Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Bundesstiftung Umwelt hilft Wirtschaft bei Vernetzung für "Seltene Erden"

10.01.2012
Die deutsche Wirtschaft ist dringend auf seltene Erden und Metalle angewiesen.
Doch die Entwicklungen auf dem Weltmarkt haben in den letzten Monaten gezeigt, welche Risiken solche Abhängigkeiten bergen können. Ein nun von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit 100.000 Euro gefördertes Projekt soll helfen, den ressourceneffizienten Umgang mit seltenen Metallen in der deutschen Wirtschaft zu verbessern.

Der besondere Projektansatz wird „Open Innovation“ genannt:
Unternehmen, die Platingruppen-Metalle und seltene Erden benötigen oder weitergehendes Interesse an Ressourcenmanagement haben, vernetzen sich dabei branchenübergreifend. So sollen gemeinsame und umweltorientierte Ideen für innovative Geschäftsmodelle erarbeitet werden.
Am 30. Januar 2012 findet dafür ein Vernetzungstreffen in Augsburg statt, bei dem über Trends und Kooperationsmöglichkeiten diskutiert wird. Dazu sind Journalistinnen und Journalisten herzlich eingeladen.

Ein ausführliches Hintergrundpapier sowie Informationen zur Anmeldung finden Sie weiter unten.

Deutsche Bundesstiftung Umwelt
- Sekretariat Pressereferat -
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Tel.: 0541/9633521
Fax: 0541/9633198
E-Mail: grabara-a@dbu.de
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Hintergrundpapier zum Projekt AZ 29327: Seltene Metalle – Ressourcenschonung durch Innovationen in Wertschöpfungsnetzwerken
Zusammenfassung:
Die deutsche Wirtschaft ist dringend auf seltene Erden und Metalle angewiesen. Doch die Entwicklungen auf dem Weltmarkt haben in den letzten Monaten gezeigt, wie gefährlich so eine Abhängigkeit werden kann. Ein nun von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit 100.000 Euro gefördertes Projekt soll helfen, den ressourceneffizienten Umgang mit seltenen Metallen in der deutschen Wirtschaft zu verbessern. Der besondere Projektansatz wird „Open Innovation“ genannt: Unternehmen, die Platingruppen-Metalle und seltene Erden benötigen oder weitergehendes Interesse an Ressourcenmanagement haben, vernetzen sich dabei branchenübergreifend. So sollen gemeinsame und umweltorientierte Ideen für innovative Geschäftsmodelle erarbeitet werden. Das Vorhaben wird von dem Innovationsmanager Dr. Friedhelm Böttcher (Kelkheim/Hessen) in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Ressourcenstrategie des Wissenschaftszentrums Umwelt der Universität Augsburg, Prof. Dr. Reller, durchgeführt. Am 30. Januar 2012 findet dafür ein Vernetzungstreffen in Augsburg statt, bei dem über Trends und Kooperationsmöglichkeiten diskutiert wird. Dazu sind Journalistinnen und Journalisten herzlich eingeladen. Informationen zur Anmeldung finden Sie am Ende dieses Manuskripts.
Ausgangsproblem und Projektziele
Die sichere Versorgung mit metallischen Rohstoffen ist von zentraler Bedeutung für die moderne Industriegesellschaft. Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass ihre Verfügbarkeit zunehmend mit hohen Unsicherheiten verbunden ist. Besonders ressourcenarmen Industrieländern wie Deutschland bereitet das große Probleme. Für viele Branchen besteht dringender Handlungsbedarf, um ihre Produktion auch zukünftig auf umweltgerechte Art und Weise sicherzustellen. Das funktioniert nur, wenn die Effizienz der Material- und Energienutzung im gesamten Produktionszyklus erhöht wird. Gerade in der chemischen und metallverarbeitenden Industrie in Deutschland werden große Materialeinsparpotenziale gesehen. Eine aktuelle Studie des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt und Energie schätzt das Einsparpotenzial der chemischen Industrie auf umgerechnet 1,8 bis 2,4 Milliarden Euro pro Jahr und das der Metallindustrie auf 800 Millionen bis 1,5 Milliarden Euro pro Jahr.

In dem nun von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit 100.000 Euro geförderten Projekt sollen Unternehmen, die Platingruppen-Metalle und seltene Erden benötigen, vernetzt werden. Der besondere Projektansatz wird „Open Innovation“ genannt: Branchenübergreifend sollen gemeinsame innovative und umweltorientierte Handlungsempfehlungen sowie Ideen für neue Geschäftsmodelle erarbeitet werden.

Das gezielte Gestalten von Wertschöpfungsnetzwerken ermöglicht einen verbesserten Zugang zu knappen Ressourcen und auch größere Effizienz bei deren Einsatz.

Platingruppen-Metalle (Platin, Palladium, Rhodium, Iridium, Osmium und Ruthenium) und Edelmetalle haben eine essentielle Bedeutung für viele industrielle Prozesse und Konsumgüteranwendungen. Dazu gehören zum Beispiel Autoabgaskatalysatoren und Elektronikgeräte. Auch für das Herstellen von Chemikalien, Dünger und Medizinprodukten sowie für das Veredeln von Schmuck werden diese benötigt.

Nach Abschluss des zweijährigen Projektes soll ein breites Spektrum an Handlungsempfehlungen und innovativen Geschäftsmodellen für das nachhaltige Gewinnen und den Umgang mit strategisch bedeutenden High-Tech-Metallen vorliegen. Denkbar sind bi- und trilaterale Projekte, aber auch Konzepte, die von nur einem Unternehmen durchgeführt werden.

Am 30. Januar 2012 treffen sich Unternehmen aus den Branchen Rohstoffgewinnung und -aufbereitung, Recycling sowie direkte Rohstoffverwender zu einem Expertenworkshop in Augsburg. Dort wird über die Zukunftstrends und potenzielle Kooperationsmodelle beraten. Pressevertreter sind herzlich eingeladen, an diesem Termin teilzunehmen.

Für Anmeldungen und weiterführende Informationen nehmen Sie bitte direkt mit Dr. Friedhelm Böttcher Kontakt auf: Telefon 06195 / 911641, Telefax 06195/911642 oder per Email unter info@boettcher-consulting.de

Anneliese Grabara | Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik