Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresden vor größtem Physikkongress Europas

24.02.2011
7.000 Wissenschaftler bei der Jahrestagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft

An der Technischen Universität Dresden treffen sich vom 13. bis 18. März rund 7.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum größtem europäischen Physikkongress des Jahres.

Materialforschung und Nanotechnologie sowie Atom- und Quantenphysik sind Schwerpunkte des vielseitigen Programms, das sich unter anderem auch mit Strahlentherapie, Rüstungskontrolle, Finanzmarktanalyse sowie mit Energie- und Klimaforschung auseinandersetzt.

Veranstalter ist die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG), die lokale Organisation liegt in Händen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW Dresden).

Es ist geradezu ein Heimspiel: Bereits zum fünften Mal seit 2000 tagt die DPG in Dresden – ein Zeichen für den guten Ruf der Elbmetropole als Kongressstadt. „Die Tagung ist ein Aushängeschild. Sie unterstreicht Dresdens Bedeutung als Wissenschaftsstandort, an dem sich sowohl hervorragend tagen lässt, als auch international wettbewerbsfähige Spitzenforschung betrieben wird“, sagt Ludwig Schultz, Tagungsleiter und Wissenschaftlicher Direktor des IFW Dresden. „Angesichts der nötigen Kost und Logis profitieren auch Hotelerie und Gastronomie von solch einem Ereignis. In diesem Jahr gehen wir von rund 7000 Besuchern aus. Das sind Rekordzahlen. Dieser Andrang macht uns aber kein Kopfzerbrechen. Wie gewohnt werden wir die Kapazität an Hörsälen und Seminarräumen der TU Dresden optimal ausschöpfen und einen reibungslosen Ablauf gewährleisten.“

Grund dafür, dass so viele Fachleute nach Dresden reisen, sei neben einem interessanten Tagungsprogramm auch die Attraktivität der Stadt, meint Schultz. „Die Kongressbesucher, insbesondere auch unsere vielen Gäste aus dem Ausland, sind von Dresden immer wieder angetan. Sie schätzen das kulturelle Angebot, das historische Erbe und nicht zuletzt die Kneipenszene.“ Die Tagung will den Besuchern daher auch Einblicke in das kulturelle Leben Dresdens vermitteln. So ist beispielsweise ein Konzert in der Frauenkirche Teil des Rahmenprogramms.

Öffentliches Programm

Dem allgemeinen Publikum bietet der Kongress ebenfalls Gelegenheiten, mit Physik auf „Tuchfühlung“ zu gehen. Mitmach-Experimente und physikalische Vorführungen gibt es bereits in der Woche vor dem Physiktreffen im Dresdner Kaufpark Nickern. Während der Tagung finden dann zwei öffentliche Abendvorträge an der TU Dresden statt. Während Karl Leo vom Dresdner Institut für Angewandte Photophysik über neueste Entwicklungen im Bereich der Photovoltaik sprechen wird, behandelt Siegfried Hunklinger von der Universität Heidelberg ein pikantes Thema: die Fälschung wissenschaftlicher Daten. Außerdem wird unter dem Motto „EinsteinSlam“ ein öffentlicher Vortragswettbewerb stattfinden, bei dem das Publikum per Akklamation die beste Vorführung bestimmt. Der Eintritt zu allen diesen Veranstaltungen ist frei.

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpg-physik.de/presse/tagungen/2011/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie