der Mikroelektronik im höheren Firmenmanagement, in der Politik und in der Öffentlichkeit stärker transparent zu machen.
Ansprechpartner
Ralf Popp
popp@edacentrum.de
Tel +49 (511) 762 19697, Fax +49 (511) 762 19695

Dr. Dieter Treytnar | idw
Weitere Informationen:
http://www.edacentrum.de/edaforum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie

Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation

26.06.2017 | Medizin Gesundheit

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie