Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dringend gesucht: neue Medikamente

08.06.2011
Internationale Experten aus der pharmazeutischen und der Infektionsforschung treffen sich zum Ideenaustausch im Saarland.

Sie suchen neue Wirkstoffe gegen Infektionskrankheiten und optimieren sie für den Einsatz als Medikament: die Wissenschaftler aus Naturstoffforschung, medizinischer Chemie und der Erforschung des Wirkstofftransportes. Am 16. Juni 2011 treffen sie sich zum Austausch ihrer jüngsten Erkenntnisse im Saarland.

Dann richtet das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) das Erste Internationale HIPS-Symposium zu Pharmazeutischen Wissenschaften mit dem Schwerpunkt auf Infektionskrankheiten aus.

Ziel der Konferenz ist es, renommierte Forscher und Nachwuchswissenschaftler auf der Suche nach neuen Anti-Infektiva zusammenzuführen. Darauf konzentrieren auch die drei Forschungsabteilungen des HIPS ihre Arbeit.

Das HIPS-Symposium dient nicht nur den Experten als Forum, um neue Forschungsansätze über die Grenzen der Disziplinen hinweg zu diskutieren, sondern bietet auch jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit, ihre Projekte auf Postern einem Fachpublikum zu präsentieren. Über neue Wirkmechanismen zukünftiger Antibiotika berichtet unter anderem Professorin Suzanne Walker von der Harvard Universität in Cambridge, USA. Die Wissenschaftlerin forscht an dem in Krankenhäusern weit verbreiteten Bakterium Staphylococcus aureus, das immer neue Resistenzen gegen gängige Antibiotika entwickelt. Zweites Hauptthema der Konferenz sind Naturstoffe zur Entwicklung neuer Antibiotika. So berichtet Professor Karl-Heinz Altmann von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich über die Synthese und biologische Aktivität von Naturstoff-Abkömmlingen. Zum Abschluss des Symposiums referieren Experten über den optimierten Transport von Wirkstoffen mithilfe geeigneter Nanopartikel als Träger.

Neben Plenarvorträgen und Posterpräsentationen findet auch ein HIPS-Podium statt: Darin stellt sich das Institut mit einem allgemeinen und drei wissenschaftlichen Vorträgen von Nachwuchsforschern vor. Ein gemeinsames Grillen beschließt die Veranstaltung und gibt Gelegenheit zum ungezwungenen Austausch und Kontakteknüpfen.

Insgesamt rechnen die Organisatoren zum Auftakt mit etwa 150 Teilnehmern. Das Symposium wird eröffnet vom Präsidenten der Universität des Saarlandes (UdS), Professor Volker Linneweber, und von Dr. Anne Norekian, Leiterin des Referates Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen im saarländischen Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft. „Künftig wollen wir das Symposium regelmäßig ausrichten und als international bedeutende Plattform etablieren“, sagt Professor Rolf Müller, Geschäftsführender Direktor des HIPS und Leiter der Abteilung Mikrobielle Naturstoffe.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig ist eine von der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Niedersachsen gemeinsam finanzierte Forschungseinrichtung in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Aufgabe des Zentrums ist es, biomedizinische Forschung auf dem Gebiet der Infektionsbiologie sowie deren klinische Anwendung und praktische Umsetzung zu betreiben.
Das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland:
Das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) ist eine Außenstelle des Helmholtz- Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig und wurde gemeinsam mit der Universität des Saarlandes im Jahr 2009 gegründet. Wo kommen neue nachhaltige Wirkstoffe gegen weit verbreitete Infektionen her, wie kann man diese für die Anwendung am Menschen optimieren und wie werden sie am besten durch den Körper zum Wirkort transportiert? Auf diese Fragen suchen die Forscher am HIPS mit modernsten Methoden der Pharmazeutischen Wissenschaften Antworten. Der Internationale Wissenschaftliche Beirat des HIPS begleitet den Aufbauprozess des Instituts konstruktiv und trifft sich vom 15. bis 17. Juni bereits zu dritten Mal. Dem Beirat gehören 12 Mitglieder und 3 Gäste aus Deutschland, der Schweiz, Spanien, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den USA an. Die Initiative zur Ausrichtung des HIPS-Symposiums ging von ihm aus.

Weitere Informationen unter: www.helmholtz-hzi.de/HIPS

Kontakt:
Markus Ehses
Wissenschaftlicher Referent
Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS)
Universität des Saarlandes, Campus C2.3
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 302-70305
markus.ehses@helmholtz-hzi.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten:
Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche richten Sie bitte an die Pressestelle der Universität des Saarlandes (0681/302-4022).

Dr. Bastian Dornbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie

Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll

23.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie