Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Lebensmittelchemikertag 2009

08.09.2009
Antioxidanzien – wirken sie wirklich?

An der Technischen Universität Berlin findet vom 14. bis 16. September 2009 der 38. Deutsche Lebensmittelchemikertag statt.

Der Vorsitzende der einladenden Lebensmittelchemischen Gesellschaft, der größten Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), Professor Dr. Thomas Henle von der Technischen Universität Dresden, hob die erneute Themenvielfalt hervor: „Natürlich stehen für uns Lebensmittelchemiker neue Methoden und Anwendungen der chemischen und biochemischen Analytik im Vordergrund. Schließlich gilt es, die Qualität der Lebensmittel ständig zu prüfen und zu verbessern.

Darüber hinaus befassen wir uns bei dem diesjährigen Lebensmittelchemikertag auch mit der Wirkung von möglicherweise gesundheitlich relevanten Lebensmittelbestandteilen wie etwa Metallen und Spurenelementen, modernen Verarbeitungsverfahren für Lebensmittel, mit der Lebensmittel- und Aromabiotechnologie sowie mit der europäischen Forschungslandschaft und den Arbeiten der Risikomanagementbehörden der EU und ihrer Mitgliedstaaten. Ganz wichtig ist für uns auch die wissenschaftliche Diskussion ernährungsphysiologischer und gesundheitlicher Aspekte der Lebensmittel.“

Henle verweist beispielhaft auf einen Tagungsbeitrag von Dr. Sascha Rohn vom Institut für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie der TU Berlin, der sich mit den Möglichkeiten und Grenzen für die Bestimmung der antioxidativen Aktivität von Lebensmittelinhaltstoffen befasst.

Degenerative Erkrankungen wie Alzheimer, Krebs, koronare Herzerkrankungen aber auch Alterungsprozesse werden auf eine erhöhte Konzentration an reaktiven Sauerstoff- und Stickstoffspezies und dadurch verursachte übermäßige Oxidationsreaktionen im Körper zurückgeführt. Da zahlreiche Lebensmittelinhaltsstoffe antioxidative Eigenschaften aufweisen, lag der Gedanke nahe, durch den Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Gehalt an Antioxidanzien die gesundheitlich nachteiligen Oxidationsreaktionen im menschlichen Organismus zurückzudrängen. Die Zahl der Studien zur Untersuchung der antioxidativen Eigenschaften von Lebensmittelinhaltsstoffen ist in den letzten beiden Jahrzehnten sprunghaft angestiegen. Bisher konnten Forschungsergebnisse allerdings kaum eine Auswirkung des Konsums von Obst- und Gemüseprodukten, den meistgenannten Quellen von natürlichen Antioxidanzien, auf das Auftreten der erwähnten Krankheiten belegen. Da man außerdem wenig über den Beitrag körpereigener antioxidativer Mechanismen weiß, wird in den letzten Jahren die Bedeutung der antioxidativen Aktivität von Lebensmitteln für den menschlichen Organismus zunehmend diskutiert.

Um die vorhandenen Wissenslücken zu schließen, besteht ein großes Interesse an der gezielten analytischen Erfassung der antioxidativen Wirkung von Lebensmitteln. Mit den bisher verfügbaren Methoden wird die gesamte antioxidative Wirkung der Lebensmittel vor oder auch nach der Oxidationsreaktion gemessen. Zielführender wäre es beispielsweise, den Beitrag einzelner antioxidativer Inhaltstoffe von Lebensmitteln und deren Veränderungen während der Be- und Verarbeitung zu bestimmen. Auch die Bildung von reaktiven Spezies im Organismus selbst muss differenziert untersucht werden. Neue Kopplungstechniken von Chromatographie und Spektroskopie kommen für diese sehr spezifischen Untersuchungen zum Einsatz. Diese modernen Analysenmethoden sowie neue Erkenntnisse über die antioxidative Wirkung von Lebensmittelinhaltstoffen werden auf dem 38. Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin präsentiert.

Weitere Programmpunkte der wissenschaftlichen Tagung sind Beiträge zum Einfluss moderner Prozesstechnologien auf qualitätsbestimmende Inhaltsstoffe von Lebensmitteln, aktuelle Trends in der Lebensmittelanalytik sowie Untersuchungen zur Analytik und Toxikologie von Metallen und Spurenelementen in Lebensmitteln.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 28.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie unterhält 26 Fachgruppen und Sektionen. Mit rund 2.800 Mitgliedern ist die Lebensmittelchemische Gesellschaft die größte Fachgruppe in der GDCh. Sie veranstaltet mit dem Deutschen Lebensmittelchemikertag die zentrale Jahrestagung der Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker in Deutschland. Mehr als 500 Wissenschaftler aus der Wirtschaft sowie aus Behörden, Handelslaboratorien, Hochschulen oder anderen Forschungseinrichtungen treffen sich hier, um die Weiterentwicklung ihrer Wissenschaft in Vorträgen und Postern vorzustellen und zu diskutieren. 2009 findet der Deutsche Lebensmittelchemikertag vom 14. bis 16. September in Berlin statt. Einen Einblick in ihre Arbeiten gibt die Lebensmittelchemische Gesellschaft in diesem Jahr auch in der Aktuellen Wochenschau (www.aktuelle-wochenschau.de).

Kontakt:

Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh)
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften