Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGKN-Kongress: Experten diskutieren Zusammenhänge von Schlafstörungen und Kreislauf-Erkrankungen

04.03.2011
Bestimmte Schlafstörungen können ihre Ursache in einer Verkalkung der Blutgefäße, der Arteriosklerose, haben. Ein nicht erholsamer Schlaf wiederum erhöht möglicherweise das Risiko von Herz- und Kreislauf-Erkrankungen.

Dies zeigen neue Studienergebnisse, die auf der 55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN) vorgestellt werden. Der Kongress findet vom 16. bis zum 19. März 2011 in Münster statt.

Arteriosklerose ist eine Hauptursache für Herzinfarkte und Schlaganfälle. „Bei vielen Menschen treten Verkalkungen auch in dem Bereich der Halsschlagader auf, an dem sich die Messstationen für den Sauerstoff- und CO2-Gehalt des Blutes befinden”, erläutert Professor Dr. med. Peter Young, der am Universitätsklinikum Münster die Sektion Schlafmedizin leitet. Nachts könne es dadurch zu einer Schlafstörung kommen. So gibt es Hinweise, dass Patienten mit Arteriosklerose der Halsschlagader häufiger am sogenannten zentralen Schlafapnoe-Syndrom leiden. Bei Betroffenen treten während des Schlafens kurze Atemaussetzer auf.

„Wir vermuten, dass die verminderte Empfindlichkeit der Chemorezeptoren in der Halsschlagader eine Ursache ist”, erklärt Young. Hinweise lieferte kürzlich eine Studie der Universität Jena: Die Forscher diagnostizierten bei jedem dritten Patienten mit einer Arteriosklerose der Halsschlagader ein zentrales Schlafapnoe-Syndrom. „Die Ergebnisse müssen noch durch andere Autoren bestätigt werden. Die Gefäßverkalkung könnte jedoch eine wichtige und häufige Ursache von Schlafstörungen sein“, sagt Young, der diese Erkenntnisse mit seinen Kollegen im Rahmen eines Symposiums auf dem DGKN-Kongress diskutieren wird.

Schlafstörungen selber wirken sich ungünstig auf Herz und Kreislauf aus. Dieser Zusammenhang war lange Zeit ungeklärt. Denn die Diagnose im Schlaflabor ist aufwendig und viele Patienten leiden noch an anderen Erkrankungen wie Bluthochdruck und Diabetes, die ebenfalls zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Eine aktuelle Studie der Universität Freiburg konnte jedoch zeigen, dass Ein- und Durchschlafstörungen (Insomnie) die Herzfunktion negativ beeinflussen. „Normalerweise verlangsamt sich der Herzschlag in der Nacht. Bei Patienten mit Ein- und Durchschlafproblemen ist dieser Prozess jedoch beeinträchtigt. Außerdem liegt eine Störung der Herzfrequenzvariabilität vor“, so Young. Die Veränderungen seien nur in der Herzstromkurve, dem EKG, sichtbar. Sie zeigen nach Einschätzung des Experten aber an, dass ein nicht erholsamer Schlaf das Herz stresst. „Auf Dauer muss dies die Herzfunktion schädigen”, befürchtet Young.

Welche neuen Erkenntnisse es im Bereich der Schlafmedizin gibt und welchen Einfluss Schlafstörungen auf die Entstehung von Herzinfarkt und Schlaganfall haben können, diskutieren Experten auf der DGKN-Jahrestagung und der Kongress-Pressekonferenz am 16. März 2011.

Literatur:
Sven Rupprecht et al: Central Sleep Apnea Indicates Autonomic Dysfunction in Asymptomatic Carotid Stenosis: A Potential Marker of Cerebrovascular and Cardiovascular Risk. Sleep 2010; 33: 327-333

Kai Spiegelhalder et al: Heart rate and heart rate variability in subjectively reported insomnia. J. Sleep Res. 2011; 20: 137–145

Terminhinweise:

Kongress-Pressekonferenz
Mittwoch, 16. März 2011, 13.00 bis 14.00 Uhr
Halle Münsterland, Albersloher Weg 32, 48155 Münster, Pavillon 2 (1. OG)
Themen und Referenten:
+ Neurokardiologie: Vorbeugen gegen die Schlaganfall-Epidemie
Professor Dr. med. Dr. h. c. E. Bernd Ringelstein, Kongresspräsident der 55. Jahrestagung der DGKN, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie des Universitätsklinikums Münster
+ Das Rauschen im Ohr: Neue Behandlungsstrategien bei Tinnitus
Professor Dr. Christo Pantev, Direktor des Instituts für Biomagnetismus und Biosignalanalyse der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
+ Schluckstörungen nach Schlaganfall: Innovative Diagnostik und Therapie
Professor Dr. med. Rainer Dziewas, Leiter der Neurologischen Intensivstation, Klinik und Poliklinik für Neurologie des Universitätsklinikums Münster
+ Multiple Sklerose: Fortschritte in Diagnostik und Therapie
Professor Dr. med. Heinz Wiendl, Direktor der Abteilung für Entzündliche Erkrankungen des Nervenssystems und Neuroonkologie, Klinik und Poliklinik für Neurologie des Universitätsklinikums Münster
+ Wenn der Schlaf krank macht: Neues aus der Schlafmedizin
Professor Dr. med. Peter Young, Leitender Oberarzt, Leiter der Sektion Schlafmedizin der Klinik und Poliklinik für Neurologie des Universitätsklinikums Münster
Symposium der DGKN-Jahrestagung: „Neues aus der Schlafmedizin“
Donnerstag, 17. März 2011, 15.30 bis 17.30 Uhr
Halle Münsterland, Galerie
Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle DGKN
Silke Stark
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-572
Fax: 0711 8931-167
stark@medizinkommunikation.org

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://www.congrex.ch/dgkn2011/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie