Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-arabische Forscherkonferenz in Jordanien

07.05.2009
250 Wissenschaftler treffen sich vom 10. bis 11. Mai 2009 auf Einladung der Humboldt-Stiftung und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Amman

Rund 250 Wissenschaftler aus über 20 Ländern vor allem des Nahen Ostens und aus Nordafrika treffen sich auf Einladung der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften am 10. und 11. Mai in Amman zur German-Middle East International Conference. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von König Abdullah II. von Jordanien.

Die Konferenz soll den fachlichen und kulturellen Dialog zwischen Wissenschaftlern aller Disziplinen aus dem arabischen Raum und Deutschland anregen und die Bildung wissenschaftlicher Netzwerke stimulieren. Neben der Humboldt-Stiftung und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften werden auch Vertreter weiterer Organisationen wie der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) teilnehmen und über die Möglichkeiten der Wissenschaftsförderung und der wissenschaftlichen Kooperation mit Deutschland informieren.

Ein vom DAAD geförderter Workshop beschäftigt sich mit den Arbeitsbedingungen von Nachwuchswissenschaftlern im arabischen Raum und der Netzwerkbildung unter jungen Wissenschaftlern.

Der zweite Tag dient vor allem dem Austausch zwischen den Humboldt-Alumni der Region und der Entwicklung neuer Schwerpunkte der regionalen und internationalen Netzwerkbildung.

Im Anschluss an das Kolloquium besucht die Delegation der Humboldt-Stiftung unter Leitung ihres Präsidenten Helmut Schwarz mehrere jordanische Universitäten.

Die Humboldt-Stiftung hat bislang rund 1300 hochqualifizierten Wissenschaftlern aus der Region Naher Osten und Nordafrika einen Forschungsaufenthalt in Deutschland ermöglicht. In ihren Heimatländern sind sie häufig nicht nur in führenden akademischen, sondern auch in politischen Positionen tätig und geben so wichtige wissenschaftliche und gesellschaftliche Impulse.

Pressekontakt vor Ort (ab 8. Mai):
Georg Scholl, Alexander von Humboldt-Stiftung: mobil 0049 (0) 160 - 97245344
Pressekontakt Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften:
Gisela Lerch, Tel. 0049 (0) 30/20370-657, lerch@bbaw.de
Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 1.900 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit rund 23.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in 130 Ländern - unter ihnen 41 Nobelpreisträger.
Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Sie ist eine Fach- und Ländergrenzen überschreitende Vereinigung exzellenter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Sie steht in der Tradition der Preußischen Akademie der Wissenschaften. Mit ihren interdisziplinären Arbeitsgruppen leistet sie einen aktiven Beitrag zur Politik- und Gesellschaftsberatung. Rund 30 wissenschaftliche Akademievorhaben machen sie zur größten außeruniversitären Forschungseinrichtung mit geisteswissenschaftlichem Profil in der Region Berlin-Brandenburg.

Barbara Wieners-Horst | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften