Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dringend gesucht: neue Medikamente

08.06.2011
Internationale Experten aus der pharmazeutischen und der Infektionsforschung treffen sich zum Ideenaustausch im Saarland.

Sie suchen neue Wirkstoffe gegen Infektionskrankheiten und optimieren sie für den Einsatz als Medikament: die Wissenschaftler aus Naturstoffforschung, medizinischer Chemie und der Erforschung des Wirkstofftransportes. Am 16. Juni 2011 treffen sie sich zum Austausch ihrer jüngsten Erkenntnisse im Saarland.

Dann richtet das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) das Erste Internationale HIPS-Symposium zu Pharmazeutischen Wissenschaften mit dem Schwerpunkt auf Infektionskrankheiten aus.

Ziel der Konferenz ist es, renommierte Forscher und Nachwuchswissenschaftler auf der Suche nach neuen Anti-Infektiva zusammenzuführen. Darauf konzentrieren auch die drei Forschungsabteilungen des HIPS ihre Arbeit.

Das HIPS-Symposium dient nicht nur den Experten als Forum, um neue Forschungsansätze über die Grenzen der Disziplinen hinweg zu diskutieren, sondern bietet auch jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit, ihre Projekte auf Postern einem Fachpublikum zu präsentieren. Über neue Wirkmechanismen zukünftiger Antibiotika berichtet unter anderem Professorin Suzanne Walker von der Harvard Universität in Cambridge, USA. Die Wissenschaftlerin forscht an dem in Krankenhäusern weit verbreiteten Bakterium Staphylococcus aureus, das immer neue Resistenzen gegen gängige Antibiotika entwickelt. Zweites Hauptthema der Konferenz sind Naturstoffe zur Entwicklung neuer Antibiotika. So berichtet Professor Karl-Heinz Altmann von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich über die Synthese und biologische Aktivität von Naturstoff-Abkömmlingen. Zum Abschluss des Symposiums referieren Experten über den optimierten Transport von Wirkstoffen mithilfe geeigneter Nanopartikel als Träger.

Neben Plenarvorträgen und Posterpräsentationen findet auch ein HIPS-Podium statt: Darin stellt sich das Institut mit einem allgemeinen und drei wissenschaftlichen Vorträgen von Nachwuchsforschern vor. Ein gemeinsames Grillen beschließt die Veranstaltung und gibt Gelegenheit zum ungezwungenen Austausch und Kontakteknüpfen.

Insgesamt rechnen die Organisatoren zum Auftakt mit etwa 150 Teilnehmern. Das Symposium wird eröffnet vom Präsidenten der Universität des Saarlandes (UdS), Professor Volker Linneweber, und von Dr. Anne Norekian, Leiterin des Referates Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen im saarländischen Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft. „Künftig wollen wir das Symposium regelmäßig ausrichten und als international bedeutende Plattform etablieren“, sagt Professor Rolf Müller, Geschäftsführender Direktor des HIPS und Leiter der Abteilung Mikrobielle Naturstoffe.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig ist eine von der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Niedersachsen gemeinsam finanzierte Forschungseinrichtung in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Aufgabe des Zentrums ist es, biomedizinische Forschung auf dem Gebiet der Infektionsbiologie sowie deren klinische Anwendung und praktische Umsetzung zu betreiben.
Das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland:
Das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) ist eine Außenstelle des Helmholtz- Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig und wurde gemeinsam mit der Universität des Saarlandes im Jahr 2009 gegründet. Wo kommen neue nachhaltige Wirkstoffe gegen weit verbreitete Infektionen her, wie kann man diese für die Anwendung am Menschen optimieren und wie werden sie am besten durch den Körper zum Wirkort transportiert? Auf diese Fragen suchen die Forscher am HIPS mit modernsten Methoden der Pharmazeutischen Wissenschaften Antworten. Der Internationale Wissenschaftliche Beirat des HIPS begleitet den Aufbauprozess des Instituts konstruktiv und trifft sich vom 15. bis 17. Juni bereits zu dritten Mal. Dem Beirat gehören 12 Mitglieder und 3 Gäste aus Deutschland, der Schweiz, Spanien, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den USA an. Die Initiative zur Ausrichtung des HIPS-Symposiums ging von ihm aus.

Weitere Informationen unter: www.helmholtz-hzi.de/HIPS

Kontakt:
Markus Ehses
Wissenschaftlicher Referent
Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS)
Universität des Saarlandes, Campus C2.3
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 302-70305
markus.ehses@helmholtz-hzi.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten:
Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche richten Sie bitte an die Pressestelle der Universität des Saarlandes (0681/302-4022).

Dr. Bastian Dornbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften