Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Gesellschaft für Zellbiologie tagt in Bonn

15.03.2011
Krankheiten beruhen auf Fehlfunktionen von Zellen.

Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Funktionen und Fehlfunktionen von Zellen werden bei der 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie (DGZ) in Bonn diskutiert. Bei der vom 30. März bis zum 2. April 2011 stattfindenden Tagung werden circa 600 Wissenschaftler aus aller Welt erwartet.

Ein Schwerpunktthema des Kongresses wird die Stammzellbiologie sein. Mit Hilfe neuer Technologien in der Stammzellbiologie erhofft sich die Wissenschaft, einen besseren Einblick in die Entstehungsmechanismen von Krankheiten und deren Therapie gewinnen zu können. Ein weiteres Ziel der Stammzellbiologie ist auch der Ersatz von geschädigtem Gewebe durch die Züchtung gesunder Zellen aus Vorläufer- und Stammzellen.

Ein Schwerpunktthema des Kongresses wird die Stammzellbiologie sein. Mit Hilfe neuer Technologien in der Stammzellbiologie erhofft sich die Wissenschaft, einen besseren Einblick in die Entstehungsmechanismen von Krankheiten und deren Therapie gewinnen zu können. Ein weiteres Ziel der Stammzellbiologie ist auch der Ersatz von geschädigtem Gewebe durch die Züchtung gesunder Zellen aus Vorläufer- und Stammzellen.

Bei der Tagung werden unter anderem das Potential, aber auch die Risiken beim Ersatz von geschädigtem Gewebe des Herzens nach einem Herzinfarkt oder von Nervenzellen bei einer Querschnittslähmung diskutiert. In anderen Bereichen wie der Knochenmarktransplantation bei Leukämie wird die Stammzelltechnologie schon seit Jahrzehnten erfolgreich angewendet. Die vorgestellten Forschungsergebnisse lassen darauf hoffen, dass in Zukunft mit Hilfe der Stammzellbiologie die Entstehung von Krankheiten in der Kulturschale untersucht und neue Therapieansätze gefunden werden können. Auch auf dem Gebiet der regenerativen Medizin wird unter Verwendung von Stammzellen des eigenen Körpers oder von Stammzellen aus der Kulturschale versucht, neue experimentelle Therapieverfahren zu entwickeln, die langfristig auch zur Behandlung der großen Volkskrankheiten zum Einsatz kommen könnten.

Die Entwicklungen in der Zellbiologie in den letzten Jahren haben bahnbrechende wissenschaftliche Erkenntnisse auf den verschiedensten medizinischen Gebieten hervorgebracht und gewinnen bei der Erforschung des Alterns, von Entzündungen und deren Bekämpfung, in der Neurobiologie, in der regenerativen Medizin und nicht zuletzt in der Krebsforschung zunehmend an Bedeutung.

Die DGZ besteht seit 1975 und versteht sich als Interessenvertretung des multidisziplinären Fachbereichs Zellbiologie und der auf diesem Gebiet forschenden Wissenschaftler. Sie organisiert den Informationsaustausch zwischen deutschen und internationalen Wissenschaftlern und Institutionen, beispielsweise durch Tagungen, Methodenkurse, Kooperationsprojekte, Stipendien oder Austauschprogramme für Wissenschaftler und hält engen Kontakt zu wissenschaftlichen Gesellschaften und Institutionen in diesem Bereich im In- und Ausland.

Pressevertreter sind herzlich zum Besuch der Tagung und zur Berichterstattung eingeladen. Ausführlichere Informationen sowie das wissenschaftliche Tagungsprogramm und das Akkreditierungsformular finden Sie auf der Tagungshomepage www.dgz2011.de.

Die Tagungspräsidenten Professor Dr. Dieter O. Fürst, Direktor des Instituts für Zellbiologie an der Universität Bonn, und Professor Dr. Walter Witke, Direktor des Instituts für Genetik der Universität Bonn, stehen bei Interesse gern für ein Interview zur Verfügung.

Pressekontakt:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ulrike Kaiser
Carl-Pulfrich-Str. 1, 07745 Jena
Tel. +49 (0)3641 31 16 281
Fax +49 (0)3641 31 16 243
ulrike.kaiser@conventus.de
www.conventus.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgz2011.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht 6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“
18.01.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik