Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Difu-Dialog: Investitionsrückstand und -bedarf?

27.10.2008
Einladung/Terminhinweis: "Difu-Dialoge zur Zukunft der Städte" zum
Thema "Investitionsrückstand und -bedarf?"
Ort: Deutsches Institut für Urbanistik (Difu); 12. November 2008, 17 Uhr

Schätzungen des kommunalen Investitionsbedarfs zeigen schon seit langem, dass die Schere zwischen dem Bedarf und den tatsächlich getätigten Investitionen groß ist. Dieser Investitionsstau hat erhebliche negative Folgen für die Qualität der kommunalen Daseinsvorsorge und führt im Vergleich zu einer optimierten Erhaltungsstrategie der Infrastruktur zu Zusatzbelastungen der kommunalen Haushalte in Milliardenhöhe.

Es wird thematisiert, welche Ursachen der Investitionsrückstand hat, welches seine Auswirkungen sind und welche strategischen Möglichkeiten bestehen (z.B. Facility Management, neue Finanzierungsformen, PPP), trotz knapper kommunaler Kassen die kommunale Investitionstätigkeit wieder verstärken zu können.

Vortragende:
Dr. Busso Grabow, Dipl.-Kfm. (FH) Stefan Schneider (Wissenschaftler im Forschungsbereich Wirtschaft und Finanzen), Dipl.-Volksw. Michael Reidenbach, Berlin (ext.)
Termin:
12. November 2008, 17 Uhr
Veranstaltungsort :
Ernst-Reuter-Haus, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin
Raum 24, S-Bahn: Tiergarten (ca. 2 Minuten Fußweg).
Veranstaltungszuschnitt:
Das Deutsche Institut für Urbanistik veranstaltet jährlich im "Wintersemester eine offene Vortrags- und Dialogreihe, die sich der "Zukunft der Städte jeweils anhand von verschiedenen Themenschwerpunkten widmet. In dem Forum stellen an Stadtentwicklungsfragen Interessierte aus Wissenschaft und Praxis in Workshop-Atmosphäre neue Erkenntnisse zur Debatte und diskutieren offene Fragen. Je nach Thema setzt sich dieser überwiegend aus dem Raum Berlin-Brandenburg kommende Kreis fachkundiger Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Bundes- und Landesverwaltungen, Bezirksämtern, Stadtverwaltungen und anderen öffentlichen und privaten Einrichtungen sowie Medien unterschiedlich zusammen. Der erste Teil der Veranstaltung dient der Präsentation des jeweiligen Themas durch die Vortragenden, der zweite der offenen Diskussion. Anschließend besteht die Möglichkeit, das Gespräch in lockerer Atmosphäre am Stehtisch fortzusetzen.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung ist öffentlich, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Informationen zum Gesamtprogramm der Difu-Dialoge 2008/2009 finden Sie unter http://www.difu.de/seminare/08-09-difu-dialoge.pdf

Themenvorschau auf die nachfolgenden Veranstaltungen:

- 3.12.2008, 17 Uhr Industrielle Brachen in Barcelona - Erneuerungschancen für die Stadt/Buchpräsentation "Stadtmachen.eu" (Gemeinsame Veranstaltung von Difu und Wüstenrot Stiftung)

Dr. Kristina Hasenpflug, Wüstenrot Stiftung, Ludwigsburg, Maria Buhigas, Architektin, Barcelona Regional, Barcelona, Dipl.-Ing. Jochem Schneider, bueroschneidermeyer, Stuttgart, Dipl.-Ing. Michael Künzel, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

- 21.1.2009, 17 Uhr Sieben Jahre Stadtumbau Ost: Was wurde erreicht?
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus J. Beckmann, Dr. Bettina Reimann, Deutsches Institut für Urbanistik
- 18.2.2009, 17 Uhr Klimaschutz: Neue Herausforderungen für Kommunen?
Dipl.-Ing. Cornelia Rösler, Deutsches Institut für Urbanistik, Köln
i.A. Sybille Wenke-Thiem
Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), Berlin, ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutsch­sprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs-und Informationseinrichtung für Städte, Kommunal­verbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regional­entwicklung, Wirtschaftspolitik, Städtebau, Soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunal­finanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Institut bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene mit allen Aufgaben- und Problemstellungen, die die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Grundlage des Handelns des als GmbH geführten Instituts ist die Gemein­nützigkeit. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. (VfK) ist alleiniger Gesellschafter der GmbH.
Pressekontakte:
Deutsches Institut für Urbanistik GmbH, Ernst-Reuter-Haus
Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin
Telefon: 030/39001-209, Telefax: 030/39001-130, E-Mail: wenke-thiem@difu.de
Internet: http://www.difu.de
Weitere Informationen:
http://www.difu.de Difu-Homepage
http://www.difu.de/seminare/seminarliste.phtml Aktuelle Veranstaltungen
http://www.difu.de/seminare/difu-seminare-gesamtprogramm.pdf Difu-Jahresprogramm 2009

http://www.difu.de/seminare/08-09-difu-dialoge.pdf (Gesamtprogramm Difu-Dialoge)

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz