Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Earth Day 2011: Mit der richtigen Glasbeschichtung Energie sparen

20.04.2011
Beschichtetes Glas sorgt zu allen Jahreszeiten für Klima- und Umweltschutz – Heraeus entwickelt und liefert Beschichtungsmaterialien

Am 22. April findet alljährlich der internationale „Tag der Erde“ in über 150 Ländern statt. Der Earth Day 2011 steht unter dem Motto „Wir lieben unsere grüne Stadt!“. Der „Tag der Erde“ wird seit 1990 weltweit begangen. Zu den Schwerpunkten gehört diesmal auch das Thema „Klimaschutz fängt in den Städten an“.


Die Glasindustrie nutzt meterlange Flach- und Rohrtargets (Sputtertargets) von Heraeus zur funktionalen Großflächenbeschichtung von Architekturglas.


Beschichtetes Glas (z. B. mit Silber) sorgt zu allen Jahreszeiten für Klima und Umweltschutz.

Wer in Städten aufmerksam Bürogebäude und Hochhäuser betrachtet, stellt fest, dass die großflächigen Glasscheiben in bräunlich-, bläulich- oder grünlich glänzenden Farben erscheinen. Die Ursache hierfür ist eine feine, nur wenige Nanometer dünne Beschichtung aus Metall- und Edelmetalllegierungen die durch ein Vakuumbeschichtungsverfahren auf den Glasflächen aufgebracht wird. Die Beschichtung kann innen und außen auf dem Glas aufgebracht werden.

Sie erfüllt damit nicht nur die individuellen Designansprüche der Architekturbranche, sondern liefert durch die Absenkung der Wärmeverluste und Energiekosten auch einen handfesten Beitrag zum Klima- und Umweltschutz. In Deutschland z. B. enthält praktisch jedes neu produzierte Fenster mindestens eine beschichtete Glasoberfläche. Die Glasindustrie nutzt meterlange Flach- und Rohrtargets (Sputtertargets) von Heraeus zur funktionalen Großflächenbeschichtung von Architekturglas.

Beschichtetes Fensterglas ist heute integraler Bestandteil für die Energieeinsparung in modernen Büro- und Wohngebäuden im Sommer wie im Winter. So genanntes Solar-Control-Glas sorgt dafür, dass im Sommer die Wärmestrahlung der Sonne die Räume nicht aufheizt und so den Energieverbrauch durch Klimaanlagen verringert. Im Winter ermöglicht umgekehrt eine gezielte Beschichtung der Glasinnenfläche (Low-Emissivity-Glas), dass die Heizungswärme in den Raum reflektiert wird und somit der Wärmeverlust durch die Fensterscheibe stark reduziert wird. Insbesondere Silber enthaltende Schichtpakete senken den Wärmeverlust und tragen zur Energieeinsparung in modernen Gebäuden bei.

Eigene Laboranlage optimiert Sputtertargets für Glasflächenbeschichtung
Mit Hilfe der Sputtertechnologie werden die Materialien von Sputtertargets direkt auf der Glasscheibe abgeschieden. Beim Sputtern wird an die Targets eine negative elektrische Spannung angelegt. So entsteht in der Vakuum-Kammer zusammen mit dem Edelgas Argon eine hochenergetische Gasentladung – auch Plasma genannt – aus der das Target mit den Argon-Ionen beschossen wird. Die energiereichen Gasteilchen schlagen einzelne Atome aus der Oberfläche des Targets heraus, die sich schließlich hauchdünn auf dem zu beschichtenden Material niederschlagen.

Bei der Entwicklung, Optimierung und Funktionsüberprüfung neuer Targets kommt den Heraeus Entwicklern eine wichtige Anlage im eigenen Haus zu Hilfe. Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Thin Film Materials Division verfügt über eine Labor-Sputteranlage, mit der zeitnah Versuche mit neu entwickelten Planar- und Rohrtargets durchgeführt werden können. „Dies führt zu deutlich verkürzten Entwicklungszeiten und ermöglicht eine völlig neue Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Die Sputteranlage ist ein wichtiges Instrument in der Entwicklungs- und Optimierungsarbeit“, betont Martin Schlott, Entwicklungsleiter der Thin Film Materials Division bei Heraeus. Die Anforderungen an die Sputtertargets sind enorm. Sie müssen hohe Reinheiten (99,95 bis 99,999 Prozent), hohe Dichten, hohe chemische Homogenitäten und feine, homogene Mikrostrukturen aufweisen sowie frei von Poren und Defekten sein.

Sputtertargets beschichten Solarzellen für die Photovoltaik

Auch bei der Herstellung von Solarzellen, insbesondere in der Dünnschichtphotovoltaik, kommen Sputtertargets von Heraeus zum Einsatz. Durch das Beschichtungsverfahren werden z. B. reflektionsmindernde Schichten aufgebracht. Verluste, die durch die ungewollte Reflektion der Sonneneinstrahlung auf dem Solarmodul entstehen, können so minimiert und die Effizienz der Zellen erhöht werden. Teilweise wird sogar das Herzstück der Photovoltaikzelle, die so genannte Absorberschicht, über einen Sputterprozess hergestellt. Auch hier werden neu entwickelte Targets von Heraeus genutzt. Die Leistungsfähigkeit von Solarzellen ist im hohen Maße vom eingesetzten Beschichtungsmaterial abhängig. (Sputtertargets bei Heraeus: www.heraeus-targets.com)

Mehr Informationen zum Earth Day 2011 und damit verknüpften Aktionen finden sich im Internet unter www.earthday.de.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 155-jährigen Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte sowie Dentalprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 2,6 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13,6 Mrd. € sowie weltweit über 12 300 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Kontakt für weitere Informationen:

Dr. Jörg Wetterau
Konzernkommunikation
Leiter Technologiepresse & Innovation
Heraeus Holding GmbH
Heraeusstraße 12- 14
63450 Hanau
Tel. +49 (0) 6181.35-5706
Fax +49(0) 6181.35-4242
E-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise