Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Bundesstiftung Umwelt hilft Wirtschaft bei Vernetzung für "Seltene Erden"

10.01.2012
Die deutsche Wirtschaft ist dringend auf seltene Erden und Metalle angewiesen.
Doch die Entwicklungen auf dem Weltmarkt haben in den letzten Monaten gezeigt, welche Risiken solche Abhängigkeiten bergen können. Ein nun von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit 100.000 Euro gefördertes Projekt soll helfen, den ressourceneffizienten Umgang mit seltenen Metallen in der deutschen Wirtschaft zu verbessern.

Der besondere Projektansatz wird „Open Innovation“ genannt:
Unternehmen, die Platingruppen-Metalle und seltene Erden benötigen oder weitergehendes Interesse an Ressourcenmanagement haben, vernetzen sich dabei branchenübergreifend. So sollen gemeinsame und umweltorientierte Ideen für innovative Geschäftsmodelle erarbeitet werden.
Am 30. Januar 2012 findet dafür ein Vernetzungstreffen in Augsburg statt, bei dem über Trends und Kooperationsmöglichkeiten diskutiert wird. Dazu sind Journalistinnen und Journalisten herzlich eingeladen.

Ein ausführliches Hintergrundpapier sowie Informationen zur Anmeldung finden Sie weiter unten.

Deutsche Bundesstiftung Umwelt
- Sekretariat Pressereferat -
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Tel.: 0541/9633521
Fax: 0541/9633198
E-Mail: grabara-a@dbu.de
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Hintergrundpapier zum Projekt AZ 29327: Seltene Metalle – Ressourcenschonung durch Innovationen in Wertschöpfungsnetzwerken
Zusammenfassung:
Die deutsche Wirtschaft ist dringend auf seltene Erden und Metalle angewiesen. Doch die Entwicklungen auf dem Weltmarkt haben in den letzten Monaten gezeigt, wie gefährlich so eine Abhängigkeit werden kann. Ein nun von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit 100.000 Euro gefördertes Projekt soll helfen, den ressourceneffizienten Umgang mit seltenen Metallen in der deutschen Wirtschaft zu verbessern. Der besondere Projektansatz wird „Open Innovation“ genannt: Unternehmen, die Platingruppen-Metalle und seltene Erden benötigen oder weitergehendes Interesse an Ressourcenmanagement haben, vernetzen sich dabei branchenübergreifend. So sollen gemeinsame und umweltorientierte Ideen für innovative Geschäftsmodelle erarbeitet werden. Das Vorhaben wird von dem Innovationsmanager Dr. Friedhelm Böttcher (Kelkheim/Hessen) in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Ressourcenstrategie des Wissenschaftszentrums Umwelt der Universität Augsburg, Prof. Dr. Reller, durchgeführt. Am 30. Januar 2012 findet dafür ein Vernetzungstreffen in Augsburg statt, bei dem über Trends und Kooperationsmöglichkeiten diskutiert wird. Dazu sind Journalistinnen und Journalisten herzlich eingeladen. Informationen zur Anmeldung finden Sie am Ende dieses Manuskripts.
Ausgangsproblem und Projektziele
Die sichere Versorgung mit metallischen Rohstoffen ist von zentraler Bedeutung für die moderne Industriegesellschaft. Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass ihre Verfügbarkeit zunehmend mit hohen Unsicherheiten verbunden ist. Besonders ressourcenarmen Industrieländern wie Deutschland bereitet das große Probleme. Für viele Branchen besteht dringender Handlungsbedarf, um ihre Produktion auch zukünftig auf umweltgerechte Art und Weise sicherzustellen. Das funktioniert nur, wenn die Effizienz der Material- und Energienutzung im gesamten Produktionszyklus erhöht wird. Gerade in der chemischen und metallverarbeitenden Industrie in Deutschland werden große Materialeinsparpotenziale gesehen. Eine aktuelle Studie des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt und Energie schätzt das Einsparpotenzial der chemischen Industrie auf umgerechnet 1,8 bis 2,4 Milliarden Euro pro Jahr und das der Metallindustrie auf 800 Millionen bis 1,5 Milliarden Euro pro Jahr.

In dem nun von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit 100.000 Euro geförderten Projekt sollen Unternehmen, die Platingruppen-Metalle und seltene Erden benötigen, vernetzt werden. Der besondere Projektansatz wird „Open Innovation“ genannt: Branchenübergreifend sollen gemeinsame innovative und umweltorientierte Handlungsempfehlungen sowie Ideen für neue Geschäftsmodelle erarbeitet werden.

Das gezielte Gestalten von Wertschöpfungsnetzwerken ermöglicht einen verbesserten Zugang zu knappen Ressourcen und auch größere Effizienz bei deren Einsatz.

Platingruppen-Metalle (Platin, Palladium, Rhodium, Iridium, Osmium und Ruthenium) und Edelmetalle haben eine essentielle Bedeutung für viele industrielle Prozesse und Konsumgüteranwendungen. Dazu gehören zum Beispiel Autoabgaskatalysatoren und Elektronikgeräte. Auch für das Herstellen von Chemikalien, Dünger und Medizinprodukten sowie für das Veredeln von Schmuck werden diese benötigt.

Nach Abschluss des zweijährigen Projektes soll ein breites Spektrum an Handlungsempfehlungen und innovativen Geschäftsmodellen für das nachhaltige Gewinnen und den Umgang mit strategisch bedeutenden High-Tech-Metallen vorliegen. Denkbar sind bi- und trilaterale Projekte, aber auch Konzepte, die von nur einem Unternehmen durchgeführt werden.

Am 30. Januar 2012 treffen sich Unternehmen aus den Branchen Rohstoffgewinnung und -aufbereitung, Recycling sowie direkte Rohstoffverwender zu einem Expertenworkshop in Augsburg. Dort wird über die Zukunftstrends und potenzielle Kooperationsmodelle beraten. Pressevertreter sind herzlich eingeladen, an diesem Termin teilzunehmen.

Für Anmeldungen und weiterführende Informationen nehmen Sie bitte direkt mit Dr. Friedhelm Böttcher Kontakt auf: Telefon 06195 / 911641, Telefax 06195/911642 oder per Email unter info@boettcher-consulting.de

Anneliese Grabara | Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten